Studierende der Informatik sollten in ihrem Studium verschiedene Betriebssysteme und Program­miersprachen kennenlernen, damit sie möglichst gut auf ihre berufliche Tätigkeit vorbereitet wer­den. Im Linux-Labor werden die Rechnersysteme und Server mit SuSE Linux Enterprise der Firma SUSE LINUX GmbH betrieben. Das Accounting, die Verwaltung der Ressourcen und die Admini­stration der Maschinen werden mit unix-typischen Werkzeugen ermöglicht. Zusätzlich bietet das Linux-Labor an, die 25 Arbeitsplätze mit Windows der Firma Microsoft Corporation zu betreiben.

Das Labor ermöglicht daher unter anderem die Entwicklung und Leistungsbewertung von parallelen Programmen oder den Einsatz von Render-Farmen im fort­geschrittenen Studium sowie eine praxis­orientierte Ausbildung in verschiedenen Lehrveranstaltun­gen des Grund­studiums unter dem Betriebssystem Linux.

  • Betriebs­systeme (Synchronisation von parallelen Abläufen, Shell-Programmierung, . . .)
  • Parallelverarbeitung / Parallel Programming (OpenMP, Message Passing Interface, GPGPU, . . .)
  • Grafik (Einsatz einer Render-Farm)
  • Web-Anwendungen
  • Projekte

Ausstattung

Das Linux-Labor stellt 25 Arbeitsplätze mit folgender Ausstattung zur Verfügung.

  • Dozentenarbeitsplatz mit modernster Medientechnik (Audioanlage inkl. Headset und doppelter Videoprojektion)
  • 24 Rechner „Fujitsu CELSIUS R940“ (je 2 Intel Xeon E5-2620v3 Prozessoren, 32 GB RAM, 500 GB SSD-Festplatte, Nvidia Quadro K2200, Gigabit-Ethernet, 24“ Monitor)
  • SuSE Linux Enterprise Desktop (alternativ: Windows 10)
  • Oracle Solaris Studio Compiler Suite
  • GNU Compiler
  • Intel Parallel Studio Entwicklungsumgebung
  • Open MPI, MPICH, CUDA SDK, . . .
  • Blender, Gimp, . . .
  • Eclipse, NetBeans, Java, . . .

Dem Labor stehen außerdem einige Server für verschiedene Dienstleistungen sowie der schnelle Internet-Anschluss der Hochschule zur Verfügung. Die beiden hochauflösenden Datenprojektoren (Beamer) können dasselbe Bild oder unterschiedliche Bilder von zwei Rechnern anzeigen. Die Projektoren werden in vielen Lehrveranstaltungen eingesetzt, da sie sehr gut zur Präsentation von Programmen, Konfigurationsskripten, Fehlern, Grafiken usw. benutzt werden können und damit den Lehrerfolg deutlich erhöhen.

Ziele

Das Linux-Labor dient der praktischen Vermittlung der von Industrie und Wirtschaft erwarteten Kenntnisse und Erfahrungen einer Informatikerin bzw. eines Informatikers und gehört zur Basis der praxisorientierten Ausbildung am Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda. Wenn das Labor nicht durch Lehrveranstaltungen belegt ist, steht es den Studierenden für Prüfungsvor¬bereitungen, Erstellung von Hausarbeiten bzw. Referaten und zur Informationsgewinnung aus dem Internet zur Verfügung.

Rechner- und Vernetzungsstruktur

Rechner- und Vernetzungsstruktur

Gebäude 46 (E), Raum 129

Wissenschaftliche Leitung

Siegmar Groß

Prof. Dr.

Siegmar Groß

Betriebssysteme, Parallelverarbeitung

Gebäude 46, Raum 324
Prof. Dr. Siegmar Groß +49 661 9640-333
Sprechzeiten
Di 13:00 Uhr Anmeldung in Liste vor Raum E324 erforderlich.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Laboringenieur für das LinuxLab

Laboringenieur für das LinuxLab

Gebäude 46, Raum 128
Laboringenieur für das LinuxLab +49 661 9640-326
Sprechzeiten
Termine nach Vereinbarung

Weitere Informationen

Website
Prof. Dr. Siegmar Groß