Forschen

Food-, Versorgungs- und Gesundheitsforschung: Wir denken weiter

Screenshot: Kachel-Layout des „Schüler-Ernährungscoachs“ (ZCMK, Hochschule Fulda)

Seit dem Jahr 2010 forscht und entwickelt eine interdisziplinäre Forschergruppe unter dem Dach des ZCMK an gesunden, zielgruppensensiblen, sozialen, ökonomisch machbaren und ökologisch sinnvollen Versorgungslösungen in Großhaushalten. Eingebunden sind auch Maßnahmen einer wissenschaftlich fundierten, handlungsorientierten Ernährungsbildung und -kommunikation. Und die setzt auf das soziale Erlebnis des gemeinsamen Kochens, Kommunizierens und Genießens mit interkulturellen Einflüssen aus den Küchen der Welt.

„Regional“ – ein echtes Verbraucher-Bedürfnis? Oder: Wie alles begann

Die forschende Arbeit des ZCMK hat bereits im Jahr 2008 begonnen. Angetreten mit der Zielsetzung, Produkten kleinbäuerlicher Betriebe aus Hessen neben den klassisch-etablierten Direktvermarktungswegen den neuen Absatzweg Supermarkt zu eröffnen und dabei den Point of Sale (POS) als Point of Interest zu nutzen, hat sich die angewandte Forschung in den nachfolgenden Jahren thematisch erweitert.

Im Mittelpunkt zweier BMBF-Forschungsprojekte im Schwerpunkt „Schulverpflegung (Education Catering)“ aus der Förderlinie FHprofUnt standen die Fragen, wie mit Hilfe von Schuloecotrophologen sowie digitalen Warenwirtschafts- bzw. Assistenzsystemen die Ernährungsverhältnisse an Deutschlands Ganztagsschulen professionalisiert bzw. weiter verbessert werden können. Mit dem kulinarischen, handlungsorientierten Ernährungsbildungsansatz „In 80 Gerichten um die Welt“ sollen Kinder und Jugendliche beim Selberkochen gemeinsam Geschmacks- und Lebensmittelkompetenz erwerben. Dass die Rezepte aus dem Schülerkochen gleichzeitig in asiatisch, orientalisch oder afrikanische Mensaaktionen eingebunden sind, ist nur konsequent und schließt den Erfahrungskreis: Die Mensa gehört zum Lern- und Lebensraum der jungen Generation.

Im Jahr 2014 gestartet ist ein weiteres BMBF-Projekt, welches sich mit der Versorgung zu Hause lebender Senioren mit Unterstützungsbedarf beschäftigt („Seniorenverpflegung (Elder Caring“)). Am Beispiel der Modellregion Stadt und Landkreis Fulda (Hessen) sowie dem urbanen Ballungsraum Hamburg soll aufgezeigt werden, wie durch Vernetzung lokaler Akteure, Schnittstellenmanagement und Nutzung der digitalen Technologien ein individualisiertes Ernährungsmanagement mit einem Nahversorgungskonzept entwickelt, umgesetzt und verstetigt werden kann.

Die genannten Forschungsschwerpunkte stellen Wachstums-, bzw. Zukunftsbranchen in Deutschland und Europa dar, die über enormes Innovationspotenzial in den Bereichen „Gesundheit“, „Genuss“, „Quality Convenience“, „Intelligente Technologien“, „Nachhaltigkeit“ und „Qualifizierung“ verfügen. Zudem erhält die „soziale Funktion der Ernährung“ einen enormen Bedeutungszuwachs ebenso wie auch der ethische Hintergrund des Essens.

Das Team des ZCMK orientiert die Forschungsaktivitäten an der Nationalen Hightech Strategie sowie zentralen Komponenten der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Hessen. Thematisch bezieht sich die Arbeit des ZCMK auf das in den Leitzielen der Hochschule Fulda definierte Schwerpunktfeld Ernährung, Lebensmittel und Gesundheit".

BMBF-Projekte des ZCMK

2006/2010Gesunde Ernährung – Wissen, Märkte, Kulturen 
„Ernährung als Motor für Deutschland: Gesunde Menschen – starke Märkte – regionale Innovationen – Verbrauchersichterheit“ (Förderlinie profUnt; Projektpartner: Vereinung hess. Direktvermarkter e.V., REWE Group Mitte, JLU Gießen, Uni Kassel)
Das Projekt ist abgeschlossen. 
2008/2011Die Schuloecotrophologen – Synergiekonzept „Wirtschaft und Ernährungsbildung“
Entwicklung einer Dienstleistungsgesellschaft für gesunde Schulverpflegung und Ernährungsbildung sowie eines Ansatzes zum regionalen Schnittstellenmanagement zwischen landwirtschaftlichen Erzeugern, Caterern und Ganztagsschulen (Förderlinie profUnt; Projektpartner: REWE Foodservice GmbH, Sternekoch Johann Lafer, Start up sowie Unternehmen aus Großküchentechnik und Lifestyle; Landkreis Vogelsberg, JLU Gießen
Das Projekt ist abgeschlossen. 
2011/2014Von der Schul- zur Schülerverpflegung
Entwicklung eines Kompetenzzentrums für Schülerverpflegung in Deutschland. Entwicklung eines aktionsgastronomischen, internetgestützten Schulmensamanagements sowie eines „Schüler-Ernährungscoaches for healthier lifestyles“ (Förderlinie profUnt; Projektpartner: Frenz Software GmbH, Johann Lafer, Pentagast eG, LSG Skychefs, PariServe GmbH, inorm GmbH, Transgourmet GmbH, JLU Gießen, FKE Dortmund)
Das Projekt ist abgeschlossen. 
2014/2017CulinaryandHealth@Home – Genuss, Gesundheit, Arbeit und Märkte in der Alterskultur (GGAMA)
Entwicklung eines bedarfs- und genussorientierten Verpflegungskonzeptes für Senioren mit Unterstützungsbedarf in Privathaushalten (Förderlinie profUnt; Projektpartner: Transgourmet GmbH, Haus Rheinaue, Biond GmbH, Coolinaric GmbH, Rieber GmbH, Herrlich&Raumschkat, Sanalogic GmbH, HKI e.V., HAW Hamburg)