Aufgaben des Zentrums für Interkulturelle Sprachpraxis (ZIKS)

Das ZIKS dient dazu, den gesamten fremdsprachlichen Unterricht der Hochschule Fulda einschließlich der Vorbereitung zur DSH-Prüfung zu organisieren, durchzuführen und die Qualität der Lehre zu sichern. Mittelfristig besteht das Ziel darin, die bislang weitgehend getrennten Bereiche Fremdsprachen-Unterricht und Erwerb interkultureller Kompetenz stär­ker zu verschränken. Dazu sollen Konzepte für den Erwerb interkultureller Sprachenkompe­tenz sowie für die Fortbildung von Lehrbeauftragten des Fremdsprachenbereichs entwickelt und umgesetzt werden. Im Studiengang BASIB werden erste Erfahrungen mit entsprechenden Konzepten gesammelt.

Fremdsprachliche Ausbildung besteht nicht mehr nur darin, Sprachkompetenzen zu erwerben, sondern umfasst in immer stärkerem Maße die Vorbereitung auf interkul­turelle Begegnungs­situationen. Der Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften verfügt seit 1999 über eine Professur für „Interkulturelle Kommunikation“ – von daher eröffnet sich die Chance, die fremdsprachliche Ausbildung gezielt mit Angeboten zum Erwerb interkultureller Handlungs­kompetenz zu verknüpfen.

In längerfristiger Perspektive sollen im ZIKS Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu Problembereichen interkultureller Kommunikation und speziell zur Integration des Erwerbs von Fremdsprachenkenntnissen und des Erwerbs von interkultureller Kompetenz akquiriert und durchgeführt werden.

Zum Sprachenzentrum

Organisationsstruktur des Zentrums für Interkulturelle Sprachpraxis (ZIKS)

Dekanin des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften
Prof. Dr. Angelika Poferl

Wissenschaftliche Leitung ZIKS
Prof. Dr. Volker Hinnenkamp
Sprachenzentrum
Leitung
Sabine Kirschenhofer
Kompetenzzentrum
Interkulturelle Kommunikation

Prof. Dr. Volker Hinnenkamp