Das Team

Wer verbirgt sich hinter den Stimmen von Sprachrohr Gesundheit? Und was sind die individuellen Motive, an dem Projekt Sprachrohr Gesundheit mitzuarbeiten?

Johanna Frieg

„Ich studiere im ersten Semester Gesundheitsökonomie & Gesundheitspolitik an der Hochschule Fulda. Ich interessiere mich schon lange für das Thema Gesundheit und habe deshalb auch schon vor meinem Studium eine Ausbildung zur veganen Ernährungsberaterin absolviert. Jetzt bin ich froh, dass ich mit GÖP einen Studiengang gefunden habe, der meine Interessen so gut vereint. Ich tausche mich gerne rund um das Thema Gesundheit aus und erhalte durch den Podcast die Möglichkeit dies studiengangsübergreifend mit anderen Studierenden und Professor*innen zu tun und unterschiedliche Themen interessierten Zuhörer*innen näherzubringen. Im Podcast und im zukünftigen Online-Magazin sehe ich die perfekte Chance voneinander zu lernen und Meinungen und Erfahrungen auszutauschen. Ich freue mich davon ein Teil zu sein.“

Marie Nicolaou

“Im Herbst 2016 habe ich das erste Mal einen Podcast gehört. Damals war das noch eher unüblich. Ein paar Jahre später habe ich im Rahmen einer Projektarbeit das erste Mal zusammen mit Kommiliton*innen einen eigenen Podcast mit dem Namen “IndePAINdent” veröffentlicht. Das war während meines Physiotherapie Bachelors an der Alice-Salomon Hochschule Berlin. Seitdem wächst mein Interesse daran, die Gesundheitskompetenz der Menschen zu fördern. Seit Oktober 2018 studiere ich Public Health an der HS Fulda, wo ich dieses Jahr meinen Abschluss mache. Wenn ich unterwegs bin, höre ich bis heute noch gerne Podcasts zu gesundheitsbezogenen Themen. Ich bin mittlerweile aber auch Fan von Hörbüchern und Predigten. In meiner Freizeit engagiere ich mich auf meinem Social-Media-Kanal, wo ich Einblicke über meinen christlichen Glauben teile. Diese Arbeit verbesserte meine Sprachkompetenz und ich lernte viel über die sozialen Netzwerke. Die Möglichkeit, ein Teil des Podcast-Teams des Fachbereichs zu werden, war die ideale Chance, meine privaten und beruflichen Interessen miteinander zu vereinen. Ich freue mich, ein Sprachrohr der Gesundheit sein zu können.“

Franziska Hägel

“Ich studiere im dritten Semester “Public Health” und habe meinen Bachelor in “Gesundheitsförderung” ebenfalls an der Hochschule Fulda gemacht. Dort habe ich mich bereits auf den Schwerpunkt “Gesundheitskommunikation” spezialisiert, um Gesundheitsinformationen zielgruppen- und bedarfsgerecht sowie qualitätsgesichert aufzubereiten und entsprechend sprachlich und visuell zu gestalten. Die Arbeit im Podcast-Team war zunächst eine Herausforderung für mich, weil ich vorher keine Berührungspunkte mit der Erstellung eigener Podcast hatte, aber gleichzeitig war es auch eine Chance, um so meine Kompetenzen im Bereich Gesundheitskommunikation weiter auszubauen. An der Arbeit macht mir besonderes der Austausch mit anderen Studierenden, Professoren und Professorinnen, wissenschaftlichen Mitarbeitenden an unserem Fachbereich sowie Fachexperten und Expertinnen Spaß. Außerdem lernt man den Fachbereich, die Arbeit des Fachbereichs und die Mitwirkenden nochmal aus einer anderen Perspektive kennen. Die Themen sind vielfältig, sodass es nie langweilig wird und man immer etwas Neues dazulernt. Es ist schön zu sehen, wie der Podcast von unseren Zuhörenden angenommen wird, wächst und sich weiterentwickelt. Deshalb freue ich mich sehr darüber, dass wir den nächsten Schritt mit dem Online-Magazin wagen. Mittels des Online-Magazins möchte ich Wissen rund ums Thema Gesundheit sowie Aktivitäten an unserem Fachbereich möglichst niedrigschwellig vermitteln und so auch unsere Zuhörende für bestimmte Gesundheitsthemen sensibilisieren und bin gerne Teil von Sprachrohr Gesundheit.”

Marvin Doku

„Ich studiere aktuell Gesundheitsökonomie & Gesundheitspolitik sowie Internationale Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Fulda. Neben dem meist doch oft sehr theorielastigem Studium wollte ich auch einer Tätigkeit nachgehen, die mir die Möglichkeit gibt, neue Kompetenzen zu erwerben. Als Mitglied von Sprachrohr Gesundheit habe ich die Möglichkeit erhalten mich mit vielen Themengebieten rund um den Gesundheitssektor auseinanderzusetzen und komme so mit vielen verschiedenen Studierenden, Mitarbeiter*innen und Professor*innen in Verbindung.“