Prof. Dr. Susanne Kümpers

Qualitative Gesundheitsforschung – Soziale Ungleichheit und Public Health Strategien

Studiengangsleitung Public Health

Hochschule Fulda
Gebäude 31, Raum 124
Leipziger Straße 123
36037 Fulda
+49 661 9640-6411
+49 661 9640-649
Sprechzeiten:
Nach Vereinbarung per E-Mail

Vita

  • Seit 11/2016
    Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Public Health (DGPH)
  • Seit 09/2016
    Mitglied im Vorstand der Sektion IV (Soziale Gerontologie und Altenarbeit) der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG)
  • 2012 – 2015
    Mitglied der Siebten Altenberichtskommission der Bundesregierung
    zum Thema “Sorge und Mitverantwortung in der Kommune. Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften“ 
  • Seit 2012
    Professorin für Qualitative Gesundheitsforschung, Soziale Ungleichheit und Public Health Strategien
     im Fachbereich Pflege und Gesundheit der HS Fulda
  • 2005 - 2012
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin der FG Public Health im Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
    Koordinatorin und Projektleiterin im Forschungsbereich 'Alter, Ungleichheit und Gesundheit'. 
  • 2006
    Auszeichnung mit dem ‚Karolinska Management Centre/EHMA Research Award 2006’  "for the best peer-reviewed article" (indexed in social Science Index, Ambase or Medline) associated with a doctoral thesis related to health management" 
  • 2005
    Promotion an der Fakultät für Gesundheitsswissenschaften der Universität Maastricht
    Dissertation
    Steering integrated Care in England and The Netherlands: The Case of Dementia Care
  • 1999 - 2004
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Doktorandin und Dozentin) am Institut für Politik, Organisation und Ökonomie des Gesundheitswesens, Fakultät der Gesundheitswissenschaften der Universität Maastricht, Lehrtätigkeit in den Bereichen Management und Organisation sowie Politik des Gesundheitswesens in nationalen und internationalen Studiengängen
  • 1998 - 1999    
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Organisationsberatungs- und Qualifizierungsprojekt für KMU, Gesellschaft für Arbeit und Weiterbildung AG, Aachen
  • 1995 - 1996    
    Master of Public Health (MPH) an der Universität Maastricht, Niederlande
  • 1983 - 1999    
    Tätigkeiten als Therapeutin, Trainerin, Beraterin und Supervisorin, freiberuflich und in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens (v.a. im Bereich Sucht)
  • 1977 - 1982    
    Studium der Erziehungswissenschaften (Diplom-Pädagogik) mit den Nebenfächern Soziologie und Psychologie an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen

Forschungsschwerpunkte

  • Alter und gesundheitliche Ungleichheit
  • Prävention und Pflege
  • Wohnortnahe und integrierte Versorgung
  • Gesundheit, Sozialraum und Zivilgesellschaft
  • Gesundheits- und Pflegepolitik im europäischen Vergleich

Forschungsprojekte

1. Forschungsprojekte an der HS Fulda (ab  2012)

2017 – 2019
Partizipation in der stationären  Altenpflege (PASTA)

  • Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in der Förderlinie SILQUA-FH 2016
  • Kooperation auf Projektebene: Deutsches Rotes Kreuz Fulda, Klinikum Fulda, mediana Pflegestift

2015 – 2017
‚Age4Health – Gesunde Stadtteile  für Ältere‘ im Forschungsverbund „Gesunde Kommunen durch integrierte, partizipative Strategien der Gesundheitsförderung (PartKommPlus)“

  • Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Kooperation im Verbund: KHSB, ASH, Hochschule Esslingen, difu, RKI, Gesundheit Berlin Brandenburg
  • Kooperation auf Projektebene: Stadtteilzentrum Agathof, Kassel-Bettenhausen; Refereat für Altenhilfe, Stadt Kassel; Seniorenrat Witzenhausen; Bündnis für Familie, Stadt Witzenhausen

2. Leitungen von Forschungsprojekten am WZB (2005-2012)

2010 – 2012
Learning and innovation in local home care regimes for the aged: Switzerland, Germany and Scotland 

