Forschungsprojekt

CHANCE – Community Health Management to Enhance Behaviour

Welchen Einfluss hat der Stadtteil auf die Gesundheit und das persönliches Wohlbefinden seiner Bewohner und Bewohnerinnen - und umgekehrt? Gibt es kulturelle Unterschiede?

CHANCE wollte herausfinden, wie Menschen, die in unterschiedlichen europäischen Städten leben, Informationen zum Thema Gesundheit wahrnehmen und wie sie damit umgehen.

Die Bewohner und Bewohnerinnen der Stadtteile wurden dazu motiviert, aktiv an der Verbesserung der Angebote zur gesundheitlichen Verbraucherbildung in ihrer Nähe mitzuarbeiten.

Das Projekt wollte insbesondere sozial, kulturell oder ökonomisch benachteiligte Gruppen, wie z.B. ältere Alleinstehende, Migranten und Familien erreichen.

  • Vergleich von verschiedenen Gesundheitsinformationssystemen der beteiligten Europäischen Länder
  • Analyse von Stadtteilstrukturen
  • Analyse des Gesundheitswissens und Wahrnehmung von Gesundheitsbotschaften, Ressourcen und Barrieren von Haushalten, insb. von Älteren, Migranten und Familien mit Kindern
  • Initiierung von lokalen Netzwerken
  • Einführung stadtteilbezogener Angebote

In ausgewählten Stadtteilen der Projektstädte aus sechs europäischen Ländern wurden die gesundheitliche Situation der Bewohner und das Leben im Stadtteil analysiert:

  • Fulda, Deutschland – Südend und Kohlhaus
  • Jelgava, Lettland – Stadtteil RAF
  • Liverpool, Großbritanien – Liverpool South Central
  • Timisoara, Rumänien – Dumbravita
  • Uppsala, Schweden – Eriksberg
  • Wien, Österreich – Schneiderviertel, 11. Gemeindebezirk

Hier wurden jeweils lokale Netzwerke aufgebaut und Angebote geschaffen, um die gesundheitlichen Bedingungen im Stadtteil zu verbessern und einen persönlichen gesunden Lebensstil zu entwickeln.

Ergebnisse

Gemeinsam wurde ein Leitfaden für stadtteilbezogenes Gesundheitsmanagement zur Verhaltensänderung erstellt. Er steht in deutscher, englischer, lettischer, rumänischer und schwedischer Sprache europaweit Organisationen und Institutionen zur Verfügung, die ein Gesundheitsmanagement angepasst an die jeweilige lokale sozialräumliche Struktur aufbauen wollen. Nach einer Einführung in die Thematik  werden 13 grundsätzliche Leitlinien erläutert und mit Praxisbeispielen aus den einzelnen Ländern illustriert.

Kooperationspartner

Kooperationspartner im Projekt CHANCE:

  • Liverpool John Moores University: Ph D Allan Hackett, Bsc Pauline Lybert, Ph D Mark Meadows, Ph D Jackie Richards, Ph D Leo Stevenson
  • Lavijas Lauksaimniecibas Universitate, Jelgava: Ass. Prof. Dr. Aija Eglite; Prof. Dr. Irina Pilvere
  • Universität Wien: Prof. Dr. habil Ibrahim Elmadfa, Ass. Prof. Dr. Petra Rust
  • Technische Universität Wien: Prof. Dr. habil. Jens Dangschat; Univ. Ass. Dipl. Ing. Wencke Hertzsch
  • Universitatea De Vest Din Timosoara: Prof. Dr. Mona Vintila
  • Uppsala University: Ph D Ingela Marklinder; Ass.Prof. Margaretha Nydahl
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V.- bagso, in Fulda die Mitgliedsorganisation Katholische Erwachsenenbildung
  • Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V. - in Fulda die Mitgliedsorganisation Deutscher Hausfrauen-Bund, Landesverband Hessen e.V
  • Verbraucherzentrale Hessen e.V.

Publikationen

Freytag-Leyer, B. (2013) Stadtteilbezogenes Gesundheitsmanagement zur Verhaltensänderung – Ergebnisse und Erfahrungen aus dem EU-Projekt CHANCE. In: fundus, Ausgabe 2, S. 12 – 13.

