Konzeption eines Hub-Netzwerkes zur Belieferung Frankfurts mit regionalen Bioprodukten

Fragestellung und Ziel
Wie sieht ein Hubkonzept zur Konsolidierung und Belieferung Frankfurts mit regionalen Bioprodukten aus? Kann ein Foodhub in Frankfurt sich überhaupt rechnen?

Herangehensweise und Methoden
Geografische Visualisierung aller potenziellen Lieferantenstandorte in einem 200km Umkreis von Frankfurt inklusive der Zusammenfassung in örtliche Cluster, denen jeweils mindestens ein Hub zur Konsolidierung zugeordnet ist. Zur Visualisierung und Bildung der Cluster, wird die Methode Geographic Analytics angewandt. Mit Hilfe von angenommen Standartlieferungen (Abnahme Volumen einer Standartkantine) aus dem Cluster heraus, soll die wirtschaftliche Beurteilung der Errichtung eines Hubs erfolgen. Hierbei werden unterschiedliche Abnahmemengen und Kapazitätsauslastungen der Transportmittel untersucht. Um die Lage der einzelnen Hubstandorte im Cluster zu bestimmen, wird ein Scoringmodell angewandt.

Beteiligte
Angefertigt durch: Felix Saraber
Betreut durch: Marita Böhringer

Zeitraum
November 2020 - April 2021

Ansprechpartnerin

Marita Böhringer

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Gebäude HOLM Frankfurt/M , Raum 2.OG
Marita Böhringer+49 661 9640