  • Förderung: Ministère de la Santé et des Sports. Direction de la recherche, des études, de l'évaluation et des statistiques (Frankreich)
  • Kooperation: Centre Marc Bloch, Berlin (Projektkoordination); RESOP (Laboratoire de Recherche Sociale et Politique Appliquee), Universität Genf; Université Paris I Panthéon-Sorbonne u. Viadrina-Universität Frankfurt/Oder

2008 – 2011
INTERLINKS – Health systems and long-term care for older people in Europe. Modelling the interfaces between prevention, rehabilitation, quality of services and informal care

  • Förderung: European Commission, FP7
  • Kooperation: 14-Länder-Konsortium, Koordination: Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspoli­tik und Sozialforschung, Wien; Leitung des Workpackage ‚Prevention and Rehabilitation in Long-term Care Processes’ und Mitglied im ‚Scientific Management Team’

2008-2010
NEIGHBOURHOOD – Autonomieerhalt angesichts von Sturzfolgen in sozial benachteiligten Quartieren und Nachbarschaften (im Berliner Forschungsverbund AMA – Autonomieerhalt trotz Multimorbidität im Alter)

  • Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Kooperation: Projektebene: Institut für Gerontologische Forschung (IGF), Berlin; Verbundebene: Charité, FU, DZA, RKI, ASH http://www.ama-consortium.de/

2007-2008
Innovationsblockaden und Innovationschancen integrierter Versorgungsformen: Deutschland und die Schweiz im Vergleich

  • Förderung: Hans-Böckler-Stiftung

Promotionsprojekt am Department of Health Organisation, Policy and Economics, University of Maastricht, Niederlande

1999 – 2004
Integrated care in England and The Netherlands. The case of dementia care

  • Förderung: Universität Maastricht; Nederlandse Organisatie voor Wetenschappelijk Onderzoek, NWO (Reisekostenstipendium)
  • Kooperation: Nuffield Institute for Health, University of Leeds

Publikationen

Monografien und Herausgeberschaften

  • Kümpers S, Heusinger J (Hg.) (2012). Autonomie trotz Armut und Pflegebedarf? Altern unter Bedingungen von Marginalisierung. Huber, Bern
  • Falk K, Heusinger J, Khan-Zvornicanin M, Kammerer K, Kümpers S, Zander M (2011). Arm, alt, pflegebedürftig. Selbstbestimmungs- und Teilhabechancen im benachteiligten Quartier. Berlin: edition sigma
  • Gerlinger T, Kümpers S, Lenhardt U, Wright MT (Hg.) (2010). Politik für Gesundheit. Fest- und Streitschriften zum 65. Geburtstag von Rolf Rosenbrock. Bern: Huber.
  • Kümpers S (2005). Steering integrated care in England and The Netherlands: The case of dementia care, Department of Health Organisation, Policy and Economics. Maastricht: University of Maastricht (Dissertation)

 

