iWEnT: Die intelligente Weiterverwendung gebrauchter E-Mobility Batterien für eine nachhaltige Transformation in umweltschonende und flexible Ladeinfrastruktur. 

Prof. Dr. Ulf Schwalbe und sein Team werden sich in Zukunft im Rahmen des neuen Forschungsprojektes iWEnT mit Weiterverwendung gebrauchter E-Mobility-Batterien und Schnellladesystemen auseinander setzen.

Im Rahmen des Projekts wird ein adaptives, universell einsetzbares, standort-variables und skalierbares Schnellladesystem für E-Fahrzeuge auf Basis gebrauchter Batterien aus der E-Mobilität entwickelt.
Der Prototyp soll zunächst eine Kapazität von 150 kWh und ein Leistungsvermögen von 150 kW aufweisen. Das Systemdesign ist für eine Skalierbarkeit auf bis zu 1 MWh Kapazität und bis zu 400 kW Ladeleistung angedacht. Ausgediente Traktionsbatterien aus E-Fahrzeugen werden hierzu vor dem bisher unvollständigen und zerstörungsbasierten Recyclingprozess in ein zweites Anwendungsszenario eingebunden.
Es entsteht eine nachhaltige Lösung, die sich durch intelligente Betriebsführung und innovative Leistungselektronik auszeichnet. Dadurch kann das System hervorragend in elektrische Energienetze integriert werden. Dies ist notwendig, um eine signifikante, flexible und effiziente Verdichtung von Ladepunkten zur Elektrifizierung des Verkehrssektors mit erneuerbaren Energien, auch im ländlichen Raum, zu begünstigen.

 

Ansprechpartner

Prof. Dr.

Ulf Schwalbe

Prodekan

Erneuerbare Energien und Elektromobilität

Gebäude 33 , Raum 028
Prof. Dr.Ulf Schwalbe+49 661 9640-5857
Sprechzeiten
siehe ET-Kompass

Lukas Böhning

Gebäude 33 , Raum 113
Lukas Böhning+49 661 9640-5759
Sprechzeiten
siehe ET-Kompass