Regionale Förderer unterstützen Studierende

19.11.2020
Deutschlandstipendium für Studierende

Sagen in diesem Jahr über die virtuellen Kanäle „Danke“: die Deutschlandstipendiat*innen 2020/2021. Grafik: Hochschule Fulda

Die Online-Vergabefeier für das Deutschlandstipendium bot Förderern und Geförderten die Möglichkeit, sich gegenseitig kennenzulernen.

Insgesamt 25 Deutschlandstipendien hat die Hochschule Fulda zusammen mit 24 regionalen Förderern aus Industrie, Stiftungen und Vereinen in diesem Jahr vergeben. Die regionalen Förderer sponsern jede Stipendiatin und jeden Stipendiaten für ein Jahr monatlich mit 150 Euro. Bezuschusst wird dieser Betrag vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit ebenfalls 150 Euro monatlich. Auswahlkriterien sind besonders gute Leistungen sowie ehrenamtliches Engagement. Insgesamt 300 Bewerbungen gingen dieses Mal ein.

„Es ist immer wieder sehr erfreulich, dass sich so viele begabte und engagierte Studierende für ein Deutschlandstipendium bewerben. Es ist großartig, dass unsere Förderer auch in nicht ganz einfachen Zeiten so viele Deutschlandstipendien ermöglichen“, sagte Hochschulpräsident Professor Dr. Karim Khakzar im Rahmen der Vergabefeier, die in diesem Jahr coronabedingt nur online stattfinden konnte. Um dennoch einen feierlichen Rahmen zu schaffen und ein erstes Kennenlernen zu ermöglichen, hatten sich die Organisator*innen etwas Besonderes ausgedacht. Die Teilnehmenden konnten sich für ein Süßigkeiten-Tasting anmelden. Im Vorfeld erhielten sie ein kleines Geschenkpaket mit regional hergestellten Pralinen und Bonbons, das im Rahmen eines geführten Tastings während der Veranstaltung verkostet wurde. Anschließend nutzten viele Stipendiat*innen die Möglichkeit, sich mit ihrem jeweiligen Förderer in einem separaten virtuellen Konferenzraum persönlich auszutauschen.

Vernetzung mit Arbeitgebern in der Region
Neben der finanziellen Unterstützung hilft den Stipendiat*innen auch die Vernetzung mit regionalen Arbeitgebern, die wiederum davon profitieren, zukünftige Professionals an den Standort Fulda zu binden. Annika Schmitt freute sich in ihrer Dankesrede über die Anerkennung, die den Geförderten zukommt: „Diese Anerkennung zeigt uns nämlich deutlich, dass sich unsere Wissbegierde und unser Einsatz während der Schule, des Studiums und in unserer Freizeit lohnt. Und an dieser Stelle darf ich zugeben, dass der Erhalt dieser Förderung uns natürlich auch motiviert, sich weiterhin so zielstrebig auf das Studium zu konzentrieren und sich gleichzeitig auch nebenbei ehrenamtlich für die Gesellschaft einzusetzen – ganz egal ob an der Hochschule, in der Kirche, in der Politik oder in verschiedenen weiteren Organisationen.“

Im Rahmen des Deutschlandstipendiums wurden im vergangenen Jahr deutschlandweit mehr als 28.000 Studierende von 7.500 Unternehmen, Stiftungen, Vereinen und Privatpersonen gefördert. Insgesamt stifteten sie rund 29 Millionen Euro.

zurück