Praxis der Gesundheitsförderung im Einklang mit der Wissenschaft

29.10.2018

Fast 70 Studierende präsentierten erfolgreich die Ergebnisse ihres Praxissemesters.

In der Einführungswoche präsentierten fast 70 Studierende des Studiengangs Gesundheitsförderung ihre wissenschaftlichen Poster, die sie im Rahmen ihres Praxissemesters erarbeitet haben. Unabhängig davon, ob sie im Bereich der kommunalen Gesundheitsförderung, der Suchtprävention oder bei Mitmachmessen in ihrem Praktikum eingesetzt waren, konnten sie ihr Wissen aus dem Studium einbringen.

So berichtet Herr Felix Staatsmann: „Aufgrund der im Studium zuvor erworbenen Fähigkeiten, wurde ich im Praktikum an der TU Dresden zu einer wichtigen Arbeitskraft und konnte wertvolle Unterstützung in allen Bereichen des wissenschaftlichen Arbeitens bieten."

Frau Nesrien Zeidan erläutert: „Ich habe durch mein Praktikum im Gesundheitsamt Region Kassel viele neue Einblicke aus dem Bereich Gesundheitsförderung und Prävention gewinnen können. Mir wurde die Möglichkeit gegeben, meine bisher erworbenen Kenntnisse aus meinem Studium weiterzuentwickeln. Hier konnte ich besonders die Module "Empirische Sozialforschung", "Politische, rechtliche und ökonomische Rahmenbedingungen" und "Strategien der Gesundheitsförderung" in der Praxis anwenden. Jedoch haben mir auch alle anderen Inhalte meines bisherigen Studiums viel gebracht, da mir die Kommunikation mit anderen Menschen aus dem Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention so leichter fiel."

Herrn Ruben Raul Könen erging es ähnlich: „Ich habe mich durch die ersten drei Semester sehr gut auf mein Praktikum vorbereitet gefühlt. Im Praxissemester konnte ich mich darin üben, die theoretisch erlernten Kenntnisse  und die Inhalte der vorangegangenen Module umzusetzen. Besonders spannend war es für mich zu erleben, wie Strategien der Gesundheitsförderung und Prävention in der Praxis Anwendung finden und wie wichtig eine konstruktive Netzwerkarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren ist.“

Erstsemesterstudierende nutzten den Präsentationstag, um einerseits die Vorgehensweisen der Praxis und gleichzeitig mögliche Arbeitsfelder kennenzulernen. Andererseits wurde ein erster Blick ins Studium möglich, da die Studierenden des 5. Semesters eine Verbindung zwischen der Praxis und der Theorie herstellen konnten. Damit konnten die Studierenden „nicht nur souverän ihre Poster präsentieren, sondern sich auch gegenseitig über gelungene Vorgehensweisen der Praxis informieren.“ so die Modulverantwortliche Kerstin Krüger, die die Studierenden bei der Entwicklung begleitete.

Weitere Informationen zum Bachelorstudiengang Gesundheitsförderung

Kontakt

Kerstin Krüger

Kerstin Krüger

Referentin für den Studiengang Gesundheitsförderung -Praxisreferat

Gebäude 25, Raum 202
Kerstin Krüger +49 661 9640-615
Sprechzeiten
nach Vereinbarung.
zurück