Internationales

sw

Social Work

Internationales

Unser Fachbereich unterhält bereits seit vielen Jahren lebendige Kooperationen zu zahlreichen Hochschulen in Europa und Amerika. Im Rahmen dieser Partnerschaften findet ein regelmäßiger Austausch von Studierenden und Dozenten statt. Neben einem Studiensemester im Ausland besteht für unsere Studierenden zudem die Möglichkeit Praktika im Ausland zu machen – meist in Anbindung an eine unserer Partnerhochschulen.

Mit der Einführung des Bachelor-Studiengangs Soziale Arbeit hat die Internationalisierung unseres Fachbereiches eine neue Qualität erreicht. Zum einen erleichtert es die Modularisierung und die Einführung des europäischen Leistungspunktesystems (ECTS) gezielt Veranstaltungen an ausländischen Hochschulen zu besuchen und diese an der HS Fulda anrechnen zu lassen. Zum anderen wurden im Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit mit den Vertiefungsmodulen
3.7 Soziale Arbeit im internationalen Kontext und Grundlagen interkultureller Kompetenz und
3.8 Interkulturelle Kompetenz (Auslandsmodul)
zwei neue Studienschwerpunkte etabliert, die explizit eine internationale Ausrichtung haben.

Der steigenden Bedeutung internationaler Kooperationen in einer sich zunehmend globalisierten Wissenschaftslandschaft und Praxis wird an unserem Fachbereich durch eine aktive Ausweitung unserer Hochschulkooperationen Rechnung getragen.

So gibt es Stand 2014 bereits 13 Partnerhochschulen des Fachbereichs Sozialwesen in der ganzen Welt und es wird gezielt darauf hingearbeitet dieses Angebot weiter auszubauen. Ein reger Austausch von Studierenden, aber auch Lehrenden bildet hierfür die Basis. Regelmäßig besuchen daher DozentInnen der verschiedenen Partnerhochschulen unseren Fachbereich. Sie beraten dabei nicht nur im Hinblick auf die jeweiligen Möglichkeiten des Auslandssemesters, sondern halten auch Vorträge und bieten inhaltlich interessante und didaktisch innovative Lehre und Workshops an. Hören Sie hier wie Studierende solche Angebote, hier „Exploring social work through critical pedagogy and performitivity“, Jean Crowe, University Sunshine Coast, Queensland, Australia, wahrnehmen und einschätzen.“