Gesundheitsmanagement (B.Sc.) — Berufsbegleitendes Studium

Auf einen Blick

Name des Studienangebots
Gesundheitsmanagement (B.Sc.) — Berufsbegleitendes Studium
Fachbereich
Pflege und Gesundheit
Vertiefungen
Gesundheitsfördernde Unternehmensgestaltung; Management in Gesundheitseinrichtungen
Abschluss
Bachelor of Science (B.Sc.)
Art des Studiums
Berufsbegleitendes Studium
Regelstudienzeit
9 Semester
Studienbeginn
Wintersemester
Zulassungsbeschränkung
Der Studiengang ist zulassungsfrei.
Zulassungsvoraussetzungen
Hochschulzugangsberechtigung, zusätzlich eine abgeschlossene Ausbildung in einem humanbezogenem Gesundheitsfachberuf nach Bundesgesetz oder kaufmännischem Gesundheitsberuf nach Berufsbildungsgesetz oder handwerklichem Gesundheitsberuf nach der Handwerksordnung oder eine vergleichbare Ausbildung und Berufstätigkeit mindestens 50% im Gesundheitswesen in einem Aufgabengebiet des Managements
Unterrichtssprache
Deutsch
Sprachvoraussetzungen
Für internationale Studierende: Deutsche Sprachkenntnisse auf dem Niveau DSH 2 (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang) spätestens am Tag der Immatrikulation. Zum Zeitpunkt der Bewerbung ist ein niedrigeres Niveau ausreichend. Bewerbungen bis zum 30. April: B 1 oder äquivalent, Bewerbungen ab 1. Mai: DSH 1 bzw. B 2 oder äquivalent.
Besonderheiten
Die regulären Lehrveranstaltungen finden von Montag bis Mittwoch statt.

Um was geht‘s?

Gesundheitsmanagement ist ein systematisches, wissenschaftlich fundiertes Vorgehen in der Konzeption, Umsetzung und Auswertung von Gestaltungsaufgaben im Gesundheitswesen. Dabei geht es nicht primär um die betriebswirtschaftliche Optimierung von Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, sondern um eine effektive, effiziente und am Bedarf von Patientinnen und Patienten orientierte Gesundheitsversorgung. Ziel ist es, einen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung zu leisten.


Im Vordergrund steht eine bevölkerungsbezogene und wissenschaftlich fundierte Perspektive für eine patientenzentrierte und ressourcenfördernde Versorgung, die die Betroffenen einbezieht und zugleich ökonomisch sinnvoll und verantwortbar ist.

Der Bachelor-Studiengang Gesundheitsmanagement setzt an der eigenen Berufserfahrung an. Da alle Ausbildungsberufe des Gesundheitswesens angesprochen sind, wird interdisziplinäres Lernen aktiv unterstützt und gefördert. Sie lernen eigenverantwortlich Entscheidungen in den oft nicht vorhersehbaren Arbeitskontexten auf der Ebene von Abteilungen und kleineren Unternehmen der Gesundheitsversorgung zu treffen sowie die Verantwortung für die berufliche Entwicklung von Teams und Einzelpersonen zu übernehmen.
 

Für wen ist das was?

Sie haben eine Hochschulzugangsberechtigung sowie eine abgeschlossene Ausbildung in einem gesundheitsbezogenen Beruf und übernehmen bereits Managementaufgaben im Gesundheitswesen. Sie möchten oder können ihre Tätigkeit nicht aufgeben und möchten dennoch studieren. 
Sie sind daran interessiert, Strukturen der Gesundheitsversorgung bedarfsgerecht, finanzierbar und für alle zugänglich zu gestalten. 

Für das Bachelor-Studium Gesundheitsmanagement sollten Sie die Fähigkeit und das Interesse haben, komplexe Zusammenhänge zu erfassen. Sie sollten sich weiterentwickeln und ihr Wissen erweitern wollen.

Gesundheitsmanagerinnen und Gesundheitsmanager beschäftigen sich unter anderem mit Statistiken, Datenerhebungen und aktuellen Studien zum Gesundheitszustand von Bevölkerungsgruppen, aber auch mit Fragen einer gesundheitsfördernden Personalentwicklung im Unternehmen und gesundheitsökonomischen Entscheidungen. Wenn Sie sich beruflich verändern möchten und Sie neugierig sind, sich auf neue berufliche Zukunftsfelder im Gesundheitswesen einzulassen, dann bringen Sie gute Voraussetzungen mit. Die Arbeit in studentischen Teams, die Stärkung sozialer Kompetenzen und das Erlernen von Flexibilität sowie Entscheidungsfähigkeit runden dies während des Studiums ab.

