Studieren ohne Abitur, aber dafür mit beruflicher Qualifikation

16.03.2020

Foto: Uli Mayer

In ganz Deutschland ist es möglich, ohne eine schulische Hochschulzugangsberechtigung und mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung zu studieren. Dafür existieren drei verschiedene Zugangswege: Die Aufstiegsfortbildung, die Hochschulzugangsprüfung und der Modellversuch.

Mittels der Aufstiegsfortbildung, welche der allgemeinen Hochschulreife entspricht, können all diejenigen ein fachunabhängiges Studium an einer Hochschule beginnen, die u.a. einen Meister, Techniker oder Betriebswirt abgeschlossen haben. Eine Liste mit den dafür geltenden Abschlüssen ist im Internet zum Download verfügbar (ANKOM-Liste).

Um die Hochschulzugangsprüfung abzulegen, welche sich in einen mündlichen sowie schriftlichen Teil gliedert, wird eine zweijährige abgeschlossene Berufsausbildung mit Berufserfahrung vorausgesetzt. Mit deren Bestehen wird die fachgebundene Hochschulreife erworben. An der Hochschule Fulda ist das Ablegen dieser Prüfung für einen Studiengang im Fachbereich ,,Pflege und Gesundheit‘‘ möglich, wenn hierfür ein Berufsabschluss in einem Gesundheits-, Pflege- oder Heilberuf vorliegt.

Der Modellversuch, welcher ausschließlich in Hessen von 2016 bis 2021 zur Erprobung besteht, befähigt all diejenigen Interessierten mit beruflicher Qualifikation ein Studium an einer Hochschule zu beginnen, die nach dem 01.01.2011 eine dreijährig anerkannte Berufsausbildung mit einem Schnitt von mindestens 2,5 abgeschlossen haben. Dieser Zugangsweg ist der Fachhochschulreife gleichgestellt. Eine Studienvereinbarung zur Erreichung einer bestimmten Credit-Anzahl in den ersten drei Semestern wird mit der jeweiligen Hochschule getroffen.

Die Chancen, ein Studium anhand einer beruflichen Qualifikation zu beginnen, sind aufgrund der verschiedenen Zugangsmöglichkeiten gut, wodurch die Chancengleichheit im Bildungsbereich positiv beeinflusst wird. Die Zahlen der Studierenden mit beruflicher Qualifikation steigen und die Möglichkeit des ,,Studierens ohne Abitur‘‘ gewinnt immer mehr an Interesse. Durch die Inhalte im Studium wird das in der Ausbildung zuvor erworbene Wissen vertieft. Doch nicht nur das, auch der Aspekt ,,Berufserfahrung‘‘ hat einen positiven Einfluss, wodurch bei verschiedenen Themen eine Verknüpfung von Theorie und Praxis hergestellt werden kann.

Im späteren Berufsleben bringt dieser Weg ebenfalls einige Vorteile mit sich. Die Studierenden besitzen nicht nur eine fachliche Expertise durch ihre bereits erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in der Praxis, sondern verfügen auch durch das Studium über ein hohes Maß an Wissen auf der theoretischen Ebene.

An der Hochschule Fulda liegt ein großes Angebot an Unterstützungsleistungen vor, um Unterschiede in den Lernvoraussetzungen zu reduzieren. Denn bei dem einen oder der anderen liegt die Schulzeit und somit das Lernen bereits ein wenig zurück. Zu nennen ist hier beispielsweise das am Fachbereich ,,Pflege und Gesundheit‘‘ bestehende Angebot ,,IntTime‘‘, welches Tutorien zur Unterstützung anbietet, die Mentoren für die Erstsemester ausbildet und die international Studierenden sowie Studierende mit Migrationshintergrund betreut. Auch das Selbstlernzentrum und die Schreibwerkstatt bieten mehrere Angebote zur Unterstützung an.

Verschiedene Ansprechpartner*innen, wie Herr Tim Feldermann - Studienberater und Berater für beruflich Qualifizierte - von der Zentralen Studienberatung beraten und geben Auskunft zum Thema ,,Studieren ohne Abitur‘‘. Frau Christina Klüber, Zuständige für die Prüfungsorganisation und Frau Prof. Dr. Susanne Esslinger, Prüfungsausschussvorsitzende der Hochschule Fulda, informieren zum Thema ,,Hochschulzugangsprüfung für beruflich Qualifizierte‘‘.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Hochschulseite "Ohne Abi- Ihr Weg ins Studium"

 

Kontakdaten

Tim Feldermann

Studienberatung • Beratung für beruflich Qualifizierte

Gebäude 10 , Raum 214
Tim Feldermann+49 661 9640-1432
Sprechzeiten
Aktuell telefonisch (Mo.-Fr. je 7-9 Uhr und 14-16 Uhr) und per E-Mail erreichbar.

Christina Klüber

Sekretärin des Fachbereichs

Gebäude 31 , Raum 101
Christina Klüber+49 661 9640-600
Sprechzeiten
Mo – Do 7.30 – 11.30 Uhr
zurück