Dank Pioniergeist Schritt gehalten mit rasanter IT-Entwicklung

11.07.2022
40 Jahre Fachbereich Angewandte Informatik (AI)

Prof. Dr. Birgit Bomsdorf, Dekanin des Fachbereichs Angewandte Informatik, bei ihrer Begrüßungsrede.  Foto: it&media_fulda - Lucas Mehler

Seit 40 Jahren besteht der Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda. Das Jubiläum wurde gefeiert – inklusive Absolvent*innen-Verabschiedung und Alumnitreffen.

Offiziell gegründet wurde der Fachbereich im September 1982, zunächst unter dem Namen „Angewandte Informatik und Mathematik“. Zwei Studienschwerpunkte gab es seinerzeit: „Telekommunikation“, damals einmalig in Deutschland, sowie „Wirtschaftsinformatik“. 230 Studierende, davon 76 Erstsemestler*innen, gingen damals im ersten offiziellen Wintersemester an den Start.

Der Pioniergeist bei der Entwicklung neuer Studiengänge blieb weiter wach, ebenfalls erstmalig in Deutschland richtete die Hochschule 1996 den Weiterbildungsstudiengang „Netzwerkadministration“ ein. Zum Wintersemester 1997/98 folgte schließlich ein dritter innovativer Schwerpunkt, die Medieninformatik. Im Zuge der Bologna-Reform und der Umstellung aller Diplomstudiengänge auf Bachelor- und Master-Abschlüsse startete im Jahr 2000 der Masterstudiengang „Electronic Business“,  der erste akkreditierte Studiengang der Hochschule Fulda und gleichzeitig der bundesweit erste akkreditierte Studiengang in der Informatik. Bis zum Wintersemester 2005/2006 wurden sukzessive alle Studiengänge des Fachbereichs umgestellt.
 
Aktuell 1.325 Studierende im Fachbereich
Seitdem hat sich der Fachbereich rasant entwickelt: aktuell sind 1.325 Studierende immatrikuliert, die von 25 Professor*innen und 41 weiteren Mitarbeitenden betreut werden. Die mittlerweile sechs Studiengänge fokussieren nicht nur allein auf die namensgebende Informatik, auch digitale Medien, Gesundheitstechnik und Software Development sowie Wirtschaftsinformatik gehören zum Studiengangsspektrum. Bereits jetzt kommen rund 20 Prozent der Studierenden aus dem Ausland, mittelfristig sollen es noch deutlich mehr werden.

Auch in der Forschung ist der Fachbereich hervorragend aufgestellt, und hat entscheidenden Anteil daran, dass die Hochschule Fulda eine der forschungsstärksten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Deutschland ist. Dazu tragen nicht nur die zahlreichen eingeworbenen Projekte bei, sondern insbesondere auch das Promotionszentrum Angewandte Informatik, welches die hessischen HAWs Hochschule Darmstadt, Frankfurt University of Applied Sciences, Hochschule Fulda und Hochschule RheinMain gemeinsam betreiben, sie besitzen jeweils das eigentständige Promotionsrecht für die Fachrichtung Angewandte Informatik, Informations- und Kommunikationstechnologien.

"Digitalisierung eins der Mega-Themen unserer Zeit"
„Der Fachbereich Angewandte Informatik hat sich in den letzten 40 Jahren hervorragend entwickelt. Seine Studiengänge zählen nicht ohne Grund zu unseren beliebtesten Angeboten, auch bei internationalen Studierenden“, würdigt Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar die Arbeit des Fachbereichs. „Die Digitalisierung mit all ihren Chancen und Herausforderungen ist eines der großen Mega-Themen unserer Zeit. Ob Cybersicherheit, Künstliche Intelligenz oder Gesundheitstechnik, der Fachbereich hat es geschafft, mit der rasanten Entwicklung im IT-Bereich Schritt zu halten. Seine innovativen Lehrangebote und praxisnahen Forschungsprojekte tragen zu Lösungen bei, von denen Wirtschaft und Gesellschaft profitieren. Ich wünsche dem Fachbereich Angewandte Informatik, dass er innovativ und mutig bleibt – ein wichtiger Baustein auch für die Entwicklung der gesamten Hochschule Fulda.“

Patrick Burghardt, Staatssekretär aus dem Ministerium für Digitale Strategie und Entwicklung
Die Bedeutung der praxisnahen Informatik-Ausbildung für die gegenwärtig rasant fortschreitende Digitalisierung hob auch Patrick Burghardt, Staatssekretär aus dem Ministerium für Digitale Strategie und Entwicklung, hervor: „Die zunehmende Digitalisierung bietet große Chancen, bedarf aber auch der Gestaltung und entsprechend qualifiziertem Personal in allen Bereichen. Und der Bedarf ist groß. Es gibt viele offene Stellen, so dass die Absolventinnen und Absolventen der Hochschule Fulda gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Und da viele nach dem Abschluss zu Unternehmen in der Region und Hessen wechseln, profitiert die hiesige Wirtschaft ebenso. Ich bin mir daher sicher, dass der Fachbereich Angewandte Informatik auch in der Zukunft die Herausforderungen der rasant fortschreitenden Digitalisierung meistern wird und die nächsten Generationen von Studierenden und Forschenden in Fulda gleichfalls hervorragende Lehr- und Arbeitsbedingungen vorfinden werden.“