Freytag-Leyer, B. (2013) Stadtteilbezogenes Gesundheitsmanagement zur Verhaltensänderung -  Ergebnisse und Erfahrungen aus dem EU-Projekt CHANCE. In: Hochschule Fulda, FB Oe, Forschungsprojekt „Pro PHN“, oe:pg- Lebenswelten nachhaltig und gesundheitsförderlich gestalten, Fulda, S. 50 – 51.

Freytag – Leyer B., Eglite A., Rust P., Vintila M., etc. (2012) Community as an Innovative Resource in Europe. In: Central Asia: Regionalization vs.Globalization: Proceedings of the IX KIMEP International Research Conference (KIRC – 2012). Almaty, Kazakhstan: KIMEP University, College of Social Sciences and School of Law, pp. 24. – 25.

Freytag-Leyer, B., Alisch, M. (2011), Community health information in Europe. In: Hauswirtschaft und Wissenschaft, Heft 1, S. 32 – 34.

Freytag-Leyer, B., Alisch, M. (2011), Health information – research and interventions on the community level. In: Freytag-Leyer, B., Alisch, M. (eds.), Community Health Information in Europe, kassel university press, Kassel, 2011, p. 9 - 21.

Freytag-Leyer, B., Berger, T. (2011), Conceptions of „Lifelong Learning“  in the EU. In: Freytag-Leyer, B., Alisch, M. (eds.), Community Health Information in Europe, kassel university press, Kassel, 2011, p. 59 - 72.

Alisch, M., Freytag-Leyer, B. (2011), Turning a “community of space” into a “community of interests” – local health networks in Germany. In: Freytag-Leyer, B., Alisch, M. (eds.), Community Health Information in Europe, kassel university press, Kassel, 2011, p. 151 -168.

Freytag-Leyer ,B., Klotter, C. (2011), Results and comparison of the quantitative data. In: Freytag-Leyer, B., Alisch, M. (eds.), Community Health Information in Europe, kassel university press, Kassel, 2011, p. 171 - 185.

Alisch, M., Freytag-Leyer, B. (2011) How to initiate a community based health information system. In: Freytag-Leyer, B., Alisch, M. (eds.), Community Health Information in Europe, kassel university press, Kassel, 2011, p. 187 - 208.

Rust, P., Höld, E., Elmadfa, I., Freytag-Leyer, B., Klotter, C., Marklinder, I., Nydahl, M. (2011), Comparison of health perception of migrants in Austria, Germany and Sweden. In: Annals of Nutrition & Metabolism, 11th European Nutrition Conference (FENS), Madrid, Spain, October 26 - 29, 2011, Abstracts, p. 402.

Freytag-Leyer  B., Schlecht I., Hampshire J. (2010) Access to Food and Health Information among Elderly People Living in Germany and the United Kingdom. In: Academy of Agricultural and Forestry Sciences of Latvia, Latvia University of Agriculture Economic Science for Rural Development – Proceedings of the International Scientific Conference, 23, p. 135 - 141.

Freytag-Leyer, B. (2010) Leitfaden für stadtteilbezogenes Gesundheitsmanagemnt zur Verhaltensänderung. In: BAGSO-Nachrichten, Heft 1, S. 42

Hochschule Fulda (Hrsg.) (2009): CHANCE _ Community Health Management to Enhance Behaviour – Stadtteilbezogenes Gesundheitsmanagement zur Verhaltensänderung. Leitlinien. Redaktion und Konzeption: Freytag-Leyer, B. / Alisch, M. / Klotter, Ch./ Hampshire, J. / Schlecht, Inga.

Hochschule Fulda (Hrsg.) (2009): Proceedings of the 2nd International Meeting of the Project Chance. Fulda 12/6/2009.

Freytag-Leyer B., Hampshire J. (2009)  Der Stadtteil als CHANCE: Gesundheitsfördernde Information und Bildung vor der Haustür. In: Alisch, M. (Hrsg.) Lesen Sie die Packungsbeilage…?! Opladen & Farmington Hills ,S. 79 - 99.

