Bedeutung der MCI und Aufgaben des KMCI

Mensch-Computer-Interaktion

Eine zentrale Entwicklung innerhalb der Informationstechnologie der letzten Jahre stellt die zunehmende Diversifizierung des Systems Computer dar. 

Waren bisher die Begriffe PC und Computer synonym zu verwenden, wird etwa durch die Entwicklung von Internet, Handy, PDA, eingebetteten Systemen und Spielkonsolen die IT Infrastruktur extrem erweitert. Zusätzlich haben, neben den interaktiven Computersystemen, auch "passive" Sensorsysteme in nahezu allen Lebensbereichen Einzug gehalten, z.B. als Überwachungskameras oder als kontaktlose RFID-Sensoren.

Schließlich wird durch die flächendeckende (drahtlose) Vernetzung die dynamische Kombination von vormals separaten informationsverarbeitenden Systemen möglich. Diese Vielzahl an neuen Technologien bedingt neue Formen der Mensch-Computer-Interaktion. Aktuelle Forschungs- und Entwicklungsarbeiten versuchen dabei in den technischen Anwendungen den Übergang von einem instruktionsbasierten zu einem kommunizierenden Systemverhalten zu erreichen. 

Der Computer imitiert das Kommunikationsverhalten menschlicher Interaktanten und unterliegt damit auch den hier beobachtbaren Kommunikationsregeln: etwa den Anforderungen an Relevanz, Signifikanz, Dialogfähigkeit, Adaptivität, der Einhaltung von Regeln der semantischen Eindeutigkeit, sowie allgemeinen sozialen Bedingungen wie Höflichkeit und der Verwendung einer verständlichen Symbolik. 

Die Mensch-Computer-Interaktion basiert nach diesem Verständnis auf der Einbeziehung einer Vielzahl von Modalitäten in den Interaktionsprozess. Dies gilt sowohl für die Eingaben, als auch für die Ausgaben des Systems. Eine situationsgerechte Integration der Modalitäten setzt voraus, dass das System diese überhaupt wahrnehmen und verarbeiten kann. Gelingt die Integration und ist das System in der Lage eine Antwort zu generieren, stellt sich weiterhin das Problem der situationsgerechten multimodalen Präsentation dieser Information.

Aufgaben des KMCI

Zu den Aufgaben der Kompetenzzentrums zählen:

  • Koordination aller Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der MCI
  • Unterstützung und Begleitung bei der Beantragung von Drittmitteln
  • Ausrichtung von wissenschaftlichen Tagungen
  • Außendarstellung des Kompetenzzentrums
  • Koordination von Veröffentlichungen und Teilnahmen an Messen
  • Durchführen von Projekten im Bereich der MCI
Messeauftritt mit mehreren interaktiven Exponaten
Messeauftritt mit mehreren interaktiven Exponaten

In den genannten Gebieten wurden durch zahlreiche Projekte Erfahrungen gesammelt und Kompetenzen gebildet. Alle Mitglieder der Hochschule werden zur Mitarbeit eingeladen. Unterstützt und betreut werden insbesondere interdisziplinäre, fachbereichsübergreifende Projekte.

Drittmittelforschung

Das KMCI ist aktiv in Drittmittelprojekten tätig. Unter Berücksichtigung der Förderkriterien beteiligt sich das KMCI an regionalen, nationalen und internationalen Forschungsprogrammen. Dabei tritt das KMCI sowohl als Antragsteller und Projektkoordinator, als auch als aktives Projektmitglied in Erscheinung.

Haben Sie Interesse an einem kooperativen Projekt oder suchen Sie einen verlässlichen Projektpartner, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.