Zeitschriftenaufsätze und Buchbeiträge

  • Alisch M, Kümpers S (2020) Genderbewusste Sozialraumorganisation: Pflegebedürftigkeit im Alter als sozialräumliche Herausforderung. Sozialer Fortschritt, 69 (2020), 243 – 263
  • Kümpers S, Alisch M (2020) Alter, Pflege und soziale Ungleichheit. In: Redaktion ApuZ (Hg.) Pflege. Praxis – Geschichte – Politik. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 82-93
  • Kümpers S, Alisch M (2019). Vieillir en Allemagne: possibilités de participation sociale et risques d’exclusion. (Social inequalities in old age – chances for participation and risks of exclusion in Germany) Retraite et société 82(2): 63-87.
  • Kühnemund C, Kümpers S (2019) Kommunale Partizipationsmöglichkeiten benachteiligter ältere Menschen im ländlichen Raum – das Beispiel des Forschungsprojektes ‚Age4Health – Gesunde Stadtteile für Ältere. In: Alisch M, Hagspihl S, Kreipl C, Ritter M (2019). Soziale Innovationen: Alter(n) in ländlichen Räumen. Perspektiven von Selbstorganisation, Teilhabe und Versorgung. Kassel: kassel university press
  • Alisch, M./Kümpers, S. (2019): Chancen und Grenzen sozialraumbezogener Strategien, in: F. Ross, M. Rund & J. Steinhaußen (Hrsg.): Alternde Gesellschaften gerecht gestalten. Stichwörter für die partizipative Praxis. Opladen: Barbara Budrich 229-238.
  • Kühnemund C, Kümpers S, Gesundheitsförderung für Ältere im Stadtteil. Public Health Forum 2018; 26(2): 123–126
  • Alisch M, Kümpers S (2018), Gesundes Altern angesichts von Ungleichheit? Kommunale und sozialräumliche Aufgaben, In: JKMG 52, Die Kommune als Ort der Gesundheitsproduktion,  42-60
  • Kümpers S, Alisch M (2018): Ungleichheiten des Alter(n)s in sozialräumlicher Perspektive. In: C. Bleck, A. van Rießen & R. Knopp (Hrsg.): Zukunft Alter und Pflege im Sozialraum: Theoretische Erwartungen und empirische Bewertungen (S. 53-68). Wiesbaden: VS.
  • Kümpers S, Alisch M (2018): Altern und soziale Ungleichheiten: Teilhabechancen und Ausgrenzungsrisiken. In: E.-U. Huster, J. Boeckh & H. Mogge-Grotjahn (Hrsg.): Handbuch Armut und soziale Ausgrenzung (3 ed., S. 597-618). Wiesbaden: Springer VS.
  • Heusinger J, K. Hämel and S. Kümpers (2017). "Hilfe, Pflege und Partizipation im Alter. Zukunft der häuslichen Versorgung bei Pflegebedürftigkeit." Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 50(5): 439-445.
  • Kümpers S, Kühnemund C, Nemelka M (2017) Partizipative Gesundheitsförderung für und mit älteren Menschen in der Kommune – Das Forschungsprojekt „Age4Health – Gesunde Stadtteile für Ältere“ In: Alisch, M; Hagspihl, S; Kreipl, C; Ritter, M (Hrsg.) (2017): Alter(n) und Soziale Nachhaltigkeit. Interdisziplinäre Zugänge zu den Herausforderungen alternder Gesellschaften. Gesellschaft und Nachhaltigkeit, Bd. 5. Kassel: Kassel University Press, S. 59-79
  • Kümpers S, Kühnemund C, Nemelka M (2017). ‚Partizipative Gesundheitsforschung mit älteren Menschen im Wohnquartier‘.  Public Health Forum 2017; 25(2): 162–164
  • Kümpers S, Alisch M (2015): Soziale Ungleichheit im Alter? Die Herausforderungen und Perspektiven einer älter werdenden Gesellschaft, in: Römer, Norbert/Herter, Marc (Hrsg.): NRW Zweitausend-30: Stark und Gerecht! Impulse für Fortschritt, Aufstieg und Zusammenhalt, S. 151-160
  • Alisch M, Kümpers S (2015). Soziale Ungleichheiten in der alternden Gesellschaft – Ein Überblick relevanter Themen und Befunde. Informationsdienst Altersfragen, 42 (5), 3-11
