sk

Social and Cultural Studies

Unsere Statuten

  1. Die Mitglieder der Schreibwerkstatt behandeln in Beratungen besprochene Inhalte und Informationen über die beratenen Personen vertraulich. 
  2. Zur Sicherung der Qualität steht die Beratungsarbeit unter kontinuierlicher Supervision. 
  3. Die Beratung durch die Schreibwerkstatt hat zum Ziel, den Ratsuchenden Impulse zu geben, ihre eigenen Kräfte zu mobilisieren und die eigenen Ressourcen auszuschöpfen. Die Beratung findet auf Augenhöhe statt, d.h. sie gibt Anregungen, ohne dabei direktiv zu sein. 
  4. Anschließend an Punkt 3 kann die Schreibwerkstatt keine Korrekturarbeiten übernehmen, sondern gibt bei Rechtschreibproblemen Hilfe zur Selbsthilfe.
  5. Die Beratung stößt an ihre Grenzen, wo Hilfestellung in inhaltliche Mitarbeit übergehen soll. Die Tutorinenn und Tutoren greifen nicht in die inhaltliche Arbeit der Beratenen ein. Für das Recherchieren der Inhalte und der fachbezogenen formalen Anforderungen sind die Beratenen selbst zuständig.
  6. Vor Beginn der Beratung wird in einem ersten Gespräch festgehalten, unter welchen Bedingungen die Beratung stattfindet, d.h. welche Ziele verfolgt werden und welche Grenzen die Beratung hat.
  7. Die Schreibwerkstatt versucht, jeden Ratsuchenden so gut wie möglich zu unterstützen. Je früher jedoch ein Termin zur Beratung vereinbart wird, desto mehr Hilfestellung ist möglich.