Fundstück des Monats April 2024

26.03.2024

Erste-Hilfe-Anleitung von 1799

Bei unserem Fundstück des Monats April handelt es sich um ein Flugblatt, welches Zeitgenossen Ende des 18. Jahrhunderts sehr geläufig war: Es stellt eine vormoderne Erste-Hilfe-Anleitung für die Bevölkerung dar.

Das großformatige Plakat verspricht, „Ertrunkene[n], Erfrorene[n], Erhenkte[n], Erstickte[n], Vergiftete[n], von tollen Hunden Gebissene[n]“ und sogar „todtscheinende neugeborne[n] Kinder[n]“ helfen zu können. In mehreren Abschnitten wird den Leser*innen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die einzelnen Notfälle mit auf den Weg gegeben.

Verfasst wurde es vom Görlitzer Arzt Christian Georg Struve und richtete sich bewusst an medizinische Laien. Neben der genannten Tafel existierten noch sieben weitere „Not- und Hülfs-Tafeln“, die lediglich für einen Groschen erhältlich waren.

Obwohl sich die Anleitungen wegen ihres geringen Kaufpreises vermutlich in vielen bürgerlichen Haushalten fanden, sind Stücke wie diese heute nur noch selten in Kultureinrichtungen erhalten. Dies liegt v.a. an ihrer Erscheinungsform, da günstige, lose Einzelblätter im Gegensatz zu wertvollen, umfangreichen Büchern für gewöhnlich nicht als sammel- und „aufhebungswürdig“ empfunden und schneller zerstört wurden. Dabei geben gerade solche Stücke aufschlussreiche Einblicke in die Alltagsgeschichte längst vergangener Zeiten.

Zurück zur Startseite