Das sagt Patrick:

Hi Du,
Schön, dass du da bist und dich für den Studiengang Lebensmitteltechnologie interessierst.
Oder vielleicht bist du noch unschlüssig und hast Fragen? Dann bin ich für Dich da.

Ich bin Patrick und seit dem Wintersemester 2020/21 studiere ich den Studiengang Lebensmitteltechnologie. Bevor ich mich für dieses Studium entschied, habe ich bereits Wirtschaftswissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg studiert und einige Praktika/Werkstudententätigkeiten im Logisitiksektor absolviert.
Nach meinem letzten Praktikum im Projektmanagement einer Airline habe ich mir die Frage gestellt „Willst du das dein ganzes Leben machen? Ist das dein Karriereweg?“ Vielleicht kennst du diese Fragen. Nach reichlicher Überlegung bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich etwas Technisches/Naturwissenschaftliches machen möchte.
Dann fing das Suchen an: Elektrotechnik? Maschinenbau? Informatik? ...?
Warum ich schlussendlich hier an der HS Fulda im Studiengang Lebensmitteltechnologie gelandet bin, will ich dir nun erzählen.

Lebensmitteltechnologie: Was ist das eigentlich?
Fragst du dich manchmal auch:
Warum ist ein glutenfreies Brötchen nicht so schön locker oder fluffig? Wie wird eigentlich vegane Wurst hergestellt? Warum muss ich manche Lebensmittel kühlen? Wieso sind Lebensmittel so günstig? Und woraus bestehen eigentlich Marshmallows?

Findest du diese Fragestellungen auch spannend? Du willst wissen wie Lebensmittel produziert werden, warum Chemie spannend ist und alles was wir essen/riechen/schmecken durch Chemie erklärbar ist. Dann ist dieses Studium genau richtig für dich! :)

Der Studiengang umfasst ein umfangreiches Grundstudium was mit einem Chemie-Ingenieur nicht unvergleichbar ist, im ersten Semester wirst du dich mit den Grundlagen der Chemie, Mathematik, Physik und den Grundlagen des Ingenieurwesens, welches sich vor allem auf Maschinenbau bezieht, beschäftigen. Nachdem die Grundsteine gesetzt sind geht es dann sofort ins Labor und in die Praxis, was mir besonders gut gefällt und mir sehr in meinem vorherigen Studium gefehlt hat. Experimentieren und Versuche werden in den vielfältigen Laborpraktikas großgeschrieben.

Ich für meinen Teil interessiere mich sehr für die Gewinnung pflanzlichen Proteins und alternativer Proteinquellen neben Fleisch. Daher freue ich mich schon auf das Modul "Technologie pflanzlicher Lebensmittel". In den höheren Semestern hast Du dann noch die Möglichkeit ganz nach Deinem Interesse Deinen Schwerpunkt zu wählen.

Ok, Lebensmitteltechnologie ist interessant. Aber warum studiere ich in Fulda?
Das hat bei mir mehrere Gründe unteranderem lebt meine Freundin auch in Hessen und das Semesterticket der HS ermöglicht mir Sie öfter als vorher zu sehen. Zum anderen hat mich die Hochschule durch ihre moderne Ausstattung und die Wertschätzung, die Interessierten und Studierenden entgegengebracht wird, überzeugt.

Für mich war klar, keine Universität mehr, ich will keine Nummer unter 1200 (Erstsemester in meinem letzten Studiengang) sein sondern sichtbar und gewissermaßen auf Augenhöhe studieren und mit den Lehrbeauftragten zusammenarbeiten. Hierzu kann ich sagen, die HS Fulda hat meine Erwartungen was Informationen, Beratungsangebote, Anlaufstellen für Erstsemester und Engagement der Hochschulgruppen weit mehr als übertroffen. Leider konnte ich den Campus und die Labore bis jetzt (coronabedingt) nur kurz besichtigen aber selbst bei diesem kurzen Besuch habe ich mich mehr als wohlgefühlt. Die Mensa kann ich sehr empfehlen!

Außerdem bietet die HS Fulda als einzige mir bekannte Hochschule die Möglichkeit an ein Auslandssemester in den Bachelor Lebensmitteltechnologie einzubinden. Diese Form heißt dann "Lebensmitteltechnologie Plus" und umfasst Auslandserfahrung und zusätzliche Module auf englisch, was ich besonders spannend finde.

Aha, Studiengang spannend, Hochschule top, aber was ist mit der Stadt? Bekomme ich eine Wohnung, kann ich arbeiten, ist hier was los?
Leider habe ich Fulda bis jetzt nur wenige Wochen mit geöffneten Cafés und Restaurants erleben dürfen, aber ich kann dir sagen für eine Stadt von der ich bis vor ein paar Monaten nicht einmal wusste das Sie existiert (das ist leider kein Witz) hat sie mich regelrecht umgehauen.

Ich wohne eher klein als geräumig im Studentenwohnheim in der Nähe des Doms, die Fulda Auen laden hier zum Spazieren/laufen oder Fahrrad fahren ein, vom Frauenbergkloster hat man einen wunderbaren Ausblick über Fulda und es gibt sehr guten Kuchen zum Mitnehmen.

Fuldas barocke Altstadt lädt zum Flanieren und die vielen Cafés zum Verweilen, gerade natürlich eher zum Mitnehmen ein, aber das ist ja nicht für immer. Für Studierende gibt es vielfältige Möglichkeiten eine Aushilfsstelle zu finden. Wie einige meiner Teammitglieder schon schrieben, Fulda ist eine Studentenstadt und in der Hochschule sowie in der Stadt fühlt man sich nicht allein als neue*r Student*in.

Ich werde mir als nächstes eine WG suchen, da mir das Gemeinschaftsleben eher zusagt als ein Wohnheimzimmer, dennoch sind die Wohnheime super und man findet schnell einen preisgünstigen Platz mit guter Anbindung zur Hochschule. Ansonsten findest du mich wenn es die Lage wieder zulässt auf dem Football Feld, im Fitnessstudio was zurzeit mein Wohnheimzimmer ist, in der Bücherei oder am Wandern, letzteres ist um Fulda übrigens super möglich, die Wasserkuppe eignet sich hier super und ist ganz leicht mit dem Bus erreichbar.

Falls du Fragen zu dem Studiengang Lebensmitteltechnologie, der Hochschule, dem Leben in Fulda oder vielleicht welcher der beste Lieferservice für Studenten in Zeiten des Online-Semesters ist, dann melde dich gerne bei mir. Ich freue mich auf deine Anfrage.

Deine Nachricht an Patrick:

campus-crew@hs-fulda.de