Berufspädagogik Gesundheit (M.Ed./M.A.)

Auf einen Blick

Name des Studienangebots
Berufspädagogik Gesundheit (M.Ed./M.A.)
Studiengang der Universität Kassel mit Kooperationspartner Hochschule Fulda
Fachbereich

Kooperierende Fachbereiche: Pflege und Gesundheit
Abschluss

Master of Education (M.Ed.) oder Master of Arts (M.A.)

Art des Studiums
Präsenzstudium
Regelstudienzeit
4 Semester
Studienbeginn
Sommer- und Wintersemester
Bewerbungsfrist
für das SoSe: mit dt. Bildungsnachweisen 01. Dez. bis 01.März; mit ausländ. Bildungsnachweisen: 01. Sept. bis 15. Januar/ für das WiSe: mit dt. Bildungsnachweisen: 01.Juni bis 15. Juli; mit ausländ. Bildungsnachweisen: 01. März. bis 15. Juli
Zulassungsbeschränkung
Der Studiengang ist zulassungsfrei.
Zulassungsvoraussetzungen
► Bachelorprüfung im Studiengang Berufspädagogik Gesundheit der Hochschule Fulda mit der Mindestnote 2,5; mindestens 1.500 Stunden Arbeits- bzw. Berufserfahrung im gesundheitsberuflichen Bereich sowie begleitete Schulpraktika im Umfang von mindestens zehn Wochen ► Einen fachlich gleichwertigen Abschluss mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern, mindestens einjährige Berufserfahrung im gesundheitsberuflichen Bereich sowie pädagogische Vorkenntnisse in Theorie und Praxis ► Das Vorliegen der Voraussetzungen wird in der Regel aufgrund eines Auswahlgesprächs von 30 Minuten Dauer festgestellt.
Unterrichtssprache
Deutsch
Besonderheiten
► Es handelt sich um einen Studiengang der Uni Kassel mit Kooperationspartner Hochschule Fulda ► Kann in zwei Varianten studiert werden, die unterschiedliche Perspektiven eröffnen: Statt einem allgemeinbildenden Zweitfach (Master of Education) kann auch das Zweitfach Pflege gewählt werden (Master of Arts).

Um was geht‘s?

Im Masterstudiengang Berufspädagogik Gesundheit vertiefen Studierende ihre berufspädagogischen und fachwissenschaftlichen Kenntnisse und werden dazu befähigt, das Fach Gesundheit an unterschiedlichen Schultypen zu unterrichten.

Der Studiengang baut auf dem Bachelorstudiengang Berufspädagogik Fach Gesundheit der Hochschule Fulda auf und findet in Kooperation mit dieser statt. Neben der „klassischen“ Variante, die den Einstieg in die zweite Phase der Lehrerbildung (das Referendariat) eröffnet und mit einem Master of Education abschließt, gibt es die Möglichkeit das Zweitfach Pflege aus dem Bachelor zu übernehmen, und einen Master of Arts am Ende des Studiums zu bekommen.

Je nach Abschluss eröffnen sich unterschiedliche Berufsfelder nach dem Studium, die sich von Tätigkeiten an Berufsfachschulen des Gesundheitswesens bis in fachoberschulische oder gymnasiale Bildungsgänge mit dem Schwerpunkt Gesundheit. Darüber hinaus befähigt dieses Masterprogramm zum Unterricht an Berufsschulen im Dualen System beruflicher Bildung (z. B. Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten).

Wie läuft das Studium ab?

Der Studiengang setzt sich aus dem berufsbezogenem Erstfach Gesundheit, einem allgemeinbildenden Zweitfach (z.B. Deutsch oder Politik) und einem bildungs- und gesellschaftswissenschaftlichem Kernstudium zusammen (Letzteres umfasst unter anderem pädagogisch-psychologische Inhalte, didaktische Modelle, oder entwicklungsgeschichtliche Aspekte der Berufspädagogik). Die fachwissenschaftlichen Module des Erstfaches werden an der Hochschule Fulda studiert, die Module des Kernstudiums und der Fachdidaktik in Kassel.

Eine Besonderheit bei diesem Studium ist, dass es die Möglichkeit einer zweiten Variante gibt, bei der das Zweitfach Pflege aus dem Bachelor weiter studiert wird - damit erhalten die Studierenden den Abschluss Master of Arts.  In dieser Variante ermöglicht der Master eine Lehrtätigkeit an Berufsfachschulen der Pflege, der Zugang zur zweiten Phase der Lehrer*innenbildung ist damit jedoch nicht möglich. Voraussetzung dafür ist, dass im Bachelor bereits das Zweitfach Pflege studiert wurde.

Als zweites allgemeinbildendes Unterrichtsfach kann gewählt werden:  Deutsch, Englisch, Französisch,  Spanisch, Evangelische Religion, Katholische Religion, Politik und Wirtschaft, Mathematik, Physik, Chemie.

Alternativ zum zweiten allgemeinbildenden Unterrichtsfach kann im Master das Fach „Pflege“ im Umfang von 46 Credits gewählt werden.

Was kommt danach?

Der Master of Education bildet die fachliche Grundlage für die Übernahme von Lehrtätigkeiten an beruflichen Schulen mit dem Fach Gesundheit.
Der Abschluss ermöglicht den Eintritt in die zweite Phase der Lehrer*innenbildung, den pädagogischen Vorbereitungsdienst (Referendariat).

Mögliche Schulen dieser Art sind unter anderem: Berufsschulen für Gesundheitsberufe, die die nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) oder der Handwerksordnung (HWO) geregelt sind (z.B. Augenoptiker*In, Kauffrau/Kaufmann im Gesundheitswesen Orthopädieschuhmacher*In, Orthopädietechniker*In, Medizinische*r Fachangestellte*r, Zahnmedizinische*r Fachangestellte*r, Zahntechniker*In), Fachoberschule (FOS) mit der Fachrichtung Gesundheit oder Berufliche Gymnasien mit der Fachrichtung Gesundheit (Gesundheit als Leistungskurs oder als ergänzender Grundkurs).
Mit dem Master of Arts ist eine Lehrtätigkeit an Schulen des Gesundheitswesens, insbesondere an Berufsfachschulen für Pflegeberufe, oder im Fort- und Weiterbildungsbereich des Gesundheitswesens möglich.

Rund ums Fach

Informationen zum Fach

Webseite des Studiengangs


Hilfe bei Fragen

Fachliche Beratung

Christine Ernst

Studiengangskoordinatorin der Studiengänge Berufspädagogik Gesundheit B.Ed. und Berufspädagogik M.Ed./M.A.

Gebäude 31 , Raum 105
Christine Ernst+49 661 9640-6338
Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Allgemeine Beratung

Tim Feldermann

Studienberatung • Beratung für beruflich Qualifizierte

Gebäude 10 , Raum 214
Tim Feldermann+49 661 9640-1432