Henny Annette Grewe

Prof. Dr. Henny Annette Grewe

Medizinische Grundlagen der Pflege / Studiengangsleitung Pädagogik für Pflege- und Gesundheitsberufe
Hochschule Fulda
Gebäude 25, Raum 006
Leipziger Straße 123
36037 Fulda
+49 661 9640-625
+49 661 9640-649
Sprechzeiten:
Dienstag, 17:30 – 18:30 Uhr nach Voranmeldung

Vita

  • Studium der Humanmedizin, Universität Düsseldorf
  • 1985 Promotion am Medizinischen Institut für Umwelthygiene an der Universität Düsseldorf (Prof. Dr. H.-W. Schlipköter) über das Thema „Vergleichende Untersuchungen über das Vorkommen von Antikörpern gegen Viren der Familien Togaviridae (Genera Alphavirus und Flavivirus) und Bunyaviridae (Genus Bunyavirus) bei deutschen Afrikareisenden, ugandischen Eingeborenen und nach Deutschland importierten Grünen Meerkatzen (Cercopithecus aethiops).
  • 1982 bis 1994: Medizinische Universität zu Lübeck: Klinik für Neurochirurgie, Klinik für Chirurgie, Klinik für Plastische Chirurgie
  • 1990 Anerkennung als Ärztin für Chirurgie
  • 1992 Anerkennung als Ärztin für Unfallchirurgie
  • 1994 Anerkennung als Ärztin für Plastische Chirurgie
  • 1994 bis 1995: Department of Plastic and Reconstructive Surgery, The Radcliffe Infirmary, Oxford
  • The Queen Victoria Hospital, East Grinstead
  • Seit 1995 Professorin am Fachbereich Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda

Lehrgebiete / Module

  • Naturwissenschaftliche Grundlagen
  • Organismus und physische Umwelt
  • Ökologische Gesundheitsförderung
  • Pathophysiologie
  • Krankenhaushygiene
  • Patienteninformation

Forschungsschwerpunkte

  • Klimawandel und Gesundheit
  • Gesundheitsschutz bei interpersoneller Gewalt
  • Professionalisierung der Gesundheitsberufe
  • BMBF-Projekt „Neue Medien in der Bildung“ - Multimedialer Hochschulverbund „Hochschulen für Gesundheit“
  • Gesundheitsversorgung im Nationalsozialismus
  • Krankengeschichten von Frauen

