Simone Kreher

Prof. Dr. Simone Kreher

Soziologie der Gesundheit
Hochschule Fulda
Gebäude 31, Raum 123
Leipziger Straße 123
36037 Fulda
+49 661 9640-630
+49 661 9640-649
Sprechzeiten:
Nach Vereinbarung

Vita

  • seit 09/2005 Professorin für Soziologie der Gesundheit, Fachbereich Pflege und Gesundheit, Hochschule Fulda
  • 2002 – 2005 Professorin für Gesundheitssoziologie unter besonderer Berücksichtigung der qualitativen Verfahren der empirischen Sozialforschung, Hochschule Neubrandenburg
  • 1999 – 2002 Vertretungsprofessur Soziologie, Hochschule Neubrandenburg
  • 1998 – 1999 Vertretungsprofessur für Mikrosoziologie, Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1992 – 1998 Hochschulassistentin, Bereich: Mikrosoziologie, Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1987 – 1992 Wissenschaftliche Assistentin, Institut für Soziologie, Bereich Theorie und Geschichte der Soziologie, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1984 – 1987  Forschungsstudentin und Promotion (1988), Universität Leipzig, Wissenschaftsbereich Soziologie
  • 1979 – 1987 Studium der Soziologie, Universität Leipzig, Wissenschaftsbereich Soziologie

Lehrgebiete / Module

  • Soziologie der Gesundheit
  • Qualitative Verfahren der empirischen Sozialforschung

Forschungsschwerpunkte

  • Gesundheits- und Medizinsoziologie
  • Biographieforschung
  • Armutsforschung
  • Forschungsprojekt zum Leben von Familien im Grundsicherungsbezug www.faleha.de

Mitgliedschaften

  • Mitglied der Sektion Professionssoziologie der DGS
  • Mitglied der Sektion Wissenssoziologie der DGS

Publikationen

  • Kreher, S., & Vierzigmann, G. (1998). "Zwischen den Generationen" - Familiendynamik und Familiendiskurse in biographischen Erzählungen. Berliner Journal für Soziologie, 8(1). 23-37.
  • Kreher, S. (2002). Sich anpassen und sich behaupten: Wie Kinder Fremduntergebrachtsein verarbeiten. In SOS-Kinderdorf e.V. (Ed.), Glücklich an einem fremden Ort? Familienähnliche Betreuung in der Diskussion (pp. 137-162). Münster: Votum Verlag GmbH.
  • Kreher, S. (2002). Continuity and change over the generations Trials and tribulations of an East German family. The History of the Family, 7, 183-205.
  • Kreher, S. (2005). Widersprüchliche Botschaften: Wie viel Gesundheitssoziologie brauchen Pflegepädagoginnen, Pflegeexpertinnen, Pflegende? In K. Schneider, E. Brinker-Meyendriesch & A. Schneider (Eds.), Pflegepädagogik (pp. 319-332). Heidelberg: Springer.
  • Popp, M., Elkeles, T., & Kreher, S. (2005). Gesundheit und Lebensführung in den ländlichen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs - Methodenbericht zur Entwicklung und Durchführung sowie zu den Ergebnissen des Pretests 2004/2005. Schriftenreihe G der Hochschule Neubrandenburg(1), 50.
  • Wollny, A., Kreher, S., Sielk, M., Wilm, S., & Brockmann, S. (2008). Hausärzte in der "Beziehungsfalle"? Ergebnisse einer qualitativen Studie zu ärztlichen Krankheitskonzepten und Behandlungsstrategien bei Ulcus cruris venosum (72 Absätze). Forum Qualitative Sozialforschung, 9(1).
  • Kreher, S., Brockmann, S., Sielk, M., Wilm, S., & Wollny, A. (2009). Hausärztliche Krankheitskonzepte. Analyse ärztlicher Vorstellungen zu Kopfschmerzen, akutem Husten, Ulcus cruris und Schizophrenie. Bern: Verlag Hans Huber.
  • Kreher, S., Marr, E., & Keller, C. (2010). Einen Porsche Cayenne mit Wohnanhänger fahren, eine eigene Katze haben dürfen oder bei einer Freundin übernachten? Wie Kinder ihre Vorstellungen von einem „guten Leben“ heute zum Ausdruck bringen. Forum Gemeindepsychologie, 21.
  • Kreher, S. (Ed.). (2011). Von der »Leutenot« und der »Not der Leute«. Armut in Nordostdeutschland. Wien: Böhlau-Verlag.

Weitere Funktionen

  • Mitglied des Senats der HS Fulda
Zurück zur Listenansicht