Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Interkulturelle Beziehungen (B.A.)

Auf einen Blick

Name des Studienangebots
Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Interkulturelle Beziehungen (B.A.)
Fachbereich
Sozial- und Kultur­wissenschaften
Vertiefungen
Migration und Diversität, Arbeit und Interkulturalität in Organisationen, Globalisierung und nachhaltige Entwicklung
Abschluss
Bachelor of Arts (B.A.)
Art des Studiums
Präsenzstudium
Regelstudienzeit
6 Semester
Studienbeginn
Wintersemester
Bewerbungsfrist
2. Mai bis 11. Oktober
Zulassungsbeschränkung
Der Studiengang ist zulassungsfrei.
Zulassungsvoraussetzungen
Hochschulzugangsberechtigung
Unterrichtssprache
Deutsch
Sprachvoraussetzungen
Für internationale Studierende: Deutsche Sprachkenntnisse auf dem Niveau DSH 2 (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang) spätestens am Tag der Immatrikulation. Zum Zeitpunkt der Bewerbung ist ein niedrigeres Niveau ausreichend. Bewerbungen bis zum 30. April: B 1 oder äquivalent Bewerbungen ab 1. Mai: DSH 1 bzw. B 2 oder äquivalent.
Besonderheiten
Das Studium bietet eine sozialwissenschaftliche Ausbildung mit interkulturellem Schwerpunkt. Es gibt ein Mobilitätsfenster für einen freiwilligen Auslandsstudienaufenthalt im vierten Semester, ein achtwöchiges Pflichtpraktikum im In- oder Ausland sowie ein breites Fremdsprachenangebot.

Um was geht‘s?

Zuwanderung und Einwanderung, gesellschaftliche Teilhabe und internationale Mobilität sind weltweit von Bedeutung und werden auch in Deutschland als Einwanderungsland und Migrationsgesellschaft immer intensiver diskutiert. Für die professionelle Bearbeitung und Förderung interkultureller Beziehungen entsteht zunehmend Bedarf an qualifizierten Fachkräften. Hierauf orientiert das interdisziplinär angelegte Studium. Es umfasst die Fächer Soziologie, Politik, Recht und Kommunikation – jeweils mit besonderem Augenmerk auf Interkulturellen Beziehungen.

Für wen ist das was?

Das Studium richtet sich an Studieninteressierte,

  • die soziale und politische Zusammenhängen verstehen möchten
  • die gerne in einem interkulturellen Feld arbeiten würden
  • denen sozial angemessene Kommunikation wichtig ist
  • die juristische Grundkenntnisse erwerben möchten
  • die einen kritischen Blick auf Migration, gesellschaftliche Teilhabe und Interkulturalität entwickeln wollen
  • die Spaß haben am Lernen von Fremdsprachen
  • die neugierig sind auf unterschiedliche Kulturen
  • die interkulturelle Begegnungen kompetent und kreativ gestalten möchten.

Wie läuft das Studium ab?

In den ersten zwei Semestern geht es um Grundlagen der Soziologie, der Politikwissenschaft, des Rechts und der Kommunikation. Des Weiteren können eine oder mehrere Fremdsprachen neu erlernt oder bestehende Fremdsprachenkenntnisse vertieft werden. Im dritten Semester werden Grundlagen zu den Bereichen Migration und Diversität, Arbeit und Interkulturalität in Organisationen sowie Globalisierung und nachhaltige Entwicklung vermittelt.  Einen dieser drei Bereiche wählen die Studierenden im fünften Semester als Schwerpunkt.
 

Das vierte Semester eignet sich durch ein eigens eingerichtetes Mobilitätsfenster gut für ein Auslandssemester. Auf freiwilliger Basis wird dieses Angebot aktuell und in der Vergangenheit von etwa 50 Prozent der Studierenden eines Jahrgangs genutzt. Zwischen dem vierten und fünften Semester liegt ein mindestens achtwöchiges Pflichtpraktikum, das im fünften Semester nachbereitet wird. Im sechsten Semester wird als Abschluss des Studiums die Bachelor-Thesis geschrieben. 

Was kommt danach?

Etwa die Hälfte der Absolvent*innen streben im Anschluss an den Bachelor oder mit zeitlicher Verzögerung ein Masterstudium an. Folgende Bereiche bieten sich an: 

  • Intercultural Communication an European Studies
  • Human Rights in Politics, Law and Society
  • Soziologie
  • Politikwissenschaften
  • Friedens- und Konfliktforschung
  • Internationale Migration und Interkulturelle Beziehungen
  • International Development Studies
  • Globals Studies

Berufstätig sind BASIB-Absolventen und Absolventinnen unter anderem  in folgenden Bereichen:

  • Berufsberatung / Coaching
  • Personalwesen / Beratung in Betrieben
  • Jungend- und Erwachsenenbildung
  • Migrationsberatung und interkultutrelle Sozialarbeit
  • Tätigkeiten bei NGOs
  • Politikberatung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Kulturmanagement
  • Öffentlicher Dienst / Verwaltung

Rund ums Fach

Vor dem Studium

Bewerbung


HIT am 29. Mai

Der Hochschulinfotag (HIT) findet in diesem Jahr online am Samstag, 29. Mai statt. Von 10 bis 16 Uhr können sich Interessierte in den verschiedensten Formaten über die Hochschule Fulda, ihre acht Fachbereiche und über 60 Studienangebote informieren und auch mit Lehrenden und anderen Studis virtuell ins Gespräch kommen.Von 10 bis 14 Uhr geht es um die Bachelorstudiengänge,von 14 bis 15 Uhr werden die Masterangebote vorgestellt und von 15 bis 16 Uhr findet die English hour statt.

Online Info-Sessions

Wer den Bachelor-Studiengang "Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Interkulturelle Beziehungen" kennenlernen möchte, kann dies bei zwei Online Info-Sessions tun, und zwar am: 23. April um 11 Uhr und am 2. Julium 14 Uhr.

Zu den Info-Sessions

Hilfe bei Fragen

Fachliche Beratung

Philipp Weidemann

Studiengangskoordinator B.A. Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Beziehungen

Gebäude 22 , Raum 102
Philipp Weidemann+49 661 9640-457
Sprechzeiten
Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag: 10:30–12:00 Uhr

Allgemeine Beratung

Tim Feldermann

Central Student Advisory Service (ZSB)

Student advisory service • Advisory service for people with professional qualifications

Gebäude 10 , Raum 214
Tim Feldermann+49 661 9640-1432
Sprechzeiten
Without registration: Tue and Wed 9.30 am – 11.30 am, With registration: Thu 9.30 am – 3 pm
Bürozeiten
Mon to Thu 9 am – 12 pm and 2 pm – 3 pm, Fri 8.30 am – 12 pm