Studiengang wählen

An der Hochschule Fulda stehen mehr als 60 Studiengänge an acht Fachbereichen – darunter auch bundesweit einmalige Angebote – zur Auswahl. Neben dem klassischen Bachelor- und Master-Studiengang werden auch ausbildungsintegrierte, berufsbegleitende und duale Studiengänge angeboten sowie zusätzlich Weiterbildungskurse und -studienprogramme. Hier finden Sie eine Übersicht unseres Angebots:

Sozialrecht und Sozialwirtschaft (LL.M.)

Auf einen Blick

Name des Studienangebots
Sozialrecht und Sozialwirtschaft (LL.M.)
Fachbereich
Sozial- und Kultur­wissenschaften
Abschluss
Master of Laws (LL.M.)
Art des Studiums
Präsenzstudium
Regelstudienzeit
3 Semester
Studienplätze
30
Studienbeginn
Sommer- und Wintersemester
Zulassungsbeschränkung
kapazitätsbeschränkt
Zulassungsvoraussetzungen
Erster berufsqualifizierender Abschluss in den Fachrichtungen Recht, Sozialrecht oder Wirtschaftsrecht, in Sozialpädagogik oder Soziale Arbeit oder Wirtschaftspädagogik mit Nebenfach Recht oder ein vergleichbarer Abschluss. Die Abschlussnote muss mindestens 2,5 oder ECTS-Grad B sein. Außerdem können sich Juristinnen und Juristen nach dem 1. Staatsexamen (hier gilt die Note befriedigend) für den Studiengang bewerben.
Unterrichtssprache
Deutsch
Sprachvoraussetzungen
Für internationale Studierende: Deutsche Sprachkenntnisse auf dem Niveau DSH 2 (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang) oder äquivalent, spätestens am Tag der Immatrikulation. Die Bewerbung ist allerdings schon möglich, wenn mindestens B2 und 800 Stunden Deutsch vorliegen. Dann ist eine Zulassung zu einem Deutschkurs möglich. Für die Teilnahme an der DSH Prüfung ist der Nachweis von C1 und 1000 Deutschstunden erforderlich.
Bewerbungsfrist
1. März und 1. September
Praxispartner
Zahlreiche Lehrbeauftragte gehören als Richterinnen und Richter dem in Kassel ansässigen Bundessozialgericht (BSG) an. Die Bibliothek des BSG, eine der größten sozialrechtlichen Spezialbibliotheken Europas, steht allen Teilnehmern des Masterstudiengangs offen. Hinzu kommen Lehrbeauftragte aus unterschiedlichen Feldern der sozialen Dienste.
Besonderheiten
Der Studiengang wird an der Universität Kassel in Kooperation mit der Hochschule Fulda angeboten. Die Einschreibung findet an der Universität Kassel statt. Er baut auf dem Bachelor-Studiengang Sozialrecht an der Hochschule Fulda auf und ist in dieser Form einmalig in Deutschland.

Um was geht‘s?

Die sozialen Dienste werden in einem Umfeld tätig, das von höchst komplexen rechtlichen Rahmenbedingungen geprägt und einer ungeheuren Veränderungsdynamik ausgesetzt ist. Öffentliche und freie Träger müssen sich immer häufiger und intensiver mit Organisations- und Strukturreformen befassen. 

Dies stellt alle, die in der Führung von Unternehmen der Sozialwirtschaft und der Personalplanung sozialer Dienste und Einrichtungen tätig sind, vor große Herausforderungen. Zugleich trägt die Veränderung des Rechtsberatungsmarkts durch das Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) dazu bei, dass im Gegensatz zu früher nicht nur Volljuristen Rechtsdienstleistungen erbringen können, die für soziale Dienste und Einrichtungen bedeutsam sind. Gefordert sind damit interdisziplinär aufeinander abgestimmte Kompetenzen in den Feldern Sozialrecht, Unternehmensführung, Personalwirtschaft und der Organisation Sozialer Dienste.

