Belastungen, Beanspruchungen und Gesundheitskompetenz von Schulpersonal und Schulkindern in Hessen während der Corona-Pandemie (BeGK-Co-S)

 

 

Projektleitungen:

Prof. Dr. Katharina Rathmann 
Theres Vockert

Assoziiertes Mitglied:

Prof. Dr. Kevin Dadaczynski

Mitarbeitende:

N. N.

Kurzbeschreibung

Die Corona-Pandemie hat tiefgreifende Veränderungen auf das Leben, Lernen sowie Arbeiten des Schulpersonals. Isolation, Kontaktbeschränkungen sowie die monatelange Einstellung des Schulbetriebs bzw. Veränderung des Lern- und Lehrbetriebs führen zu Veränderungen des Schulalltags. Herausforderungen beim Homeschooling, Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen, der Umgang mit gesundheitsrelevanten Informationen sind Faktoren, die das Belastungs- und Beanspruchungserleben des Schulpersonals sowie der Schulkinder beeinflussen.

Zu Belastungen und Beanspruchungen des Schulpersonals und der Schulkinder während der Corona-Pandemie liegen bislang kaum Ergebnisse für Deutschland vor. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass der veränderte Schulalltag und die Wiederaufnahme des Schulbetriebs mit Belastungen und gesundheitlichen und insbesondere psychischen Beanspruchungen einhergingen, die besonderen Bedarfe für Gesundheitsförderung und Prävention im Setting Schule offenkundig werden lassen.

Für Schulkinder weisen erste internationale Studienergebnisse zur psychischen Gesundheit von darauf hin, dass Schüler*innen in dieser Zeit besonders unter Stress und Angst leiden oder depressiv verstimmt sind.  Vor allem die beschränkten Zugangsmöglichkeiten zu externen Unterstützungsangeboten und dem Freundeskreis tragen zu einer Beeinträchtigung der psychischen Gesundheit bei der Zielgruppe bei, mit besonders weitreichenden Folgen (u. a. Enge im häuslichen Umfeld, Gewalt).  Für das Schulpersonal verdeutlichen erste Studien, dass das Schulpersonal in Zeiten der Corona-Pandemie besonders von Stress betroffen ist und sich häufig durch die Umstellung des Lehrangebots überfordert fühlt. Eine wichtige Bewältigungsstrategie liegt dabei in der Suche von gesundheitsbezogenen Informationen, u. a. über die Pandemie. Gerade die Gesundheitskompetenz, also die Fähigkeit des Findens, Verstehens sowie der Beurteilung und Anwendung von gesundheitsbezogenen Informationen, spielt für beide Zielgruppen eine wichtige Rolle während der Pandemie. Eine ausreichende Gesundheitskompetenz gilt als wichtige Voraussetzung, um angemessene Gesundheitsentscheidungen zu treffen und die gültigen Abstands- und Hygienevorschriften der Bundesländer verstehen und umsetzen zu können.

Das Vorhaben zielt darauf ab, 1) Belastungen und Beanspruchungen sowie die Gesundheitskompetenz von Schulkindern und des Schulpersonals in Hessen während der Corona-Pandemie zu untersuchen. Zudem sollen 2) Bedarfe für die schulische Gesundheitsförderung ermittelt werden.

Kontakt

Prof. Dr.

Katharina Rathmann

Sozialepidemiologie und Gesundheitsberichterstattung

Gebäude 25 , Raum 105
Prof. Dr.Katharina Rathmann+49 661 9640-6418
Sprechzeiten
nach Voranmeldung per E-Mail

Kontakt

Theres Vockert

Research Associate

Gebäude 25 , Raum 106
Theres Vockert+49 661 9640-6083