DEAL-Verträge

Mehr Sichtbarkeit und Reichweite für Ihre Publikation – ohne zusätzliche Kosten für Sie als Autor*in der Hochschule Fulda.

Dank der transformativen bundesweiten DEAL-Vereinbarungen publizieren auch die Autor*innen der Hochschule Fulda in Tausenden qualitätsgeprüften Zeitschriften aller Fachrichtungen der beiden Verlage SpringerNature sowie Wiley Open Access.

Anstelle von Subskriptionen finanziert die HLB Fulda nun die Zeitschriftenbeiträge von Autor*innen der Hochschule Fulda, in einem festen Pauschalbetrag (sog. „Publish and Read“-Gebühr, PAR Fee)  für Open-Access-Publikationsdienste und für einen umfassenden Lesezugang

Der Umsatz der Verlage ergibt sich direkt aus den von ihnen tatsächlich erbrachten Publikationsdienstleistungen, und wissenschaftliche Einrichtungen auch nur für jene Services zahlen, die ihre Wissenschaftler*innen erhalten haben.

Keine zusätzlichen Gebühren

Die DEAL-Verträge reinvestieren die ehemaligen Bibliotheksausgaben für Zeitschriftensubskriptionen zugunsten von Open-Access-Publikationen. Dadurch entfallen für Sie als Autor*in die zusätzlichen Gebühren für freie Open-Access-Lizenzen.

Vorteile für Autor*innen

Publizieren Sie Ihr Paper im Open Access und maximieren Sie die Sichtbarkeit Ihrer Forschung. Ihre Arbeit erhält mehr Reichweite, da sie weltweit gelesen und zitiert werden kann, ohne, dass teure Abonnements nötig sind.

Was muss ich tun?

Berechtigung und Autor*innenzugehörigkeit werden im Hintergrund vom Verlag geprüft und durch Hochschul- und Landesbibliothek Fulda bestätigt. Die Zuordnung von Publikationsgebühren zur Hochschule Fulda erfolgt nach der Affiliation des corresponding author.

  1. Geben Sie als corresponding author im Einreichungs- und Publikationsprozess die Hochschule Fulda vollständig und einheitlich an. Diese Angabe sollte auch dem Manuskript und der Publikation selbst entsprechen.

    Wenn Sie mit mehreren Einrichtungen affiliiert sind, sollte die Hochschule Fulda (oder eine andere DEAL-berechtigte Einrichtung) möglichst an erster Stelle genannt werden. Die angegebene Einrichtung sollte jene Einrichtung sein, an der die dem Artikel zugrundeliegende Forschung durchgeführt wurde (z. B. wenn Sie Ihre Einrichtung kürzlich gewechselt haben).

    Verwenden Sie ausschließlich Ihre institutionelle E-Mail-Adresse.
     
  2. Wenn Sie Ihren Artikel bei einer Open-Access-Zeitschrift einreichen, brauchen Sie nichts weiter zu beachten. Haben Sie bei einer Subskriptionszeitschrift eingereicht, werden Sie im Publikationsworkflow aufgefordert, Open Access zu wählen, nachdem Ihr Artikel zur Veröffentlichung angenommen wurde. Bestätigen Sie dann die jeweils angebotene Open-Access-Option des Verlages (Wiley = „Hybrid Open Access“; Springer Nature = „Open Choice“).

    Sobald Sie sich für Open Access entschieden haben, werden Sie aufgefordert, die Creative Commons Attribution License (CC-BY) für Ihren Artikel zu bestätigen. Während Autoren traditionell alle Rechte an ihren Werken an die Verlage übertragen haben, behalten Autoren unter der CC-BY-Lizenz das Recht, ihre eigene Arbeit wiederzuverwenden und ihre veröffentlichten Artikel frei und legal weiterzugeben, sodass Wissenschaftler*innen weltweit Ihre Arbeit lesen und darauf aufbauen können, vorausgesetzt, dass sie Sie zitieren (→ Lizenzen | CC-FAQ | Videos).

Weitere Informationen finden Sie auch auf den Verlagswebseiten:

In welchen Zeitschriften kann Open Access publiziert werden?

Mit wenigen Ausnahmen gelten die Open Access-Rechte für die gesamten Zeitschriftenportfolios der Verlage in allen Fachrichtungen, inklusive der reinen Open-Access-Zeitschriften. Wenn Sie sicher gehen möchten, dass eine bestimmte Zeitschrift von den DEAL-Verträgen abgedeckt ist, nutzen Sie die DEAL-Zeitschriftenlisten:

Mit Ausnahme der Nature-Open-Access-Zeitschriften sind Zeitschriften der Marke Nature vom bundesweiten DEAL-Vertrag ausgenommen.

Welche Artikel-Typen können Open Access publiziert werden?

Die DEAL-Verträge decken Open-Access-Rechte für originale Forschungsbeiträge und Überblicksartikel (Reviews) ab. In Springer Nature-Zeitschriften können auch sog. non-research-Artikel Open Access publiziert werden.

Die genaue Artikeltypenbezeichnung pro Verlag lauten:

WileySpringer Nature
Primary Research ArticlesOriginal Papers
Review ArticlesReview Papers
 Brief Communications
 Editorial Notes
 Book Reviews
 Letters
 Reports

Welche CC-Lizenz muss ich wählen?

Während Autor*innen bislang Ihre Nutzungsrechte meist exklusiv an den Verlag übertragen haben, behalten Sie durch DEAL die Rechte an Ihrem Werk, und Sie bestimmen selbst mit der Vergabe einer Creative-Commons-Lizenz über die weiteren Nutzungsmöglichkeiten.

Die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen (sowie auch die cOAlition S) empfiehlt die Vergabe der Creative-Commons-Lizenz CC-BY für wissenschaftliche Publikationen. CC-BY ist der freieste Lizenztyp, mit dem Sie größtmögliche Nachnutzungsmöglichkeiten für Ihre Arbeit einräumen und sicherstellen, dass Sie als Urheber des Originals genannt werden.

Im Rahmen von Projekt DEAL wird angestrebt, CC-BY als Standardlizenz für das Open-Access-Publizieren zu etablieren. Einige Zeitschriften, die nun über die DEAL abgedeckt sind, bieten die CC-BY-Lizenz jedoch noch nicht automatisch an (und einige wenige bieten noch gar keine CC-BY-Lizenz an), sodass Sie in manchen Fällen aufgefordert sind, einen CC-Lizenztyp auszuwählen. In diesen Fällen bitten wir Sie, sich wenn möglich immer für CC-BY zu entscheiden, denn nur so vermeiden Sie weitgehend Rechtsunsicherheiten bei der Verbreitung und Nachnutzung Ihrer Werke (→ Lizenzen | CC-FAQ | Videos).

Weitere Informationen zum Publizieren mit DEAL.

Kontakt

Patrick Langner

+49 661 9640-9824
zur Übersicht