Grundpraktikum Lebensmitteltechnologie

Als besondere Studienvoraussetzung wird der Nachweis einer praktischen Tätigkeit gefordert. Hierunter sind industrienahe, berufspraktische Tätigkeiten aus den Bereichen der Lebensmitteltechnologie sowie verwandten Berufsfeldern (z.B. der Chemischen Industrie, Biotechnologie und Pharmaindustrie) gefordert. Dem Praktikanten sollen Einblicke in Fertigungsprozesse, ihren organisatorischen Ablauf und in den Betriebsablauf verschafft werden. Durch die Einbindung der Praktikanten in die soziale Struktur eines Betriebes wird das Praktikum als wesentliche Komponente zur Entwicklung von sozialer Kompetenz betrachtet. Schulisch praktische Ausbildungen können in der Regel nicht anerkannt werden.

Ziele und Aufgaben

Das Grundpraktikum dient der Orientierung über die Arbeitsbereiche des Fachgebiets Lebensmitteltechnologie, dem Erwerb von handwerklichen Fähigkeiten sowie einem ersten Einblick in die berufliche Praxis.

Zeitpunkt und -umfang

  • Das Grundpraktikum muss mindestens einen Umfang von 8 Wochen, entsprechend 40 Arbeitstagen in Vollzeit, aufweisen.
  • Das Grundpraktikum kann in mehrere Teilpraktika unterteilt werden (z.B. 2 x 4 Wochen).
  • Das Grundpraktikum soll vor Antritt des Studiums bzw. innerhalb der Semesterferien absolviert werden. 
  • Das Grundpraktikum muss bis zum Beginn des 4. Fachsemesters abgeschlossen sein, da die erfolgreiche Ableistung des Grundpraktikums Voraussetzung für die Zulassung zu den Modulprüfungen ab dem 4. Semester ist.

Anerkennung des Grundpraktikums

  • Die Studierenden beantragen die Anerkennung des Grundpraktikums bei der Studiengangskoordinatorin Saskia Ringsleben im Rahmen der Sprechzeiten im Gebäude 33, Raum 223.
  • Einzureichende Unterlagen:
    • Praktikumsbescheinigung des Unternehmens im Original und
    • Praktikumsbescheinigung des Unternehmens als Kopie
  •  Aus der Bescheinigung sollten
    • der Praktikumszeitraum und die
    • Tätigkeiten im Praktikum (Stichpunkte sind ausreichend)
    hervorgehen.
  • Über die Anerkennung des Grundpraktikums entscheidet der Prüfungsausschuss. 
  • Bei Anerkennung wird die erfolgreiche Ableistung des Grundpraktikums entsprechend im horstl-Portal verbucht.

Mögliche Praktikumsstellen

Das Grundpraktikum kann in  folgenden Arbeitsgebieten absolviert werden:

Praktikumsstellen:

  • Industriebetriebe
  • Handwerksbetriebe
  • Betriebe der Gemeinschaftsverpflegung und des Catering
  • Forschungs-, Lehr- oder Beratungsinstitute
  • Ämter

Tätigkeitsbereiche:

  • Lebensmittelproduktion und –verarbeitung
  • Produktentwicklung
  • Qualitätssicherung/Qualitätsmanagement
  • Lebensmittelanalytik
  • Beratung
  • im Bereich der Ernährungswirtschaft, der pharmazeutischen Industrie und artverwandter Bereiche

Anrechnung von Berufsausbildungen oder berufspraktischen Tätigkeiten

Bei folgenden Berufsausbildungen und berufspraktischen Tätigkeiten ist eine Anerkennung als Grundpraktikum möglich:

  • Bäcker/in
  • Koch/Köchin
  • Fleischer/in
  • Molkereifachmann/frau
  • Brauer/in
  • Lebensmitteltechniker/in
  • Fachkraft für Lebensmitteltechnik
  • Fleischereifachverkäufer/in
  • Konditor/in
  • Bäckereifachverkäufer/in
  • CTA / MTA

Über die Gleichwertigkeit von Berufsausbildungen oder berufspraktischen Tätigkeiten mit anderen Bezeichnungen als den o.g. entscheidet der Prüfungsausschuss.

Zur Beantragung der Anrechnung ist die Vorlage eines entsprechenden Berufs- oder Arbeitszeugnisses im Original erforderlich sowie eine Kopie einzureichen.

Ansprechpartnerin:

Saskia Ringsleben

Saskia Ringsleben

Laboringenieurin, Studiengangskoordinatorin

Gebäude 33, Raum 223
Saskia Ringsleben +49 661 9640-537
Sprechzeiten
Mi 13.00 - 14.00 Uhr (in den Semesterferien nach Vereinbarung)