  • Kümpers S, Wolter B (2015). Soziale Teilhabe pflegebedürftiger älterer Menschen in innovativen stationären Wohnformen. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Schwinger A: Pflege-Report 2015. Pflege zwischen Heim und Häuslichkeit. Stuttgart, Schattauer. 135-145
  • Giraud O, Lucas B, Falk K, Kümpers S, Lechevalier A (2014). Innovations in Local Domiciliary Long-Term Care: From Libertarian Criticism to Normalisation. Social Policy & Society, 13(03), 433-444.
  • Falk K, Kümpers S (2013). Wechselwirkungen sozialräumlicher und individueller Ressourcen: Verwirklichungschancen pflegebedürftiger Älterer in benachteiligten Wohnquartieren. In Noack M, Veil K (Hg.), Aktiv altern im Sozialraum. Grundlagen, Positionen, Anwendungen. Köln: Verlag Sozial. Raum. Management. 93-141
  • Kümpers S, Dieterich A, Ruppe G, Wagner L (2013). Prevention and Rehabilitation Within Long-Term Care: Applying a Comprehensive Perspective. In: Leichsenring K, Billings J, Nies H (Hg.) Long-Term Care in Europe. Improving Policy and Practice. Basingstoke: Palgrave. 141-166
  • Kümpers S, Falk K (2013). Zur Bedeutung des Sozialraums für Gesundheitschancen und autonome Lebensgestaltung sozial benachteiligter Älterer: Befunde aus Berlin und Brandenburg. In: Vogel, Claudia; Motel-Klingebiel, Andreas (Hg.), Altern im sozialen Wandel: Die Rückkehr der Altersarmut? Wiesbaden: Springer VS
  • Heusinger J, Falk K, Kammerer K, Khan-Zvornicanin M, Kümpers, S, Zander M, (2012). Chancen und Barrieren für Autonomie trotz Pflegebedarf in sozial benachteiligten Quartieren und Nachbarschaften. In: Kuhlmey A, Tesch-Römer C (Hg.), Autonomie trotz Multimorbidität. Ressourcen für Selbständigkeit und Selbstbestimmung im Alter. Göttingen: Hogrefe
  • Kammerer K, Falk K, Heusinger, J, Kümpers S. (2012). Selbstbestimmung bei Pflegebedürftigkeit. Drei Fallbeispiele zu individuellen und sozialräumlichen Ressourcen älterer Menschen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2012, 45, 7, 624-629
  • Dieterich A,  Kümpers S , Stiehr K, Weigl B (2012). Eine innovative Systematik zur Analyse und Weiterentwicklung der – Langzeitpflege und -betreuung älterer Menschen – Ergebnisse des EU-Projekts INTERLINKS. (An Innovative System for Analysis and Further Development of Long-Term Care for Older People – Results of the European Project INTERLINKS). Gesundheitswesen 2012; 74: e11-17
  • Kümpers, S. (2012). Partizipation hilfebedürftiger und benachteiligter Älterer - die Perspektive der 'Grundbefähigungen' nach Martha Nussbaum. In: R. Rosenbrock, Hartung S. (Hrsg.) Handbuch Partizipation und Gesundheit. Bern, Huber: 197-211.
  • Heusinger J, Falk K, Khan-Zvornicanin M, Kammerer K, Zander M, Kümpers, S (2012). Spielräume und Restriktionen für Selbstbestimmung trotz Pflegebedarf. Forschungsbericht über qualitative Fallstudien zu drei benachteiligten Regionen. Pflege & Gesellschaft 17(2): 149-161. http://www.dg-pflegewissenschaft.de/2011DGP/archives/5165
  • Kümpers S (2012). Sozial bedingte gesundheitliche Ungleichheit im Alter. Public Health Forum, 20, 74, 4-5
  • Kümpers S, Heusinger J (2012). Einleitung: Autonomie trotz Armut und Pflegebedarf? In: Kümpers S, Heusinger J (Hg.). Autonomie trotz Armut und Pflegebedarf? Altern unter Bedingungen von Marginalisierung. Huber, Bern. 7-18
  • Kümpers S, Zander M (2012). Der Autonomiebegriff im Kontext von Hilfe- und Pflegebedürftigkeit und sozialer Benachteiligung. In: Kümpers S & Josefine Heusinger (eds.). Autonomie trotz Armut und Pflegebedarf? Altern unter Bedingungen von Marginalisierung. Huber, Bern, 21-38