Klotter, C., Freytag-Leyer, B., Alisch, M., Hampshire, J. (2009) CHANCE Ein EU-Projekt: In: Internationaler Arbeitskreis für Kulturforschung des Essens, Heft 17, S. 48 - 49

Freytag-Leyer B., Alisch M., Hampshire J., Klotter C., Dangschat J., Hertzsch W., Elmadfa I., Rust P., Eglite A., Pilvere I., Vintila M., Marklinder I., Nydahl M., Hackett A., Meadows M., Richards J., Stevenson L. (2009) CHANCE – Community Health Management to Enhance Behaviour. In: Annals of  Nutrition & Metabolism, 19th International Congress of Nutrition, Abstracts, October 4-9, 2009, Bangkok,Thailand, p. 270.

Freytag-Leyer B. et al. (2009) Gesundheit in europäischen Stadtteilen. In: Hauswirtschaft und Wissenschaft, 57. Jg., Heft 3, S. 142 - 146.

Alisch, M., Freytag-Leyer, B., Hampshire, J., Klotter, C., Straka, D. (2009), Community Fulda Südend und Kohlhaus. In: Proceedings of the 2nd International Meeting of the project CHANCE, 12.6.2009, Fulda, S. 16 - 23

Freytag-Leyer B., Zimmerer S., Klotter, C., Hampshire J., Straka D., (2009) Perception of health information in the community Fulda-Südend and Kohlhaus. In: Academy of Agricultural and Forestry Sciences of Latvia, Latvia University of Agriculture Economic Science for Rural Development – Proceedings of the International Scientific Conference, 19, p. 91 - 96.

Freytag-Leyer B. (2009) EU-Projekt CHNANCE - Community Health Management to enhance Behaviour: In: BAGSO-Nachrichten, Heft 1, S. 17.

Freytag-Leyer B., (2009) Unsere Stadt soll gesünder werden. In: Hauswirtschaft und Wissenschaft, Heft 1, S. 41.

Freytag-Leyer B., Alisch M. (2008) CHANCE: EU-Projekt der Fachbereiche Ökotrophologie und Sozialwesen gestartet. In: Hochschule Fulda, Thema, Heft 1, S. 5 - 6.

Freytag-Leyer B.  (2008) Wie ist es um die Gesundheit sozial benachteiligter Bürger in europäischen Städten bestellt? In: BAGSO-Nachrichten, Heft 3, S. 38.

Projektteam

Project information

Projektkoordination:
Prof. Dr. Barbara Freytag-Leyer

Förderung: 
Europäische Kommission, Förderprogramm: „Lebenslanges Lernen GRUNDTVIG“, Projektnummer: 134240-LLP-2007-DE-GRUNDTVIG-GMP

Projektlaufzeit:
12/2007 – 11/2009

Downloads

Leitfaden auf


Proceedings:

Projektleitung

Barbara Freytag-Leyer

Prof. Dr.

Barbara Freytag-Leyer

Sozioökologie im privaten Haushalt • Innerhäusliche Versorgung • Sozial - und Verbraucherfragen • Wohnen und Umwelt (im Ruhestand)

Gebäude 40, Raum 202
Prof. Dr. Barbara Freytag-Leyer +49 661 9640-355
Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Projektteam

Johann Christoph Klotter

Prof. Dr. habil.

Johann Christoph Klotter

Gesundheitspsychologie • Ernährungspsychologie

Gebäude 40, Raum 215
Prof. Dr. habil. Johann Christoph Klotter +49 661 9640-372
Sprechzeiten
Mi 11.00 - 12.00 Uhr

Projektteam

Jörg Hampshire

Prof. Dr.

Jörg Hampshire

Ernährungsqualität • Lebensmittelqualität

Gebäude 40, Raum 216
Prof. Dr. Jörg Hampshire +49 661 9640-373
Sprechzeiten
Mi 12.00 - 13.00 Uhr; in den vorlesungsfreien Zeiten nur nach Vereinbarung

Projektteam

Monika Alisch

Prof. Dr. habil.

Monika Alisch

Soziologie - Sozialraumentwicklung und -organisation

Gebäude 21, Raum 107
Prof. Dr. habil. Monika Alisch +49 661 9640-232
Sprechzeiten
Termine nach Vereinbarung