Ermittlung von Kosten, aber auch Potentialen von Bündlern/Bündelungen im Allgemeinen für regionale (Bio-)Produkte mit Hilfe von Expert*inneninterviews

Fragestellung und Ziel
Regionale Wertschöpfungsketten sind teuer, oft teurer als nicht regionale Wertschöpfungsketten. Doch woran liegt das? Ist hierfür der Mangel an Effizienz verantwortlich oder liegt es schlichtweg an dem Transport und Handling kleinerer Mengen? Referenzprojekte haben Logistikkosten von 12-18%, manche sogar 20-25%. Wie kommen diese Kosten zu Stande? Sind regionale WSK nur etwas für gutverdienende Menschen, die sich regionale Bio-Kisten leisten können und wollen oder sind rWSK tatsächlich eine Alternative für Kantinen, die i.d.R. knapp kalkulieren müssen?

Vorgehensweise und Methode
Durchführung von Expert*inneninterviews mit Bündlern

Beteiligte
Angefertigt durch: Stella Linss
Betreut durch: Dr. Anna-Mara Schön und Marita Böhringer

Juni 2022 - Dezember 2022

Ansprechpartnerin

Marita Böhringer

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Gebäude HOLM Frankfurt/Main , Raum 2.OG
Marita Böhringer+49 661 9640-