  • Kümpers S, Falk K, Heusinger J (2012). Autonomieerhalt trotz Armut und Pflegebedarf? Eine Studie in sozial benachteiligten Quartieren und Nachbarschaften in Berlin und Brandenburg. Pro Alter, 44 (01), 50-54; url: http://www.proalter.de    
  • Kümpers S (2011). Veränderter Versorgungsbedarf braucht veränderte Qualifikationen. Weiterentwicklung der Gesundheitsberufe für eine zukunftsorientierte Versorgung. Padua, Fachzeitschrift für Pflegepädagogik,  6, 2, 14-23
  • Kümpers S, Rosenbrock R (2010). Gesundheitspolitik für ältere und alte Menschen. In: Naegele G (Hg.), Soziale Lebenslaufpolitik. Opladen/ Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 281-308
  • Dieterich A, Kümpers S (2009). Parallelwelten Integrierter Versorgung – Innovationen für mehr Zusammenarbeit im Gesundheitssystem am Beispiel der Versorgung älterer Menschen. In: Gellner U, Schmoller M (Hg.), Gesundheitsforschung. Aktuelle Befunde der Gesundheitswissenschaften, Baden-Baden: Nomos, 115-129
  • Mielck A, Altgeld T, Reisig V, Kümpers S (2009). Quantitative Zielvorgaben zur Verringerung der gesundheitlichen Ungleichheit. Lernen von England und anderen westeuropäischen Staaten. In: Richter M, Hurrelmann K (Hg.), Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlage, Probleme, Perspektiven (2. Auflage). Opladen/ Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 459-477
  • Rosenbrock R, Kümpers S (2009). Primärprävention als Beitrag zur Verminderung sozial bedingter Ungleichheit von Gesundheitschancen. In: Richter M, Hurrelmann K (Hg.), Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlage, Probleme, Perspektiven (2. Auflage). Opladen/ Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 385-403
  • Kümpers S (2008). Der Stadtteil als Setting für Primärprävention mit sozioökonomisch benachteiligten Älteren – Erkenntnisstand und Forschungsbedarf. In: Antje Richter, Iris Bunzendahl, Thomas Altgeld (Hg.), Dünne Rente, dicke Probleme. Alter, Armut und Gesundheit – neue Herausforderungen für Armutsprävention und Gesundheit. Frankfurt a.M.: Mabuse
  • Rosenbrock R, Kümpers S (2006). Primärprävention als Beitrag zur Verminderung sozial bedingter Ungleichheit von Gesundheitschancen. In: Matthias Richter und Klaus Hurrelmann (Hg.), Soziologie gesundheitlicher Ungleichheit. Theorien, Konzepte und Methoden. Opladen/ Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 371-388
  • Rosenbrock R, Kümpers S (2006). Die Public Health Perspektive: Krankheit vermeiden – Gesundheit fördern. In: Claus Wendt und Christof Wolf (Hg.), Soziologie der Gesundheit, Sonderheft 46 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen/ Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 243-269
  • Rosenbrock R, Kümpers S (2006). Zur Entwicklung von Konzepten und Methoden der Prävention. Psychotherapeut, 51,6, 412-420
  • Kümpers S, Mur I, Hardy B, Maarse H, van Raak A (2006).The importance of knowledge transfer between specialist and generic services in improving health care. A cross-national study of dementia care in <st1:place w:st="on"><st1:country-region w:st="on">England</st1:country-region></st1:place> and The Netherlands. The International Journal of Health Planning and Management, 21, 151-167.     
  • (Ausgezeichnet mit dem Karolinska Medical Management Centre/EHMA Research Award 2006)
  • Kümpers S, Ingrid Mur, Brian Hardy, Arno van Raak, Hans Maarse (2006). Integrating dementia care in <st1:place w:st="on"><st1:country-region w:st="on">England</st1:country-region></st1:place> and The Netherlands. Four comparative local case studies. Health and Place, 12, 404-420
