Management in der Gesundheitsversorgung (B.Sc.)

Auf einen Blick

Name des Studienangebots
Management in der Gesundheitsversorgung (B.Sc.)
Start zum Wintersemester 2020/21
Fachbereich
Pflege und Gesundheit
Vertiefungen
Management in Gesundheitseinrichtungen zur Übernahme von Vorgesetztenfunktion oder spezifischen Managementfunktionen; Gesundheitsfördernde Unternehmensgestaltung, zur Übernahme von Entscheidungsverantwortung in der gesundheitsfördernden Gestaltung von Einrichtungen des Gesundheitswesens
Abschluss
Bachelor of Science (B.Sc.)
Art des Studiums
Präsenzstudium
Regelstudienzeit
6 Semester
Studienbeginn
Wintersemester
Zulassungsbeschränkung
Der Studiengang ist zulassungsfrei.
Zulassungsvoraussetzungen
Hochschulzugangsberechtigung und zusätzlich eine Ausbildung in einem humanbezogenen, kaufmännischen oder technischem Beruf des Gesundheitswesens.
Unterrichtssprache
Deutsch

Literatur in Englisch

Sprachvoraussetzungen
Für internationale Studierende: Deutsche Sprachkenntnisse auf dem Niveau DSH 2 (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang) spätestens am Tag der Immatrikulation. Zum Zeitpunkt der Bewerbung ist ein niedrigeres Niveau ausreichend. Bewerbungen bis zum 30. April: B 1 oder äquivalent, Bewerbungen ab 1. Mai: DSH 1 bzw. B 2 oder äquivalent.
Besonderheiten
Die regulären Lehrveranstaltungen finden von Montag bis Mittwoch statt.

Um was geht‘s?

"Management kann als die bewegende Kraft bezeichnet werden, überall wo es darum geht, durch ein arbeitsteiliges Zusammenwirken vieler Menschen gemeinsam etwas zu erreichen. " (Hans Ulrich 1972)

Klingt einfach, ist es aber nicht. Vielmehr bedeutet Management konkret, zu planen, zu steuern, zu begleiten und zu kontrollieren. In Einrichtungen der Gesundheitsversorgung arbeiten Menschen gemeinsam zur Zielerreichung der Organisation unter der Prämisse, einen Interessenausgleich aller Anspruchsgruppen zu erreichen. Die Wertschöpfungskette in Produktions- und Dienstleistungserstellung wird optimiert und adressatengerecht kommuniziert. Nur wer innovativ und somit zukunftsorientiert handelt wird dauerhaft seinen Erfolg als Einrichtung sichern. Dabei spielen "weiche" Faktoren wie Menschen mit ihren Bedürfnissen und ethische Aspekte ebenso eine Rolle wie "harte" Kennzahlen, die es zu steuern gilt.

Management in der Gesundheitsversorgung ist mehr als wirtschaftliches Denken und Handeln in Gesundheitseinrichtungen. Es ist mehr als die Anwendung von Kenntnissen der Betriebswirtschaftslehre im Gesundheitsbereich. Es ist ein systematisches, wissenschaftlich fundiertes Vorgehen in der Konzeption, Umsetzung, Auswertung und Anpassung von Ma-nagementaufgaben im Gesundheitswesen. Wirtschaftliche Interessen der Versorgungseinrichtungen im Hinblick auf Effektivität und Effizienz und gesellschaftliche Anliegen an Lebens- und Versorgungsqualität müssen dabei ausbalanciert werden.

Es geht um die Umsetzung einer Vision: An einer patientenzentrierten, partizipativen und ressourcenfördernden Versorgung mitzuwirken, die zugleich ökonomisch sinnvoll und verantwortbar ist.

 

 

Für wen ist das was?

► Sie haben eine Ausbildung in einem der Berufe des Gesundheitswesens, zum Beispiel als
Gesundheits- und Krankenpfleger*in,
Physiotherapeut*in, Medizinische Fachangestellte*r,
Rettungsassistent*in, Notfallsanitäter*in, Sozialversicherungsfachangestellte*r
oder Gesundheitskaufmann*-frau.
    
► Sie haben eine Hochschulzugangsberechtigung oder eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung.
    
► Sie sind interessiert, Ihre Erfahrungen aus der Berufstätigkeit in Überlegungen zu einer effektiven, patientenorientierteren und effizienten Gesundheitsversorgung einzubringen, die zugleich ökonomisch sinnvoll und für die Patienten verantwortbar ist.

►Sie möchten sich weiterbilden, Leitungsfunktionen übernehmen und Ihre Erfahrungen einbringen, um die pflegerische, therapeutische und medizinische Versorgung zu verbessern. Sie können sich vorstellen, dass dies zugleich mit verbesserten Arbeitsbedingungen für Beschäftigte im Gesundheitswesen verbunden sein könnte.

