Eva Marr

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

M.Sc. Public Health, Dipl.-Soz.Päd. (FH)

Hochschule Fulda
Gebäude 41, Raum 204
Leipziger Straße 123
36037 Fulda
+49 661 9640-6332
+49 661 9640-649

Zuständigkeiten und Aufgaben

Promotion zum Thema: „Zu den Vorstellung von einem „guten Leben“ bei Heranwachsenden - individuelle Verwirklichungschancen, institutionelle Handlungskontexte, sozialpolitische Diskurse"

Vita

2014 – 2017
Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Promotion / FoSS, Hochschule Fulda / Universität Kassel

2012 –  2014
Lehrkraft für besondere Aufgaben, Hochschule Fulda

2010 – 2012
Lehrbeauftragte, Hochschule Fulda, Methoden der qualitativen Sozialforschung 

Seit 2010
Erziehungsleitung, Ambulante Jugendhilfe, Betriebliche Gesundheitsförderung, Netzwerk für soziale Dienste e.V. 

2008 – 2010
Studiengang: Public Health, Abschluss: Master of Science (M.Sc.), Hochschule Fulda

2001 – 2010 
Sozialpädagogische Familienhilfe, Netzwerk für soziale Dienste e.V.

1992 – 1995 und 1998 – 2000 
Studiengang Sozialwesen / FH Würzburg / Schweinfurt, Abschluss: Dipl.-Soz.Päd. (FH)

1995 – 1997 
Entwicklungszusammenarbeit (Projektleitung) in einem Basisgesundheitsprojekt / Togo, DED

1987 – 1995 und 1997 - 2001 
Pädiatrische Intensivschwester, Universität Würzburg

1989 – 1990
Weiterbildung zur pädiatrischen Intensivschwester, Universität Würzburg

1984  1987
Ausbildung zur Kinderkrankenschwester, Universität Würzburg

Lehrgebiete / Module

  • Qualitative Sozialforschung 
  • Gesundheitswissenschaftliches Arbeiten und Denken

Publikationen

  • Marr, Eva (1999): Soziale Arbeit in der Entwicklungshilfe. Erwachsenenbildung im Bereich der Gesundheitsberatung in Westafrika. Diplomarbeit. Fachbereich Sozialwesen. Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt-Aschaffenburg.
  • Marr, Eva (2010): Prospektive Lebensvorstellungen von einem "guten Leben" bei Kindern und Jugendlichen, die in mehrfach belasteten Familien aufwachsen. Masterarbeit. Fachbereich Pflege und Gesundheit, Hochschule Fulda.
  • Kreher, Simone; Marr, Eva; Keller, Christine (2010): Einen Porsche Cayenne mit Wohnanhänger fahren, eine eigene Katze haben dürfen oder bei einer Freundin übernachten? Wie Kinder ihre Vorstellungen von einem „guten Leben“ heute zum Ausdruck bringen. Forum Gemeindepsychologie, Jg. 15 (2010), Ausgabe 3.
  • Marr, Eva (2011): Das "gute Leben" aus der Perspektive kindlicher Lebenswelten. Ergebnisbericht zur systematischen Literaturrecherche. Fachbereich Pflege und Gesundheit. Hochschule Fulda.
  • Kreher, Simone; Eva Marr (2012): Vorstellungen von einem „guten Leben“ in sozial ungleichen Lebenswelten - Impressionen des lebensweltanalytischen Arbeitens mit Kindern. In: Schröer, Norbert; Hinnenkamp, Volker; Kreher, Simone; Poferl, Angelika (Hg.): Lebenswelt und Ethnographie. Essen. Oldib, S. 149-165.
  • Grebe, Markus; Marr, Eva; Seay, Ulrike; Schlott, Thilo (2012): Chronische Borreliose als Chamäleon der Medizin: Belastungen einer speziellen Patientengruppe. In: Pflegewissenschaft 06/12, S. 334-341.
  • Marr, Eva (2015): Heranwachsende in deprivierten Lebenswelten – Zugangswege finden und erhalten. In: Poferl, Angelika; Reichertz, Jo (Hg.): Wege ins Feld – methodologische Aspekte des Feldzugangs. Essen. Oldib, S. 202-215.

Fachvorträge

  • April 201:1Gastvortrag Hochschule Fulda, Systematische Literaturrecherche
  • Juni 2011: 3. Fuldaer Feldforschungstage. Fachtagung Lebensweltanalytische Ethnographie. Kreher, Marr: “Vorstellung von einem „guten Leben“ in sozial ungleichen Lebenswelten – Impressionen des lebensweltanalytischen Arbeitens mit Kindern“. Hochschule Fulda.
  • Juli 2013: 4. Fuldaer Feldarbeitstage. Fachtagung: Wege ins Feld – methodologische Aspekte des Feldzugangs. Beitrag: „Heranwachsende in deprivierten Lebenswelten – Zugangswege finden und erhalten“. Hochschule Fulda.
  • Dezember 2013: Tagung „Die gespaltene Gesellschaft“ Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf alte und neue soziale Ungleichheiten. Beitrag: Lebensweltliche Ethnographie – Zugangswege zu Heranwachsenden in deprivierten Lebenswelten. JKU Linz. 
  • Juni 2014: Workshop AG2 des FoSS: Bilder von Kindheit und Jugend in Recht, Medien, Sozialwissenschaften und Praxis der Sozialen Arbeit. Beitrag: “Institutionelle Kindheitsbilder interdisziplinärer Akteure: Wie sehen Jugendhilfe, Bildung und Gesundheitswesen Heranwachsende?“. Universität Kassel.
  • Dezember 2014: Tag der Forschung. Beitrag: “Zu den Vorstellungen von einem „guten Leben“ bei Heranwachsenden – individuelle Verwirklichungschancen, institutionelle Handlungskontexte, sozialpolitische Diskurse“. Hochschule Fulda. 
  • März 2015: IGfH- und ISS- Forschungskolloquium Erziehungshilfen 2015. Beitrag: „ Zu den Vorstellungen von einem „guten Leben“ bei Heranwachsenden im Rahmen der Hilfen zur Erziehung. ISS Frankfurt.
Zurück zur Listenansicht