LogRegio – Regionale Produkte für Stadt und Land

Die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln hierzulande steigt.

Nicht nur Endkonsument:innen, auch die Außer-Haus-Verpflegung, insbesondere betriebliche und städtische Kantinen und die Gastronomie, möchte regionaler einkaufen. 

Doch die Herausforderungen sind vielseitig:

Es fehlt eine Übersicht der Marktakteur:innen,  wer welche Produkte in der jeweiligen Region produziert, verarbeitet oder verteilt.

Mittelgroße Infrastrukturbetriebe, wie Schneidebetriebe, Schlachthöfe, Zerlegebetriebe, Mühlen und Molkereien haben in den letzten Jahrzehnten ihren Betrieb aufgegeben und fehlen nun.

Großküchen sind personell unterbesetzt und brauchen vorverarbeitete, standardisierte Waren.

Die Logistik ist häufig nicht vorhanden, d.h. es gibt nur wenige Betriebe, die regionale Erzeugnisse einsammeln und liefern. Zusätzlich ist es für viele dieser Betriebe schwierig, ihre Kapazitäten auf allen Fahrten gut auszulasten, was sich negativ auf Logistikkosten sowie CO2e-Emissionen auswirkt.

Um diese Herausforderungen, insbesondere die Logistik, dreht es sich in den LogRegio Projekten GruFo und regionale Wertschöpfungsketten neu denken.

 

LogRegio -

Grundlagenforschung

Unter dem Titel LogRegio GruFo (Grundlagenforschung) hat sich ein Team der Hochschule Fulda intensiv die Nachfrage in Großküchen angeschaut, das Angebot der hessischen Landwirtschaft analysiert sowie regionale Transportrouten mit europäischen Transporten verglichen. 

Außerdem wurde eine Vielzahl anderer Projekte zum Thema zusammengetragen, um einen Überblick über die Projektlandschaft zu bekommen (Stand 2022).

Projektteam:
Leitung: Dr.  Anna-Mara Schön, Prof. Dr. Michael Huth 
Mitarbeitende: Marita Böhringer sowie Master-Studierende
Partner: BIONALES e.V.

Projekt-Zeitraum:
September 2019 - Oktober 2023

Mittelgeber/Förderlinien:
Interne Hochschulförderung, HOLM Innovationsrichtlinie

Zum Thema

LogRegio -

regionale WSK neu denken

Als Folge- bzw. Ergänzungsprojekt zu LogRegio GruFo startete im Februar 2023 das Projekt LogRegio – regionale Wertschöpfungsketten (rWSK) neu denken, um regionale Wertschöpfungsketten in Hessen zu stärken und zu erweitern.

Schwerpunkte des Projekts sind die Außer-Haus-Verpflegung (AHV) sowie die Logistik.

Gemeinsam mit den Akteur:innen vor Ort entwickelt das Team einen digitalen Marktplatz für Logistikkapazitäten sowie die Möglichkeit in nearbuy, dass zukünftigt auch Sammelbestellungen möglich sind. Außerdem arbeiten wir an der Etablierung bzw. Stärkung robuster Prozesse, damit neue Partnerschaften vor allem in den Pilotregionen Marburg/Gießen und der Rhein-Main Region aufgebaut werden können.

Projektteam:
Leitung: Dr.  Anna-Mara Schön, Prof. Dr. Michael Huth
Mitarbeitende: Marita Böhringer sowie Master-Studierende
Partner: nearbuy

Projektwebsite:
https://www.logregio.nearbuy-food.de/

Projektbegleiter:innen:
Händler:innen, Großküchen, Erzeuger:innen, Logistiker:innen, Bündler:innen

Projektzeitraum:
Februar 2023 – Dezember 2025

Mittelgeber/Förderlinien:
Ökoaktionsplan 2020-2025, Regierungspräsidium Gießen

Zum Thema