Zunehmend Informatikkompetenzen in anderen Berufsfeldern notwendig
Die Dekanin des Fachbereichs, Prof. Dr. Birgit Bomsdorf, ging auf die sich verändernde Informatikausbildung als Reaktion auf die sich wandelnden Anforderungen der Informationsgesellschaft ein. „Vor 40 Jahren haben wir Informatikspezialisten ausgebildet, heute müssen zusätzlich junge Menschen auch für andere Berufsfelder vorbereitet werden, in denen zunehmend weitgehende Informatikkompetenzen für spezialisierte Bereiche benötigt werden, wie etwa in der öffentlichen Verwaltung, im Gesundheitswesen, oder in kreativen Bereichen wie der Filmproduktion und anderen.“

Als HAW, die unter anderem den Auftrag hat, in der Region zu wirken, sei die Kooperation mit Unternehmen aus der Umgebung besonders wichtig, so Bomsdorf weiter. „Es ist eines unserer derzeit mit Priorität verfolgten Ziele, die Einrichtung und Ausgestaltung dualer Studiengänge voran zu treiben, in denen wir gemeinschaftlich, also mit der Region, für die Region ausbilden. Gerade in einer Zeit, in der zunehmend Ausbildungsplätze mit hohem Qualifikationsziel unbesetzt bleiben, ist ein duales Studium, in dem Kompetenzen sowohl an der Hochschule, als auch bei unseren Praxispartnern vermittelt werden, ein wichtiger Baustein für die Entwicklung der Region.“

Prof. Dr. Jörg Kreiker, Vorsitzender des Vereins „Freunde des Fachbereichs Angewandte Informatik der Hochschule Fulda“ leitete schließlich über zu dem weiteren Programm mit Festvortrag, Podiumsdiskussion und den sechs hochkarätig besetzten Expertenforen. Er sprach gleichzeitig all denjenigen größten Dank und Respekt aus, die sich in den vergangenen Jahren, bis heute und auch zukünftig für den Fachbereich engagieren.

Generationsübergreifende Absolvent*innenfeier – Auszeichnung besonderer Leistungen
Im Rahmen der feierlichen Verabschiedung der Absolvent*innen wurden traditionell besondere Leistungen prämiert: Den Sparkassenpreis konnten gleich zwei Absolvent*innen aus den Händen von Richard Hartwig, Vorstandsstab Sparkasse Fulda, entgegennehmen. Michael Deuchert lieferte mit seiner Masterarbeit einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende, in dem er zwei auf künstlicher Intelligenz beruhende Verfahren zur Prognose von Energieverbrauchswerten verglich. Selina Birkenbach wurde für ihre Bachelorarbeit ausgezeichnet. Sie entwickelte eine softwarebasierte Lösung, die den Herstellern medizinischer Produkte die technische Dokumentation erleichtert und diese weniger fehleranfällig macht.

"Ewald-Vollmer-Preis" für die besten Absolvent*innen des Fachbereichs
Der mit jeweils 250 Euro dotierte „Ewald-Vollmer-Preis“ für die besten Absolvent*innen des Fachbereichs ging jeweils an Sarah Held (Bachelor Digitale Medien), Keshia-Chiara Kullmann (Bachelor Digitale Medien), Andreas Fuchs (Master Angewandte Informatik), sowie Dominik Schnell (Master Angewandte Informatik). Die Preisträgerinnen und Preisträger des Ewald-Vollmer-Preises
Die Ewald-Vollmer-Stiftung hat sich seit ihrer Gründung 2006 die Förderung von Aus- und Weiterbildung von jungen Menschen, insbesondere in den Ingenieurwissenschaften sowie in weiteren technischen Ausbildungsgängen auf die Fahnen geschrieben.

Aus gleich zwei Generationen kommen die Absolventen der Familie Keller aus Großenlüder. Als Vater und Sohn freuten sich Reiner Keller über seinen Masterabschluss am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik, und Philipp Keller über seinen Bachelorabschluss am Fachbereich Angewandte Informatik. Gemeinsam erhielten sie ihre Abschlusszeugnisse aus den Händen der Dekanin bzw. des Dekans des jeweiligen Fachbereichs.
Gründe genug also, die Feierlichkeiten mit einer rauschenden Party in der Halle 8 auf dem Campus der Hochschule Fulda zu beschließen.

 

zurück