Der Masterstudiengang Sozialrecht und Sozialwirtschaft, der seit dem Sommersemester 2010 angeboten wird, soll den Studierenden ein fachübergreifendes, aufeinander abgestimmtes Angebot von Lehrveranstaltungen zur Vermittlung rechtlicher, wirtschaftlicher und sozialpädagogischer Problemlösungs- und Führungskompetenz vermitteln. Ausgehend vom jeweiligen Ausbildungshintergrund der Studierenden sollen Recht und Wirtschaft zu integrierten Elementen ihres fachlichen Profils und Selbstverständnisses werden. Die rechts-, wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Kompetenzen werden im engen interdisziplinären Austausch vermittelt. 

Der Studiengang lebt von vielfältigen Praxiskontakten. Zahlreiche Lehrbeauftragte gehören als Richterinnen und Richter dem in Kassel ansässigen Bundessozialgericht (BSG) an. Die Bibliothek des BSG, eine der größten sozialrechtlichen Spezialbibliotheken Europas, steht allen Teilnehmern des Masterstudiengangs offen. Hinzu kommen Lehrbeauftragte aus unterschiedlichen Feldern der sozialen Dienste.

Für wen ist das was?

Der Studiengang richtet sich an Absolventen des Bachelor-Studiengangs Sozialrecht der Hochschule Fulda und Absolventen anderer Disziplinen wie Wirtschaftsrecht, Sozialpädagogik oder Soziale Arbeit. Auch Juristinnen und Juristen können sich nach dem 1. Staatsexamen für den Studiengang bewerben.

Wie läuft das Studium ab?

Der Ablauf des Studiums kann flexibel gestaltet werden, da die einzelnen Module nicht aufeinander aufbauen. Studierende wählen die Reihenfolge der Lehrveranstaltungen selbständig. Bei Bedarf werden sie dabei durch die Studiengangskoordination unterstützt.

Was kommt danach?

Die möglichen Berufsfelder für Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Sozialrecht und Sozialwirtschaft sind breit gefächert. Gedacht ist an verantwortliche Tätigkeiten im strategischen und operativen Bereich von Unternehmen der 

 

  • Sozialwirtschaft
  • öffentlichen Träger
  • Wohlfahrtsverbänden sowie
  • Trägern und Einrichtungen.

Die guten Erfahrungen mit dem beruflichen Unterkommen der Absolventen des Bachelorstudiengangs Sozialrecht an der Hochschule Fulda sowie der ersten Absolventen des Masterstudiengangs zeigen, dass die beruflichen Chancen sehr gut sind. Es ist absehbar, dass die Träger der sozialen Dienste das Berufsbild von Sozialarbeiterinnen/Sozialarbeitern und Sozialpädagoginnen/Sozialpädagogen weiter professionalisieren werden. 

Rund ums Fach

Vor dem Studium

Bewerbung


Hilfe bei Fragen

Fachliche Beratung

Studienfachberatung Universität Kassel

Studienfachberatung Universität Kassel

Studienfachberatung Universität Kassel +49 561 804-7509
Sprechzeiten
Telefonische Sprechstunde: Di 14-16 Uhr • Persönliche Sprechstunde: Mi 11-13 Uhr (in semesterfreier Zeit keine Sprechstunde) • Büroadresse: Universität Kassel, Nora-Platiel-Str. 4, 34109 Kassel, Raum 1207

Allgemeine Beratung

Studienberatung Universität Kassel

Studienberatung Universität Kassel

Studienberatung Universität Kassel +49 561 804-7206
Sprechzeiten
Telefonsprechstunde: Montag 13.30-15.30 Uhr • Internet: www.uni-kassel.de/go/studienberatung

Beratung für internationale Studierende

Britta Simon

Britta Simon

Koordinatorin Internationale Bewerbungen

Bewerbungen um einen Studienplatz • Erstkontakt Flüchtlinge • Wohnraumvermittlung • Immatrikulation

Gebäude 10, Raum 202
Britta Simon +49 661 9640-1453
Sprechzeiten
Mo: 9 – 11 Uhr Mi: 13.30 – 15.30 Uhr Fr: 09 – 11 Uhr
Bürozeiten
Mo–Do: 9 – 12 Uhr, 14 - 15.30 Uhr Fr: 8:30 – 12 Uhr