  • Kümpers S, Ingrid Mur, Hans Maarse, Arno van Raak (2005). A comparative study of dementia care in <st1:place w:st="on"><st1:country-region w:st="on">England</st1:country-region></st1:place> and The Netherlands using neo-institutionalist perspectives. Qualitative Health Research, 15 (9), 1199-1230
  • Kümpers S, Arno van Raak, Brian Hardy, Ingrid Mur (2002) The influences of institutions and culture on health policies: different approaches to integrated care in <st1:country-region w:st="on">England</st1:country-region> and the <st1:place w:st="on"><st1:country-region w:st="on">Netherlands</st1:country-region></st1:place>. Public Administration, 80 (2), 339-358.
  • Discussion Papers und Forschungsberichte
  • Dieterich A, Kümpers S, Wörz M, Ottovay K (2012). Innovationsblockaden und Innovationschancen integrierter Versorgungsformen: Deutschland und die Schweiz im Vergleich. WZB Discussion Paper, SP I 2012–306
  • Kümpers S (2013). Gesundheit und soziale Ungleichheit – was heißt Gesundheitsförderung für ältere Menschen im Quartier? In: Diakonie Deutschland – Ev. Bundesverband, Demografischer Wandel – zwischen Mythos und Wirklichkeit. Dokumentation der Abschlusstagung 14.10.2012
  • Dulac A-V, Falk K, Giraud O, Kümpers S, Lechevalier A, Lucas B, Purschke K, Sgier L (2012). Policy learning and innovation in local regimes of home-based care for the elderly: Germany, Scotland and Switzerland. REPORT for MIRE-DREES, Ministère des Affaires sociales et de la Santé, France. Centre Marc Bloch, CNRS, Berlin; Université de Genève (IRSP) et Haute Ecole Travail Social (HETS), Genève; Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Berlin
  • Allen K, Bednárik R, Campbell L, Dieterich A, Hirsch Durrett E, Emilsson T, Glasby J, Gobet P, Kagialaris G, Klavus J, Kümpers S, Leichsenring K, Ljunggren G, Mastroyiannakis T, Meriläinen S, Naiditch M, Nies H, Repetti M, Repkova K, Rodrigues R, Stiehr K, van der Veen R, Wagner L & Weigl B (2011) Governance and finance of long-term care across Europe. Overview report. Birmingham/Vienna: University of Birmingham/European Centre for Social Welfare Policy and Research (INTERLINKS Report #4 – http://interlinks.euro.centre.org/project/reports ).
  • Kümpers S, Allen K, Campbell L, Dieterich A, Glasby J, Kagialaris G, Mastroyiannakis T, Pokrajac T, Ruppe G, Turk E, van der Veen R & Wagner L (2010) Prevention and rehabilitation within long-term care across Europe - European Overview Paper. Berlin/Vienna: Social Science Research Centre/European Centre for Social Welfare Policy and Research (INTERLINKS Report #1 – http://interlinks.euro.centre.org/project/reports ).
  • Kümpers S (2008). Alter und gesundheitliche Ungleichheit: Ausgangspunkte für sozialraumbezogene Prävention. Discussion paper. Veröffentlichungsreihe der Forschungs-gruppe Public Health, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
  • Kümpers S (2007). Nationale und lokale Pfadabhängigkeit: Die Steuerung integrierter Versorgung. Institutionen-orientierte Studien in England und den Niederlanden am Beispiel der Versorgung von Menschen mit Demenz. Discussion paper. Veröffentlichungsreihe der Forschungsgruppe Public Health, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
  • Kümpers S, Landeweert A (1999). Organisation-based health promotion: A strategy for a healthy workplace. A discussion of European and American perspectives. Bedrijfsgezond­heidszorg Studies No. 14, Universiteit Maastricht       