Wie läuft das Studium ab?

Das Studium ist in vier thematische Stränge geordnet:
1.    Kompetenzen zum wissenschaftlichen Arbeiten und Forschen, die im sechsten Semester exemplarisch in der Kompetenz gebündelt werden, eine bedarfsgerechte Information für Patientinnen und Patienten zu entwickeln, die evidenzbasierte Antworten auf Fragen z.B. zum Umgang mit Behandlungsfolgen geben kann.
2.    Wissen über Aufgaben und Strukturen der Gesundheitsversorgung und die Fähigkeit, darüber zu reflektieren, wie ein diskriminierungsfreier und finanzierbarer Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung für alle geschaffen werden kann. 
3.    Managementkompetenzen für die Gestaltung von Gesundheitsorganisationen. Im vierten Semester können Sie hier zwischen den Themen Qualitätsmanagement oder Strategisches Management in Gesundheitseinrichtungen wählen.
4.    Kompetenzen zu einem der beiden Schwerpunkte, die Sie nicht nur theoretisch in zwei Modulen, sondern über ein Praktikum, ein studentisches Projekt und ihre Abschlussarbeit erwerben.
Die ersten beiden Stränge (je 40 ECTS) ziehen sich gleichmäßig durch die ersten sechs Semester. Die Schwerpunkte werden dort vorbereitet, strukturieren dann aber die letzten 3 Semester (60 ECTS). Pro Semester studieren Sie 20 ECTS.

Was kommt danach?

Gesundheitsmanagement ist in Deutschland ein innovatives und gleichzeitig etabliertes Studiengebiet. Das Studium befähigt Sie unter anderem für Tätigkeiten in der ambulanten oder stationären Versorgung, etwa in der Koordination oder der kaufmännischen Leitung von Gesundheitszentren. Häufig arbeiten Absolventinnen und Absolventen im Personalmanagement, in Unternehmensberatungen oder sind für unternehmensinterne Projekte zuständig. 
Weitere Tätigkeitsbereiche sind die Kranken- und Pflegeversicherung, zum Beispiel im Rahmen integrierter Versorgungsverträge und Disease-Management-Programme. Denkbar sind auch Aufgaben in besonderen Projekten wie der Patienteninformation und der organisierten (verbandlichen) Selbsthilfe. Auch im Bereich Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen entstehen derzeit neue Tätigkeitsfelder. 

Erfahrungen der bisherigen Kohorten zeugen von guten Beschäftigungsaussichten und hoher Motivation, die Ausbildung mit einem Masterstudium fortzusetzen – an der Hochschule Fulda etwa in Public Health oder Pädagogik für Pflege und Gesundheitsberufe.
 


Hilfe bei Fragen

Fachliche Beratung

Ulrike Fuchs-Römmelt

Ulrike Fuchs-Römmelt

Studiengangskoordinatorin des Studiengangs Gesundheitsmanagement (B. Sc.)

Gebäude 31, Raum 105
Ulrike Fuchs-Römmelt +49 661 9640-631
Sprechzeiten
Dienstag 13:00-15:00 Uhr und Mittwoch 10:00-12:00 Uhr und nach Vereinbarung

Allgemeine Beratung

Tim Feldermann

Tim Feldermann

Zentrale Studienberatung

Studienberatung • Beratung für beruflich Qualifizierte

Gebäude 10, Raum 214
Tim Feldermann +49 661 9640-1432
Sprechzeiten
Di und Mi 9.30 – 11.30 Uhr ohne Anmeldung, Do 9.30 – 15 Uhr mit Anmeldung
Bürozeiten
Mo bis Do 9-12 und 14-15.30 Uhr

Beratung für internationale Studierende

Britta Simon

Britta Simon

Koordinatorin Internationale Bewerbungen

Bewerbungen um einen Studienplatz • Erstkontakt Flüchtlinge • Wohnraumvermittlung • Immatrikulation

Gebäude 10, Raum 202
Britta Simon +49 661 9640-1453
Sprechzeiten
Mo: 9 – 11 Uhr Mi: 13.30 – 15.30 Uhr Fr: 09 – 11 Uhr
Bürozeiten
Mo–Do: 9 – 12 Uhr, 14 - 15.30 Uhr Fr: 8:30 – 12 Uhr