Gesundheitsmanagement

jetzt BEWERBEN!

Studiengangskoordinatorin

Ulrike Fuchs-Römmelt

Ulrike Fuchs-Römmelt

Gebäude 31, Raum 105
Ulrike Fuchs-Römmelt +49 661 9640-631
Sprechzeiten
Dienstag 13:00-15:00 Uhr und Mittwoch 10:00-12:00 Uhr und nach Vereinbarung

Um was geht es?

Management kann als die bewegende Kraft bezeichnet werden, überall wo es darum geht, durch ein arbeitsteiliges Zusammenwirken vieler Menschen gemeinsam etwas zu erreichen. (Hans Ulrich 1972)

Die zentralen Aufgaben von Management sind Konzeptionalisierung, Gestaltung, Steuerung und Entwicklung. Im Gesundheitswesen betrifft dies

  • die Konzeptionalisierung, Gestaltung, Steuerung und Entwicklung von Prozessen der Gesunderhaltung der Bevölkerung sowie der Versorgung von Erkrankten
  • die Konzeptionalisierung, Gestaltung, Steuerung und Entwicklung in und von Gesundheitsorganisationen..

Gesundheitsmanagement ist mehr als wirtschaftliches Denken und Handeln in Gesundheitseinrichtungen. Es ist mehr als die Anwendung von Kenntnissen der Betriebswirtschaftslehre im Gesundheitsbereich. Gesundheitsmanagement ist ein systematisches, wissenschaftlich fundiertes Vorgehen in der Konzeption, Umsetzung, Auswertung und Anpassung von Managementaufgaben im Gesundheitswesen. Wirtschaftliche Interessen der Versorgungseinrichtungen im Hinblick auf Effektivität und Effizienz und gesellschaftliche Anliegen an Versorgungsqualität müssen dabei ausbalanciert werden. Es geht um die Umsetzung einer Vision: An einer patientenzentrierten, partizipativen und ressourcenfördernden Versorgung mitzuwirken, die zugleich ökonomisch sinnvoll und verantwortbar ist.

Ein Studium zwei Schwerpunkte!

Sie können nach dem dritten Semester zwischen zwei Schwerpunkten wählen:

  • Gesundheitsfördernde Unternehmensgestaltung: Sie lernen Verantwortung für eine gesundheitsfördernden Gestaltung von Einrichtungen des Gesundheitswesens zu übernehmen.
  • Management in Gesundheitseinrichtungen: Sie lernen Verantwortung im Management von Gesundheitseinrichtungen zu übernehmen, z.B. der Personalführung und -entwicklung oder der Gestaltung des Wandels lernender Organisationen der ambulanten und stationären Versorgung.

Wer aus der Pflege kommt, kann sich zusätzlich entscheiden, ggf. die Prüfungsordnung zu wechseln und sich auf Pflegemanagement zu spezialisieren.

Für wen ist das was?

  • Sie haben eine Ausbildung in einem der Berufe des Gesundheitswesens, z.B. als Gesundheits- und Krankenpfleger, Physiotherapeutin, Medizinischer Fachangestellter, Rettungsassistentin, in einem gesundheitstechnischen Beruf, als Sozialversicherungsfachangestellter oder Gesundheitskauffrau.
  • Sie haben eine Hochschulzugangsberechtigung
  • Sie sind interessiert, Ihre Erfahrungen aus der Berufstätigkeit in Überlegungen zu einer patientenorientierteren, für alle zugänglichen und ressourcenorientierten Gesundheitsversorgung einzubringen, die zugleich ökonomisch sinnvoll und verantwortbar ist. Sie können sich vorstellen, dass dies zugleich mit verbesserten Arbeitsbedingungen für Beschäftigte im Gesundheitswesen verbunden sein könnte.

Sind Sie bereits mit Managementaufgaben im Gesundheitswesen befasst? Nutzen Sie die Möglichkeiten der Anerkennung von Kompetenzen auf Module des Studienganges. Dies ist bis zur Hälfte des Studienumfangs möglich.

Möchten Sie neben dem Studium berufstätig bleiben? Wir bieten feste Präsenztage: Montag bis Mittwoch. Wenn Sie halbtags und mehr arbeiten möchten, wählen Sie die berufsbegleitende Variante des Studiengangs.

Welche Berufschancen bieten sich nach dem Studium?

Managementkompetenzen im Gesundheitswesen steigen in ihrer Bedeutung. Tätigkeitsfelder nach erfolgreichem Abschluss des Studiums können z.B. sein:

