Häufig gestellte Fragen

Kann ich mit einem Master einer Fachhochschule/Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) promovieren?

Ja, der Master, der an einer FH oder HWA erworben wurde, berechtigt zur Promotion an einer Universität oder zu einem kooperativen Promotionsverfahren zwischen einer HAW und einer Universität. In der Praxis kann aber der Promotionsausschuss der Universität Auflagen zur Annahme der Promovenden stellen. Es kann sein, dass Sie noch Leistungen an der Uni erbringen müssen, bevor ihre Annahme gültig wird.

Kommt eine Promotion für mich infrage? Komme ich für eine Promotion infrage?

Wenn Sie großes Interesse am wissenschaftlichen Arbeiten haben, Ihnen das Recherchieren und Verfassen Ihrer Masterarbeit so richtig Spaß gemacht hat, Sie die Ausdauer haben, sich auch bei längeren Durststrecken nicht entmutigen zu lassen und Sie dann noch eine Forschungsfrage haben, deren Beantwortung Ihnen unter den Nägeln brennt, haben Sie gute Voraussetzungen zum Promovieren. Aber auch Ihre persönlichen Lebensumstände sollten passen. Die drei bis fünfjährige Phase der Promotion hat auch Auswirkungen auf Ihr Umfeld, Ihre Familie und Ihren Freundeskreis. Für die haben Sie ggf. in dieser Phase weniger Zeit und Aufmerksamkeit. Sind Sie nur für sich alleine verantwortlich und können innerhalb Ihres Jobs die Arbeitszeit reduzieren, damit Sie Zeit zum Promovieren haben oder sind Sie die Haupternährerin oder -ernährer einer Familie, in der Kinder betreut oder Pflegebedürftige versorgt werden müssen? Für alles lässt sich eine Lösung finden, sie müssen entscheiden, ob der Aufwand sich für Sie lohnt.

Wie gut muss meine Masternote sein, damit ich promovieren kann?

In den meisten Promotionsordnungen steht, dass die Masternote. 2,0 oder besser sein sollte, um zur Promotion an zugelassen zu werden.

Muss ich schon ein Thema haben oder gibt das die Professorin oder der Professor vor?

Beides ist möglich. Sie überzeugen eine die Professorin oder den Professor eher davon, Zeit in die Betreuung Ihrer Doktorarbeit zu investieren, je mehr Ihre Motivation und Ihr starkes Interesse für eine Forschungsfrage deutlich werden. Es ist aber auch gut, durchblicken zu lassen, dass Sie noch offen sind, für ihre oder seine Vorstellungen. Wenn Ihnen noch gar kein Thema vorschwebt, kann der Verdacht auftauchen, dass es Ihnen hauptsächlich um den Doktortitel geht und Ihnen die Leidenschaft für das Thema fehlt.

Wie finde ich eine Betreuung an der Hochschule Fulda und wie eine an einer Universität?

Schauen Sie sich in dem Fachbereich, in dem Sie studiert haben (oder einem verwandten) um. Welche  Professorin oder welcher Professor in dem Bereich, in dem Sie promovieren wollen forscht und/oder lehrt? Dann fragen Sie nach einem Gesprächstermin, in dem Sie Ihre Ideen zu einem möglichen Promotionsthema vorstellen. Besteht Bereitschaft, Sie zu betreuen, können Sie gemeinsam überlegen oder recherchieren, welche Professorin oder welcher Professor einer Universität für die weitere Betreuung in Frage kommt. Wenn das Exposé zu Ihrem Promotionsvorhaben ausgereift ist, können Sie damit auf eine Universitätsprofessorin oder einen Universitätsprofessor zu gehen. Schön ist es, wenn Ihre Betreuung an der Hochschule Fulda den Erstkontakt Kollegen an der Uni herstellt. Das steigert Ihre Chance, eine Betreuung an der Universität zu finden.

Wie lange dauert eine Promotion?

2002 betrug die statistische durchschnittliche Dauer einer Promotion 5,7 Jahre (Lutz Bornmann/Jürgen Enders, 2002, 52 – 72, in: Beiträge zur Hochschulforschung, Heft 1, 24. Jahrgang, 2002). Wie lange Ihre Promotion dauert, hängt aber immer von den Rahmenbedingungen ab: Arbeiten Sie neben der Promotion in Vollzeit oder haben Sie ein Promotionsstelle? Wie leicht ist der Zugang zu Ihren Daten? Müssen Sie für Ihre Recherchen viel reisen? Das alles kann die Dauer der Promotion beeinflussen.

Wie kann ich meinen Lebensunterhalt in der Promotionsphase verdienen?

  • Im Rahmen einer Stelle für Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und -mitarbeiter in einem Forschungsprojekten oder auf einer Promotionsstelle einer Hochschule,
  • durch ein Promotionsstipendium,
  • durch eine Tätigkeiten außerhalb des Wissenschaftsbereichs, die Sie in Vollzeit oder Teilzeit ausführen,
  • mit einer Nebentätigkeit (Taxifahren, Kellnern, etc.)
  • über Finanzierung durch Familienmitglieder oder Gönner.

Weitere Informationen zur Finanzierung der Promotion

Ist eine Promotion immer mit einer Stelle als wissenschafltiche Mitarbeiterin oder Mitarbeiter verbunden?

Kann, muss aber nicht sein. Gehen Sie nicht davon aus, dass die betreuende Professorin oder der betreuende Professor Sie auch automatisch als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder Mitarbeiter anstellt, wenn sie Ihnen die Betreuung der Promotion zusagt. Meist sind die Mittel im Fachgebiet begrenzt und die Einrichtung zusätzlicher Stellen nicht möglich. Wenn Sie Glück haben, ist gerade eine Stelle in einem Forschungsprojekt oder gar eine Promotionsstelle frei, aber diese sind an Hochschulen für angewandte Wissenschaften rar, da der sogenannte „Mittelbau“ im Gegensatz zu Universitäten sehr klein ist.

Wieviel Zeit muss ich in der Woche übrig haben, um sinnvoll an einer Promotion zu arbeiten?

Die Erfahrung hat gezeigt, dass man mindestens 20 Stunden in der Woche für die Arbeit an der Promotion zur Verfügung haben sollte, um diese in einer sinnvollen Zeitdauer bewältigen zu können. Natürlich kann es phasenweise auch sehr unterschiedlich sein, wieviel Zeit Sie am Tag oder in der Woche an Ihrer Promotion arbeiten.

Ansprechpartnerin

Katja Richter

Katja Richter

Promotionsförderung

Gebäude 41, Raum 011
Katja Richter +49 661 9640-1904
Sprechzeiten
Mo und Di vormittags, Mi ganztägig, Do nachmittags