21. Fuldaer Elektrotechnik-Kolloquium

Freitag, 18. November 2016
Gebäude 10 (alt: S), Raum 001

11:00 Uhr Mitgliederversammlung FET

13:30 Uhr Eröffnung und Begrüßung
14:00 Uhr Mein Auto - Meine Daten, W. Köhler
14:45 Uhr Datenschutz im vernetzten Auto, T. Goeble
16:00 Uhr Apps im Automobil, H. Herchet
16:45 Uhr Das Auto 4.0 als rollende Serviceschnittstelle, S. Stegmüller
17:30 Uhr Schlusswort

18:00 Uhr
- Verleihung des Ewald-Vollmer-Preises
- Verleihung des Friedrich-Dessauer-Stiftungspreises
- Feierliche Verabschiedung der Absolventinnen und Absolventen des Fachbereichs mit anschließendem Sektempfang

19:00 Uhr Gemütliches Beisammensein und Ehemaligentreffen

Das Tagungsprogramm

Online-Anmeldung


Geleitwort

Die digitale Umwälzung macht vor dem Automobil nicht halt. Die teilweise emotionale Berichterstattung in den Medien beschäftigt sich nicht nur mit selbstfahrenden Autos, die den klassischen Autofahrer praktisch überfl üssig machen, aber gleichzeitig für mehr Sicherheit sorgen. Auch Themen wie Car Sharing oder eine automatisierte Parkplatzsuche in Großstädten werden öffentlich diskutiert. Die bisherige individuelle Mobilität wird dadurch völlig revolutioniert.

Auch wird darüber diskutiert, ob die klassischen Automobilhersteller von sogenannten Internet-Konzernen in die zweite Reihe verdrängt werden – mit allen Konsequenzen für heutige Arbeitsplätze. Als sicher gilt, dass sich Automobilbauer stärker mit der Digitalisierung im und rund um das Auto beschäftigen und Kunden hierfür akzeptable Lösungen anbieten müssen, die sowohl die Bedürfnisse ihrer klassischen Kundschaft befriedigen als auch die erwartete Sicherheit für den immer stärker wachsenden Verkehr bieten. Somit stehen wir am Anfang einer ganz neuen technischen Herausforderung, bei der man heute nicht sicher sagen kann, welchen wirklichen Nutzen sie für den Menschen bringt. Dies muss die Zukunft zeigen.

Die vier Vorträge des diesjährigen 21. Fuldaer Elektrotechnik-Kolloquiums sind daher den Herausforderungen des vernetzten Fahrens gewidmet. Gleichgültig welche Konzepte sich hier durchsetzen werden - in jedem Fall werden große Datenmengen entstehen. Folglich stellt sich die Frage, wem diese Daten gehören und wie diese etwa gegen Missbrauch zu schützen sind. In den ersten zwei Vorträgen wird genau diese Problematik behandelt. Dass Smartphones und sogenannte Apps im Automobil zukünftig eine wichtige Rolle spielen werden, ist Thema des dritten Vortrags. Die Frage, welche Möglichkeiten für neue Dienstleistungen rund um das Auto mit der engen Vernetzung entstehen können, rundet die Vortragsreihe ab.

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen.

Prof. Dr.-Ing. Klaus Fricke-Neuderth, Dekan des FB ET
Dipl.-Ing. Bernhard Juchheim, Vorstand des FET

Ansprechpartnerin

Michaela Abel

Michaela Abel

Gebäude 30, Raum 228
Michaela Abel +49 661 9640-552
Sprechzeiten
Montag - Donnerstag 11.00 - 11.45 Uhr & 13.15 - 13.45 Uhr sowie nach Vereinbarung | In der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung