Zwischenergebnisse LogRegio GruFo

Das Projekt verläuft aktuell innerhalb des vorgesehenen Zeitrahmens und kann folgende Zwischenergebnisse präsentieren:


Angebot

Die Statistiken zur Angebotsseite - was wird in Hessen angebaut? - wurden bereits zusammengefasst.

Die Daten sollen mit Berechnungen zum Selbstversorgungsgrad Hessens bzw. ausgewählten Regionen (inklusive Referenzwerten zum derzeitigen Konsumverhalten der hessischen sowie zur klimagerechten Ernährungsweise) erweitert werden.

Feldexperimente

Die Feldexperimente sind vollständig abgeschlossen. Es zeigte sich sehr deutlich, dass die Kantinen hinsichtlich ihrer Ablaufumstellungen recht zögerlich agieren. Die Beschaffung der Lebensmittel in Kantinenqualität ist schwierig, jedoch machbar. Die Speisenauswahl passiert in der Regel spontan. Dadurch findet die Zutatenherkunft kaum Beachtung. Des Weiteren verzichtet lediglich ein geringer Anteil der Gäste bewusst auf Fleisch. Verschiedene durchgeführte Maßnahmen konnten die Gerichtsauswahl leider nicht beeinflussen.

Fazit daraus ist, dass Kantinen - wohl oder übel - ihren Lebensmittelbezug auf (bio-)regional bzw. fleischloser umstellen müssen, damit ein Umdenken der Gäste stattfindet.

Nachfrage

Die ersten Expert*innengespräche konnten bereits geführt werden. Dadurch konnte eine gute Übersicht über die Strukturen von Kantinen erstellt werden. Die Übersicht beinhaltet sowohl Bedarfe der Kantinen als auch sinnvolle bzw. kontraproduktive Prozesse. Die Ergebnisse werden in den Gerüstbau der Szenarien integriert.

Logistikszenarien

Der Vergleich regionaler mit europäischen Logistikketten weist bisher positive Resonanzen auf. Derzeit wird das Grundgerüst mit Hilfe des Systems ecoTransIT erstellt, um Emmissionen verschiedener Logistiknetzwerke zu berechnen. Mit der Software anyLogistix werden diverse Touren in Hessen anhand von sog. green field analyses berechnet.

Ziel ist es die vorhandenen Ergebnisse in Hinblick auf Kosten und Emissionen mit den Referenzwerten aus zuvor berechneten europäischen Logistikketten bis zum Frühjahr 2023 zu vergleichen.