Publikationen

  • Blättner B, Grewe HA (2017): Mögliche Gewalt erkennen und dokumentieren. GGP 152-155.
  • Grewe HA, Blättner B (2017): Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in der ambulanten und der stationären Langzeitpflege. Optionen und Hindernisse für den Beitrag von Pflegekräften. Pflegewissenschaft 11/12 (19): 557-564, DOI: 10.3936/1542.
  • Grewe HA, Hitzler R (2017): Die unerbittliche Gegenwärtigkeit der Vergänglichkeit des Körpers. Zur Entsinnung eines Menschen im sogenannten Wachkoma. In Keller R Meuser M (Hrsg.): Alter(n) und vergängliche Körper. Wiesbaden: Springer VS, S. 255-276.
  • Blättner B, Grewe HA (2017): Gewalt in der Versorgung von Pflegebedürftigen. Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Klauber J, Schwinger A (Hrsg.): Pflege-Report 2017. 195-203.
  • Grewe HA (2016) Prävention von Gesundheitsrisiken in städtischen Wärmeinseln. Public Health Forum 24(4): 298-300.
  • Grewe HA, Heckenhahn S, Blättner B (2014): Gesundheitsschutz bei Hitzewellen. Europäische Empfehlungen und Hessische Erfahrungen. Zbl Gerontologie und Geriatrie DOI 10.1007/s00391-014-0676-z.
  • Liepe K, Blättner B, Grewe HA (2014): Handlungsempfehlungen bei Gewalt gegen ältere, pflegebedürftige Menschen. Pflegewissenschaft 5/14: 278-288.
  • Grundel A, Liepe K, Fuchs-Römmelt U, Möller K, Hocher R, Grewe HA, Blättner B (2014): Dokumentation auffälliger Befunde bei Pflegebedürftigen : Handlungsempfehlungen für Pflegefachkräfte. pg-papers 01/2014. fuldok.hs-fulda.de/volltexte/2014/273/ (ISBN 978-3-9407-13-10-0).
  • Blättner B, Krüger K, Veith S, Grewe HA (2014): Kompetenzzentrum für Gewaltopfer im ÖGD - Analyse des Fallaufkommens der Schutzambulanz Fulda. Das Gesundheitswesen 76:317-324.
  • Grewe HA, Hitzler R (2013): Die tagtägliche Sorge. In: Not, H. 6, S. 20-23.
  • Hitzler R, Grewe HA (2013): Wie das Bewusstsein (der einen) das Sein (der anderen) bestimmt. Über ungleiche Lebensbedingungen von Menschen im Wachkoma. In: Berli O, Endreß M (Hrsg.): Wissen und soziale Ungleichheit. Weinheim, Basel: Beltz Juventa 2013, S. 240-259.
  • Blättner B, Georgy S, Grewe HA (2013): Sicherstellung ambulanter Pflege in ländlichen Regionen bei Extremwetterereignissen. in: Roßnagel A (Hrsg.): Regionale Klimaanpassung. Herausforderungen - Lösungen-Hemmnisse-Umsetzungen am Beispiel Nordhessens. kassel university press, Kassel, S.267-296.
  • Grewe HA, Heckenhahn M, Blättner B (2013): Hitzewellen und kommunaler Gesundheitsschutz. in: Roßnagel A (Hrsg.): Regionale Klimaanpassung. Herausforderungen-Lösungen-Hemmnisse-Umsetzungen am Beispiel Nordhessens. kassel university press, Kassel, S.297-323.
  • Allex B, Arnberger A, Wanka A, Eder R, Hutter HP, Kundi M, Wallner P, Kolland F, Blättner B, Grewe HA (2013): The Elderly under Urban Heat Pressure – Strategies and Behaviours of Elderly Residents against Urban Heat. Proceedings REAL CORP Tagungsband 20-23 May 2013, Rome, Italy, www.corp.at, ISBN: 978-3-9503110-5-1, p 909 – 915 (peer reviewed).
  • Grewe HA. (2012): Wachkoma: Deutungsmuster eines irritierenden Phänomens. In: Schröer N, Hinnenkamp V, Kreher S, Poferl A (Hrsg.): Lebenswelt und Ethnographie. Essen: Oldib, S. 367-378.
  • Grewe HA (2012): Vom Hitzewarnsystem zum Hitzeaktionsplan? Das Beispiel Hessen. In: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden - Württemberg (Hrsg.): Der Oberrheingraben im Klimawandel - Eine Region passt sich an. Tagungsdokumentation. S. 76 - 77.
  • Grundel A, Blättner B, Grewe HA (2012): Versorgung von Gewaltopfern in Notaufnahmen: Ergebnisse des Projektes „Gewalt in Notaufnahmen Hessen“ ; (GeNoaH) pg-Paper 03/12.
  • Grundel A, Liepe K, Blättner B, Grewe HA (2012): Gewalt gegen Pflegebedürftige durch Angehörige. Eine systematische Übersicht über Befragungs- und Assessment-Instrumente. Pflegewissenschaft 7-8/12: 399-407.
  • Blättner B, Heckenhahn S, Grewe HA (2012): Prävention hitzebedingter Gesundheitsrisiken. Auf den Klimawandel angemessen reagieren. Prävention 02/2012, 35-38.