Rezensionen

  • Kümpers S. Rezension vom 01.09.2016 zu: Matthias Hoben, Marion Bär, Hans-Werner Wahl (Hrsg.): Implementierungswissenschaft für Pflege und Gerontologie. Grundlagen, Forschung und Anwendung - ein Handbuch. Kohlhammer Verlag (Stuttgart) 2016. ISBN 978-3-17-022612-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245,     http://www.socialnet.de/rezensionen/20373.php , Datum des Zugriffs 01.09.2016.

Sonstige Veröffentlichungen

  • Kümpers S, Kühnemund C, Nemelka M (2017). ‚Age4Health – Gesunde Stadtteile für Ältere. Suchprozesse und Strategieentwicklung in einem partizipativen Forschungsprojekt‘. Standpunkte. Informationen zur Gesundheitsförderung. 1/2017. HAG
  • Kümpers S (2017). ‚Teilhabechancen und Sorgebedarfe in der Gesellschaft des langen Lebens – Die Rolle der Kommune‘. In: Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Politik in einer älter werdenden Gesellschaft Dokumentation der Fachtagung des BKS Bildungswerks für Kommunalpolitik Sachsen e. V. und der Landesseniorenvertretung für Sachsen e. V.vom 8. Februar 2017, Dresden, S. 19-21. Kümpers S, Alisch M (21.12.2016). Sorge und Mitverantwortung in der Kommune. Bundesregierung veröffentlicht den Siebten Altenbericht. Website des Kooperationsverbund "Gesundheitliche Chancengleichheit", http://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/sorge-und-mitverantwortung-in-der-kommune/
  • Kümpers S, Alisch M (2016). Soziale Ungleichheit im Alter? Die Herausforderungen und Perspektiven einer älter werdenden Gesellschaft. In: Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.V. (Hg.) Bildung für Teilhabe und Vielfalt im Alter. Dokumentation der BAS-Lernwerkstatt
  • Interview mit S. Kümpers & A. Rasseck durch M. Amler (2015). Kontinuität und Vertrauensbildung als Gelingensbedingungen. Info_Dienst für Gesundheitsförderung.  Zeitschrift von Gesundheit Berlin-Brandenburg, 15, 1, S. 17
  • Kümpers S (2013). Impulsvortrag: ‚Gesundheit und soziale Ungleichheit – was heißt Gesundheitsförderung für ältere Menschen im Quartier?‘ In: Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband. Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e. V. (Hg.). Dokumentation der Abschlusstagung ‚Demografischer Wandel – zwischen Mythos und Wirklichkeit‘ zum Jahresthema der Diakonie am 14. Dezember 2012 in Berlin, S. 15-19
  • Falk K, Giraud O, Kümpers S, Lechevalier A, Lucas B (2012). Small scale innovations in domiciliary long-term care settings: Local answers to global challenges. Paper accepted for ESPANET 2012: Stream 1, Social innovation and social investment.
  • Kümpers, S. (2011). Nicht nur für uns, sondern mit uns! Partizipation als Erfolgsfaktor der Gesundheitsförderung im Alter. Dokumentation der Tagung ‚Den Alltag im Stadtteil bewegen - Potenziale der Bewegungsförderung im Alter‘, Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V., Berlin: Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V., 13-22
  • Kümpers S (2009). Gesundheit und Alter im Stadtteil. In: Dokumentation der Tagung ‚Gesundheitsförderung und Prävention für ältere Menschen im Setting Kommune’ am 26.02.2009 in Berlin. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.), 15-23
  • Kümpers S (2009). Gesundheitsförderung im Alter – Herausforderungen und Strategien in der sozialraumbezogenen Prävention. In: Gesundheit im Alter fördern – eine Zukunftsaufgabe der Kommunen. Dokumentation der Regionalkonferenz der BZgA in Berlin ‚Gesund und aktiv älter werden’ am 15.09.2009. Berlin: Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V., 10-12
  • Kümpers S (2009). Gesundes Altern im Stadtteil – Herausforderungen primärpräventiver Ansätze mit sozial Benachteiligten. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg (Hrsg.) Dokumentation 14. Kongress Armut und Gesundheit „Gerechtigkeit schafft mehr Gesundheit für Alle!“ und Satellitenveranstaltung „Sechs Jahre ‚Mehr Gesundheit für alle’ Rückblick und Perspektiven, CD-ROM, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.
  • Kümpers S (2007). Soziale Ungleichheit – gesundheitliche Ungleichheit – auch im Alter? Schlussfolgerungen für Prävention. In: Gesund alt werden in Berlin – Potentiale und Strategien. Dokumentation der Fachtagung vom 29.06.2007 in Berlin. Gesundheit Berlin e.V. 19-27.
  • Heusinger J, Kümpers S (2007). Potenziale zur Förderung sozialer Netzwerke älterer Menschen. In: Gesundheit Berlin (Hg.), Dokumentation 12. Kongress Armut und Gesundheit. „Prävention für gesunde Lebenswelten – ‚Soziales Kapital’ als Investition in Gesundheit“ und Satellitenveranstaltung „Mehr Gesundheit für alle – eine gesamtgesellschaftli­che Herausforderung“, CD-ROM, Gesundheit Berlin e.V., Berlin
  • Kümpers S (2007). Soziale Netzwerke auf Quartiersebene. Potenziale von Nachbarschaft und Stadtteil als Bezugssysteme der Prävention. Beitrag zum Schwerpunkt Altern und Gesundheit. Info_Dienst für Gesundheitsförderung, 7,2, 16-17
  • Kümpers S (2006). Stadtteilbasierte Prävention mit benachteiligten älteren Menschen: Erkenntnisstand und Forschungsbedarf, 8. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG): 'Altern im Fokus der Wissenschaften', 29.-30.09.2006. Freiburg.

 

Mit-Herausgeberin und Redakteurin der Schriftenreihe »Jahrbuch für Kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften«, Argument Verlag: Hamburg

  • Die Kommune als Ort der Gesundheitsproduktion – JKMG 52 (2018)
  • Kritik – JKMG 51 (2016)
  • Primary Health Care - JKMG 50 (2015)
  • Gesundheitspolitik in der Arbeitswelt - JKMG 49 (2013)
  • Divergentes Altern - JKMG 48 (2013)
  • Zur Kritik schwarz-gelber Gesundheitspolitik - JKMG 47 (2011)
  • Verantwortung – Schuld – Sühne: Zur Individualisierung von Gesundheit zwischen Regulierung und Disziplinierung - JKMG 46 (2010)
  • Health Inequalities - JKMG 45 (2009)

 

 

Zurück zur Listenansicht