Das sagt Sophia:

Hey!
Ich bin 21 Jahre alt und studiere seit dem Wintersemester 2017/2018 Oecotophologie (Ernährung, Gesundheit und Lebensmittelwirtschaft) hier an der Hochschule.

Was ist Oecotrophologie?

Oecotrophologie heißt übersetzt Haushalts- und Ernährungswissenschaften. Neben einem Wort, dass sich schonmal beeindruckend und cool anhört, ist es ein sehr vielfältiger Studiengang der viele verschiedene Module beinhaltet, z. B. Ernährungphysiologie, Sensorik, Biochemie und Chemie, Biologie und Rohstoffkunde, Soziologie und Psychologie, Kommunikation und Beratung, usw. Wenn du willst schau dir ruhig mal das Modulhandbuch auf der Website der Hochschule an oder ich lass es dir gern zukommen.

Warum studiere ich Oecotrophologie?

Nach dem Abitur hatte ich zuerst keine genaue Idee was ich machen wollte, deswegen bin ich erst einmal für mehrere Monate ins Ausland gegangen, um endlich mal aus Deutschland raus zu kommen und die Welt zu sehen. Den Studiengang habe ich dann durch Zufall entdeckt, als ich mich mit mehr oder weniger einem Plan durch das Internet geklickt habe. Oecotrophologie vereint mein Interesse nach Ernährung, Chemie, den Vorgängen im menschlichen Körper und Psychologie.

Wieso Fulda?

Ich komme aus einem ziemlich kleinen Dorf aus dem Süden Baden-Württembergs und wenn ich ehrlich bin, hat mir der Gedanke in einer großen Stadt wie Hamburg oder Berlin zu studieren, ein wenig Angst gemacht. In Fulda leben ca. 70 000 Menschen, an der Hochschule studieren knapp 9000 Studenten, d. h. es ist weder zu groß, um unter all den Menschen unter zu gehen, noch zu klein, als dass hier nichts los ist.

Fulda ist sehr grün, bietet viele Parks, Bars, um was mit Freunden trinken zu gehen oder Clubs in der Stadt. Auch liegt Fulda sehr gut, um ganz easy mit dem Semesterticket nach Frankfurt zu fahren, wenn man doch mal Bock auf eine größere Stadt hat. Die Hochschule bietet ebenfalls ein großes Angebot an Freizeitaktivitäten, wie z. B. Fachschaften, das Angebot des Hochschulsports und die Hochschultage. Was ich hier an der Hochschule gut finde, ist, dass man durch die ersten beiden Semester Grundstudium eher erstmal langsam an die ganzen Naturwissenschaften herangeführt wird. Du musst also nicht von Anfang an total das Genie in z. B. Chemie und Physik sein. Außerdem werden vor dem 1. Semester auch Vorkurse angeboten, die man definitiv mitmachen sollte. Ebenfalls bin ich total glücklich darüber, dass wir hier vom 2. bis zum 4. Semester ein Studienprojekt haben und allgemein die Praxis hier im Vordergrund steht. Falls du irgendwelche Fragen hast, egal zu was, schreib mir einfach eine E-Mail. :) Wie du vielleicht schonmal gehört hast: „Es gibt keine dummen Fragen“.

Deine Nachricht an Sophia:

campus-crew@hs-fulda.de