  • Grundel A, Liepe K, Blättner B, Grewe HA (2012): Gewalt in der häuslichen Pflege. Instrumente zur Risikoeinschätzung. Die Schwester Der Pfleger plus* 3/12: 44-47.
  • Blättner B, Krüger K, Grewe HA (2012): Ein Kompetenzzentrum für Gewaltopfer im öffentlichen Gesundheitsdienst. Erste Erfahrungen der „Schutzambulanz Fulda", pg-papers 01/2012, Fulda (ISBN 978-3-940713-03-2).
  • Georgy S, Blättner B, Grewe HA (2012): Ambulante Pflege bei Extremwettern aufrechterhalten – Anpassung an den Klimawandel. Pflegewissenschaft 1/12: 12-19, DOI: 10.3936/1127.
  • Blättner B, Heckenhahn M, Grewe HA (2011): Thermal strain in residential areas – prevention of heat - related health risks of the elderly. UMID, Issue 2 • 2011, SPECIAL ISSUE II ENVIRONMENTAL JUSTICE, 155-120.
  • Blättner B, Heckenhahn M, Grewe A (2011): Thermische Belastung in Wohngebieten – Prävention hitzeabhängiger Gesundheitsschäden im Alter. UMID 2: 119-124.
  • Grewe HA, Pfaffenberger D (2011): Prävention hitzebedingter Gesundheitsgefährdungen in der stationären Altenpflege. Prävention und Gesundheitsförderung 6: 192-198.
  • Grewe HA, Blättner B (2011): Hitzeaktionspläne in Europa. Strategien zur Bekämpfung gesundheitlicher Folgen von Extremwetterereignissen. Prävention und Gesundheitsförderung 6: 158-163.
  • Grewe HA (2010): Nurses contribution to safer drug management in long term care – the KomPP network. German Medical Science DOI: 10.3205/10gaa03, URN: urn:nbn:de:0183-10gaa031.
  • Blättner B, Heckenhahn M, Georgy S, Grewe HA, Kupski S (2010): Wohngebiete mit hitzeabhängigen Risiken ermitteln. Soziodemografische und klimatische Kartierung als Planungsinstrument gezielter Prävention. Bundesgesundheitsbl. 53:75-81.
  • Grewe HA, Heckenhahn M, Blättner B (2009): Prävention klimabedingter Gesundheitsrisiken in der Kommune. Gesundheitswesen. DOI 10.1055/s-0029-1237707.
  • Grewe HA, Krause M, Zink C (2009): Thermischer Komfort in Pflegeheimen – Subjektive Bewertungsskalen und Kriterien der Fremdbeobachtung zur Einschätzung des Einflusses des Umgebungsklimas auf das Befinden von älteren Personen in stationärer Pflege. Deutsche Medizinische Wochenschrift 134:S342.
  • Grewe A, Heckenhahn M, Gerlach A (2009): Vom Prüfen zum Bewerten: Anerkennung informellen und non-formalen Lernens – APEL. In: Walkenhorst U, Nauerth A, Bergmann-Tyacke I, Marzinzi f K (Hrsg.): Kompetenzentwicklung im Gesundheits- und Sozialbereich. Bielefeld, S. 207-216.
  • Blättner B, Krüger K, Grewe A (2009): A.U.S.W.E.G. Ärztliche Dokumentation der Folgen häuslicher Gewalt, Sichtweisen der Gesundheitsversorgung - eine Evaluationsstudie in Hessen. Forschungsberichte des gFFZ: Frankfurt a.M.
  • Grewe HA, Dey MP, Heckenhahn M, Erikkilä A, Männikkö A, Blättner B, Indermitte E, Lang K, Starkuviene S, Sumskas L (2008): Yes! Go! A Practical Example of Designing a Master’s Programme in Public Health with Integrated Transnational Mobility. Bonn: Deutscher Akademischer Austauschdienst.
  • Grewe HA, Heckenhahn M (2008): Public health education integrating mobility: The MOCCA approach. In: The Structure of Medical Education in Europe: Implementing Bologna – On the way to a European success story? International Conference hosted by the German Rectors’ Conference (HRK). Berlin, 10.-11.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hrk18. DOI: 10.3205/08hrk18, URN: urn:nbn:de:0183-08hrk182.
  • Grewe A, Stahl S (2008): Die akademische Pflegeausbildung in Deutschland. In: Rasky, E. (Hrsg.): Gesundheitsprofi(l) für die Pflege. Pflegewissenschaft in den Berufsalltag: Möglichkeiten auf dem Gesundheitsmarkt. Wien, S. 108-122.
  • Blättner B, Heckenhahn S, Kohlenberg-Müller K, Grewe A (2007): Kinder gestalten ihren Naschgarten. Ein Projekt zur Adipositasprävention im kommunalen Setting. Ernährung. Wissenschaft und Praxis. 1/6: 275-281.
