Evaluation des Landesprogramms für eine gute gesunde Schule im Land Brandenburg

 

Projektleitung:

Mitarbeitende:

Lisa Fischer (M.Sc. Public Health)
Claudia Kotarski (M.A. Rehabilitationswissenschaften)

Förderer: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Auftrag des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-SV)

Laufzeit: Dezember 2018 bis April 2021

Hintergrund

Schule als Lehr- und Lernort gilt als zentrales Setting für die Förderung und Erhaltung der Gesundheit von Schülerinnen und Schülern, aber auch von Lehrkräften und nicht unterrichtendem Personal. Zeitgemäße Interventionsansätze zeichnen sich durch eine hohe Komplexität aus, indem sie an verschiedenen (von den Schulen selbst ausgewählten) thematischen Schwerpunkten ansetzen, alle relevanten Zielgruppen adressieren und verschiedene Interventionsstrategien einsetzen. Die gute gesunde Schule gilt als ein komplexer Interventionsansatz der schulischen Gesundheitsförderung, dessen Ziel darin besteht, über Gesundheit einen positiven Einfluss auf die Bildungs- und Erziehungsqualität von Schule zu nehmen. Zudem orientiert sich der Ansatz an verschiedenen Kernprinzipien (Nachhaltigkeit, ganzheitlich-ökologisches Gesundheitskonzepts, Selbstbestimmung und Partizipation, Empowerment, Salutogenese und inneren sowie äußere Vernetzung). Im Bundesland Brandenburg werden Schulen seit dem Jahr 2014 systematisch in ihren Entwicklungsbestrebungen zu einer guten gesunden Schule unterstützt. Nach einer ersten Projektlaufzeit wird das Landesprogramm seit dem Schuljahr 2017/2018 für weitere drei Jahre durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport in Zusammenarbeit mit 13 Landeskooperationspartnern fortgeführt. Gegenstand des Projektes ist die summative und formative Begleitevaluation der am Landesprogramm teilnehmenden Schulen. Hierbei kommen quantitative und qualitative Methoden zum Einsatz, die im Sinne eines mixed-methods Ansatzes systematisch miteinander verknüpft werden.

Ziel

Das Ziel des Evaluationsvorhabens ist zum einen, die Wirksamkeit des Landesprogramms in Hinblick auf gesundheitliche und bildungsbezogene Parameter der zu überprüfen. Darüber hinaus wird der Prozess der Implementierung in den Blick genommen, um Erfolgsfaktoren und Barrieren des Projekterfolgs zu identifizieren.

Fragestellungen

  • Lassen sich aus den von jeder Einzelschule umgesetzten Maßnahmen positive Effekte in Bezug gesundheitliche Outcomes und Bildungsoutcomes nachweisen?
  • Welche Rolle spielen unterschiedliche Umsetzungsmodi für den Erfolg der Intervention auf Schulebene?
  • Welche Barrieren und Förderfaktoren lassen für die intersektorale Zusammenarbeit der am Landesprogramm beteiligten Akteure (auf Ebene der Schule sowie auch auf der Schulgruppen) identifizieren.

Datenbasis

Es ist vorgesehen, Daten auf Eben der Einzelschule (z. B. Schüler*innen, Lehrkräfte) sowie auf Ebene weiterer am Landesprogramm involvierter Akteure (z. B. Schulberater) zu verschiedenen Messzeitpunkten zu erheben. Hierbei kommen quantitative Erhebungsmethoden (schriftliche Befragung) und qualitative Erhebungsmethoden (z.B. Fokusgruppen) zum Einsatz.

Auswertung

Die Auswertung der quantitativen Daten erfolgt sowohl mittels univariater, bivariater sowie multivariater Verfahren. Die qualitativen Befunde werden nach Maßgaben der qualitativen Inhaltsanalyse untersucht. Im Sinne des mixed-methods Ansatzes werden die quantitativen und qualitativen Daten systematisch miteinander verknüpft.

Kontakt

Kevin Dadaczynski

Prof. Dr.

Kevin Dadaczynski

Prodekan

Gesundheitskommunikation und Patienteninformation

Gebäude 25, Raum 105
Prof. Dr. Kevin Dadaczynski +49 661 9640-6073
Sprechzeiten
Nach Voranmeldung per E-Mail

Kontakt

Katharina Rathmann

Prof. Dr.

Katharina Rathmann

Sozialepidemiologie und Gesundheitsberichterstattung

Gebäude 25, Raum 105
Prof. Dr. Katharina Rathmann +49 661 9640-6418
Sprechzeiten
Dienstag, 18:00 -19:00 Uhr und nach Vereinbarung

Projektteam

Projektleitung

Kevin Dadaczynski

Prof. Dr.

Kevin Dadaczynski

Prodekan

Gesundheitskommunikation und Patienteninformation

Gebäude 25, Raum 105
Prof. Dr. Kevin Dadaczynski +49 661 9640-6073
Sprechzeiten
Nach Voranmeldung per E-Mail

Projektleitung

Katharina Rathmann

Prof. Dr.

Katharina Rathmann

Sozialepidemiologie und Gesundheitsberichterstattung

Gebäude 25, Raum 105
Prof. Dr. Katharina Rathmann +49 661 9640-6418
Sprechzeiten
Dienstag, 18:00 -19:00 Uhr und nach Vereinbarung