  • als Personal- oder Gesundheitsmanager/in direkt in einem größeren Unternehmen, in einer Stabstelle bei der Unternehmensleitung angesiedelt oder in der Personalabteilung,
  • bei einem Sozialversicherungsträger (Krankenkasse, Unfall- oder Rentenversicherung) z.B. in den Abteilungen Vertragsgestaltung oder Prävention,
  • im öffentlichen Gesundheitsdienst auf kommunaler (Gesundheitsamt oder Fachbereich Gesundheit), regionaler oder überregionaler Ebene und koordinieren z.B. Gesundheitskonferenzen,
  • als Berater/in frei oder angestellt bei einer Unternehmensberatung; dort führen Sie z.B. Zufriedenheitsanalysen in Einrichtungen der Gesundheitsversorgung durch oder sie beraten Unternehmen wie sie die Leistungsfähigkeit der älter werdenden Belegschaft erhalten können oder bieten Service z.B. im gesetzlich vorgeschriebenen Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) an, oder wirken an der Gestaltung organisationalen Wandels mit,
  • als Koordinator/in einem Versorgungsnetzwerk oder Zusammenschluss von Dienstleistern im Gesundheitswesen,
  • als wirtschaftliche und ggf. fachliche Leitung einer kleineren Versorgungseinrichtung,
  • als Assistent/in der Leitung einer Versorgungseinrichtung,
  • als Mitarbeiter/in einer Einrichtung der Qualitätssicherung im Gesundheitswesen und unterstützen die Entwicklung von Empfehlungen.

Weitere Aufstiegschancen bieten sich nach dem Master-Studium. Wenn Sie immer auch die bevölkerungsbezogene Sichtweise im Blick behalten, z.B. in Public Health mit einer ökonomischen Schwerpunktsetzung. Oder Sie studieren im Anschluss Pädagogik für Pflege und Gesundheitsberufe und übernehmen Verantwortung in der Ausbildung der Gesundheitsfachberufe.

Was erwartet Sie im Studium?

Studiert wird an der Hochschule Fulda interdisziplinär und praxisnah, oft mit Formen projekt- oder problemorientierten Lernens, Gastvorträgen, Projekten und einem Praktikum. Gesundheits-, betriebswirtschaftliches- und managementwissenschaftliches Wissen werden gleichermaßen vermittelt. Sprachkenntnisse in Englisch werden erwartet und können während des Studiums verbessert und vertieft werden. Besonderer Wert wird auf die Befähigung zum wissenschaftlichen Arbeiten gelegt.

Im Studium können Sie Ihre Kompetenzen für das Berufsbild entwickeln und stärken:

  • gute interdisziplinäre gesundheitswissenschaftliche Kenntnisse,
  • die Kompetenz Forschungsmethoden korrekt und zugleich pragmatisch anzuwenden um besser planen und entscheiden zu können,
  • die Fähigkeit, systematisch und projektorientiert vorzugehen sowie ökonomisch zu denken und zu handeln,
  • die Fähigkeit zur Kooperation, Koordination und Kommunikation
  • die Fähigkeit, Arbeitsprozesse auch human und gesundheitsförderlich zu gestalten,
  • die Fähigkeit, Organisationen weiter zu entwickeln und Wandel zu gestalten sowie
  • die Fähigkeit, Personal im Gesundheitswesen und der Gesundheitswirtschaft verantwortlich einzusetzen und zu leiten.

Sie können zwischen einem Vollzeitstudium (Präsenz Montag bis Mittwoch) und einem berufsbegleitendem Studium wählen. Bei einem Vollzeitstudium können Sie erfahrungsgemäß bis zu 10 Stunden pro Woche nebenbei arbeiten, ohne dass Ihre Leistungen zwingend darunter leiden. Ein berufsbegleitendes Studium empfehlen wir, wenn Sie auf halber Stelle oder mehr tätig sind - die Regelstudienzeit verlängert sich dann von 6 auf 9 Semester. Zwischen beiden Prüfungsordnungen ist problemlos ein Wechsel möglich, wenn sich Ihre Rahmenbedingungen ändern. Ein Auslandssemester ist idealerweise im 5. Semester möglich.

Sie schließen Ihr Studium mit dem akademischen Grad Bachelor of Science (B.Sc.) ab.

Erfahrungen von Studierenden

"Ich studiere hier, da die Hochschule sehr modern und forschungsstark in diesem Bereich ist." - Leif Conring, Studiengang: Gesundheitsmanagement

"Eine schöne Atmosphäre mit neuer moderner Ausstattung in einer schön gelegenen Stadt." - Kirran Theiner, Studiengang: Gesundheitsmanagement

"Ich studiere gerne an meinem Fachbereich, weil die Vorlesungen in kleinen Gruppen und modernen Räumlichkeiten stattfinden können." - Annemarie Wagner, Studiengang: Gesundheitsmanagement

Auf einen Blick

  • Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
  • Art des Studiums: Präsenzstudium (Montag bis Mittwoch)
  • Zulassungsvoraussetzung: Hochschulzugangs-
    berechtigung, abgeschlossene Ausbildung in einem Gesundheitsberuf
  • Zulassungsbeschränkung:
    Keine Beschränkung
  • Regelstudienzeit: 6 Semester als Vollzeitstudium,
    9 Semester als berufsbegleitendes Studium
  • Praxisphase: Praxisphase im 5. Semester (200 Stunden)
  • Schwerpunktmodule: Gesundheitsfördernde Unternehmensgestaltung oder Management in Gesundheitseinrichtungen
  • Studienbeginn: Wintersemester
  • Bewerbungsschluss: 15. Juli
  • Studiengangsleitung: Prof. Dr. Adelheid Susanne Esslinger

Termine