  • Heckenhahn M, Gerlach A, Piotrowski A, Grewe A (2007): Bildungsperspektiven eröffnen, Karrierewege ebnen. Anrechnung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen auf Studiengänge, Pflegezeitschrift 9: 506-509.
  • Grewe A (2007): Anrechnung beruflicher Qualifikationen im Pflegebereich aus internationaler Perspektive. In: Kaune P, Rützel J Spöttl G (Hrsg.):Berufliche Bildung. Innovation und soziale Integration - Dokumentation der 14. Hochschultage für Berufliche Bildung. Bertelsmann.
  • Grewe A, Piotrowski A (2006): Entwicklung eines Verfahrens zur Anrechnung formal und informell erworbener Kompetenzen im Bereich Gesundheit / Pflege – das Portfolio Assessmentverfahren, in: Koch, M., Westermann, G. (Hg.): Von Kompetenz zu Credits. Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf ein Hochschulstudium. Wiesbaden, S. 53-64.
  • Blättner B, Grewe A, Kohlenberg-Müller K (2006): Prävention von Adipositas bei Kindern und Jugendlichen: Neue Strategien sind erforderlich. Prävention 2006: 42-45.
  • Bollinger H, Gerlach A, Grewe A (2006): Die Professionalisierung der Pflege zwischen Traum und Wirklichkeit, in: Pundt J. (Hg.): Professionalisierung im Gesundheitswesen - Positionen - Potentiale - Perpektiven, Bern, S. 76-92.
  • Blättner, B.; Kohlenberg-Müller, K.; Grewe, A. (2006) : Adipositas - Programme für Kinder und Jugendliche. Weshalb sind sie nur bei manchen Kindern erfolgreich? Prävention und Gesundheitsförderung 2: 121-127.
  • Grewe A, Stahl S (2005): Zukunft aus der Geschichte? Die Beharrlichkeit einer Professionalisierungsidee als konstitutives Element von Hochschulbildungskonzepten für die Pflege, in: Bollinger H, Gerlach A, Pfadenhauer M (Hg.): Gesundheitsberufe im Wandel. Soziologische Betrachtungen und Interpretationen, Frankfurt / Main, S. 55 -69.
  • Gerlach, A., Grewe, A., Blättner, B.: Europäisierung von Studienstrukturen, Die Schwester/Der Pfleger 2004, 43: S. 620-623.
  • Grewe, A. 2004: Ärzte in der Verantwortung: Zwangsarbeit und Krankheit in Schleswig-Holstein, in: Frewer, A. & Siedbürger, G. (Hg.): Medizin und Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Einsatz und Behandlung von "Ausländern" im Gesundheitswesen. Frankfurt / Main, S. 29-66.
  • Grewe, A. (zusammen mit Bollinger, H.) 2002: Die akademisierte Pflege in Deutschland zu Beginn des 21. Jahrhunderts – Entwicklungsbarrieren und Entwicklungspfade; in: Jahrbuch für Kritische Medizin 37. Qualifizierung und Professionalisierung, S. 43-59.
  • Grewe, A. 2001: Krankheit als Alltag und Schicksal. Die medizinische Versorgung Zwangsarbeitender in Schleswig-Holstein, in: Danker, U./ Grewe, A./ Köhler, N. / Lehmann, S. (Hg.): ’Wir empfehlen Rückverschickung, da sich der Arbeitseinsatz nicht lohnt’. Zwangsarbeit und Krankheit in Schleswig Holstein 1939-1945, Bielefeld, S. 43-92.
  • Grewe, A. 1997: 216 verstorbene Kinder der Kinderfachabteilung Schleswig – Tötung, Verwahrlosung oder „natürlicher Tod“?, in: Der Hesterberg. 125 Jahre Kinder-und Jugendpsychiatrie und Heilpädagogik in Schleswig. Veröffentlichungen des Schleswig-Holsteinischen Landesarchivs Nr. 56, S. 57-74.
  • Grewe, A. (zusammen mit Kummer-Kloess, D., Kloess, W., Zwaan, M., Kagel, Chr., Weiss, H.-D. und Schütz, R.-M.) 1995: Dopplerultraschallmonitoring während Gefäßintervention. Bildgebung. Imaging, 62, Nr. 1: S. 32-37.
  • Grewe, A. (zusammen mit Zwaan, M., Kummer-Kloess, D., Weiss, H. -D., Link, J., Schütz, R.-M., Rinast, E.) 1993: Injector Controlled Carbon Dioxide Angioskopy. Cardiovascular and Interventional Radiology, 16, Supplement, S. 55.
  • Grewe, A. (zusammen mit Hoch, J., Lösch, G.M., und Schrader, M.) 1993: Prinzipien und Langzeitresultate der primären und sekundären Behandlung von Gesichtsverletzungen. 110. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, München.
  • Grewe, A. (zusammen mit Vatankhah, M.) 1990: Bauchdeckenrekonstruktion der großen Hernien mit kombinierten Methoden. 107. Tagung der deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Berlin.
Zurück zur Listenansicht