► Sind Sie bereits mit Managementaufgaben im Gesundheitswesen befasst? Nutzen Sie die Möglichkeiten der Anerkennung von Kompetenzen auf Module des Studienganges. Dies ist bis zur Hälfte des Studienumfangs möglich.

 

 

Wie läuft das Studium ab?

Studiert wird an der Hochschule Fulda interdisziplinär und praxisnah, oft mit Formen projekt- oder problemorientierten Lernens, Gastvorträgen, Projekten und einem Praktikum. Gesundheits-, betriebswirtschaftliches- und managementwissenschaftliches Wissen werden gleichermaßen vermittelt.

Sprachkenntnisse in Englisch werden erwartet und können während des Studiums verbessert und vertieft werden. Besonderer Wert wird auf die Befähigung zum wissenschaftlichen Arbeiten gelegt.

Sie können nach dem dritten Semester zwischen zwei Schwerpunkten wählen:
► Management in Gesundheitseinrichtungen: Sie lernen Verantwortung für eine leitende Funktion oder für eine Stabsfunktion mit Managementaufgaben in Einrichtungen der Gesundheitsversorgung zu übernehmen.

► Gesundheitsfördernde Unternehmensgestaltung: Sie lernen Verantwortung für eine gesundheitsfördernde Gestaltung von Einrichtungen des Gesundheitswesens zu übernehmen.
Im ersten Semester starten Sie mit einem Planspiel in die unternehmerische Welt von Gesundheitsorganisationen. In den folgenden Semestern werden Sie nach und nach mit Manage-mentwissen, wesentlichen Aspekten des Gesundheitswesens und forschungsrelevanten Methoden und Werkzeugen vertraut gemacht. Somit erkennen Sie frühzeitig, wie Sie ihr Profil am sinnvollsten durch die Möglichkeit des Belegens von drei Wahlmodulen à jeweils 10 ECTS-Punkten ausrichten wollen.

 

Was kommt danach?

Managementkompetenzen im Gesundheitswesen steigen in ihrer Bedeutung. Tätigkeitsfelder nach erfolgreichem Abschluss des Studiums können unter anderem sein:

► Leitende Tätigkeiten in stationären und ambulanten Einrichtungen der Pflege oder Gesundheitsversorgung

► Assistent*in / Referent*in von leitenden Positionen in stationären und ambulanten Einrichtungen der Pflege oder Gesundheitsversorgung

► Tätigkeiten in unterschiedlichen fachlichen Abteilungen in stationären und ambulanten Einrichtungen der Pflege oder Gesundheitsversorgung, unter anderem: Personalabteilungen, Organisationsentwicklung, Rechnungswesen, Controlling, Einkauf, Marketing, Qualitätsmanagement, Entlassmanagement oder Case-Management, Beratung von pflegebedürftigen Personen, Angehörigen, Pflegeeinrichtungen, Unternehmen des Gesundheitswesens oder in Pflegestützpunkten,

►bei einem Sozialversicherungsträger (Krankenkasse, Unfall- oder Rentenversicherung) zum Beispiel in den Abteilungen Vertragsgestaltung oder Prävention, bei einem größeren Unternehmen als Personal- oder Gesundheitsmanager*in, in einer Stabstelle bei der Unternehmensleitung angesiedelt oder in der Personalabteilung, bei einer Unternehmensberatung.  

 

Rund ums Fach

Verwandte Studiengänge an der Hochschule Fulda

Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik (B.Sc.)

Vor dem Studium

Bewerbung

Aufbauende/weiterführende Studiengänge an der Hochschule Fulda

Public Health (M.Sc.)


Hilfe bei Fragen

Fachliche Beratung

Ulrike Fuchs-Römmelt

Studiengangskoordinatorin der Studiengänge Management in der Gesundheitsversorgung (B. Sc.) und Gesundheitsökonomie und -politik (B.Sc.)

Gebäude 31 , Raum 105
Ulrike Fuchs-Römmelt+49 661 9640-631
Sprechzeiten
Dienstag 13:00-15:00 Uhr und Mittwoch 10:00-12:00 Uhr und nach Vereinbarung

Allgemeine Beratung

Tim Feldermann

Studienberatung • Beratung für beruflich Qualifizierte

Gebäude 10 , Raum 214
Tim Feldermann+49 661 9640-1432
Sprechzeiten
Aktuell telefonisch (Mo.-Fr. je 7-9 Uhr und 14-16 Uhr) und per E-Mail erreichbar.

Beratung für internationale Studierende

Britta Simon

Studienbüro

Gebäude 10 , Raum 105
Britta Simon+49 661 9640-1453
Sprechzeiten
Mo: 9 – 11 Uhr Mi: 13.30 – 15.30 Uhr Fr: 09 – 11 Uhr
Bürozeiten
Mo–Do: 9 – 12 Uhr, 14 - 15.30 Uhr Fr: 8:30 – 12 Uhr