Promotion abschließen

Auf der Zielgeraden: Abschluss der Promotion

Irgendwann MUSS man mal einen Schlussstrich ziehen. Vom Gefühl her, ist man wahrscheinlich nie fertig!
Besprechen Sie mit Ihrer Betreuung (Hochschule Fulda und Universität), wann es an der Zeit ist, die Promotion abzuschließen.

Dissertation abgeben

Bevor Sie die Dissertation abgeben, wird sie wohl noch ein paarmal zwischen Ihnen und Ihrer Betreuung (Hochschule Fulda und Universität) hin und her gehen. Im Idealfall bekommen Sie von beiden noch einmal Hinweise zur Überarbeitung, die Sie sorgfältig beherzigen sollten. Dann drucken Sie die in der Promotionsordnung genannte Anzahl für die erste Abgabe aus und geben Sie in der Promotionsgeschäftsstelle ab. Dann haben alle Gutachterinnen und Gutachter (i.d.R.) drei Monate Zeit, Ihre Arbeit zu lesen und zu bewerten.

Disputation / Rigorosum

Ob Sie sich einer Disputation (Fragen die gestellt werden, beziehen sich nur auf das Promotionsthema) oder einem Rigorosum (es werden Fragen zum gesamten Fach, in dem Sie Ihren Doktortitel erhalten, gestellt) regelt die Promotionsordnung. Fragen Sie andere, die schon genau in diesem Fachgebiet an dieser Hochschule promoviert haben, wie das ablaufen kann. Wenn Sie jemanden kennen, der demnächst eine Disputation/ Rigorosum  hat, fragen Sie nach, ob Sie als Zuhörer anwesend sein können. Auf alle Fälle ist es ratsam, die Betreuenden zu fragen, welche Fragen Sie stellen werden und was sonst noch so üblich ist. Fragen Sie auch, wie lange, Ihr Referat über Ihre Promotion sein soll. Den Termin für die Disputation/das Rigorosum organisiert i.d.R. die Promotionsgeschäftsstelle. Üben Sie Ihr Referat intensiv. Holen Sie sich Rückmeldungen dazu von mehreren Personen.

Veröffentlichung der Dissertation

Es kann sein, dass Sie In der Disputation/im Rigorosum noch Auflagen bekommen, den Text Ihrer Dissertation zu ändern oder zu ergänzen. Dann müssen Sie vor der Veröffentlichung nochmal Ihre Schrift überarbeiten. In der Promotionsordnung ist geregelt, wie viele ausgedruckte Exemplare, Sie (i.d.R.) in der Bibliothek abgeben müssen. Das müssen keine aufwändig gebundenen Bücher sein, normale Ausdrucke, die im Copyshop einfach gebunden werden, reichen dafür aus. Sie müssen sich dann allerdings überlegen, ob Sie Ihre Doktorarbeit als gedrucktes Buch in einem Verlag veröffentlichen wollen. Das ist keine Pflicht. Es ist nochmal sehr zeitaufwändig und kostspielig für Sie. Viele Promotionsordnungen sehen heute vor, dass (neben den ausgedruckten Pflichtexemplaren) eine Veröffentlichung als pdf-Datei auf der Internetseite der Hochschulbibliothek ausreicht. Das hat den Vorteil, dass Ihre Dissertation häufiger gelesen und zitiert wird, da sie frei zugänglich ist.

Doktorurkunde bekommen

Wenn Sie die ausgedruckten Pflichtexemplare in der Hochschulbibliothek abgegeben haben, bekommen Sie dort darüber eine Bescheinigung, mit der Sie dann zu Ihrer Promotionsgeschäftsstelle gehen und sich dort die Doktorurkunde aushändigen lassen.

Party!!!

Die Doktorparty ist ein „wichtiger Bestandteil“ des Promotionsprozesses und in Motivationstiefs in der Endphase kann es Ihre Arbeitsmoral heben, wenn Sie schon mal planen, wann, wo, mit wem und mit welchem Essen Sie feiern wollen.