Lita Herzig

M.Sc. Public Health, B.Sc. Gesundheitsmanagement, Physiotherapeutin

Promotion zum Thema: „Gesundheitsberufe im globalen Wandel“

Hochschule Fulda
Gebäude 25, Raum 101
Leipziger Straße 123
36037 Fulda
+49 661 9640-6072
+49 661 9640-649
Sprechzeiten:
nach Vereinbarung per E-Mail

Vita

  • Seit 1. April 2017
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Promovierende im Kooperationsprojekt der Universität Kassel und der Hochschule Fulda, Thema: Gesundheitsberufe im globalen Wandel
  • 2015 – 2017
    berufspolitisch und freiberuflich tätig, Koordinatorin der Initiative Therapeutenkammer, Entwicklung und Durchführung der online-Befragung zu interprofessioneller Zusammenarbeit in Netzwerken (Zukunftsinitiative Interprofessionelle Therapie ZiPT) 
  • 2012  2015
    wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Entwicklung und Einrichtung des Bachelorstudienganges “Interdisziplinäre Gesundheitsversorgung und Management“
  • 2008 – 2012
    wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Fulda, Schwerpunkt „Gesundheitsförderung bei interpersoneller Gewalt“
  • 1985 – 2009
    berufstätig als Physiotherapeutin, angestellt, freiberuflich, selbstständig
  • 2008 – 2011
    Hochschule Fulda, Studium M.Sc. Public Health
  • 2005 – 2008
    Hochschule Fulda, Studium B.Sc. Gesundheitsmanagement  
  • 1981 – 1984
    Ausbildung zur Krankengymnastin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Anerkennungpraktikum


Lehraufträge

  • 2008-2010: Lehrbeauftragte Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fulda
  • 1996-2012: Lehrkraft an Physiotherapieschule Schwarzerden

Publikationen

Ausgewählte Publikationen und Kongressbeiträge

  • Kristin Maria Käuper, K.M., Herzig, L., Balke, J., Boettcher, A., Busch, S., Westenhöfer, J. (2015): Begleitung des Übergangs vom Beruf zum Studium: Potenziale von zertifizierten akademischen Weiterbildungsmodulen. In: Gestaltung von Zu- und Übergängen zu Angeboten der Hochschulweiterbildung. Handreichung der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ Berlin: 57-65.
  • Herzig, L.; Boettcher, A., Balke, J., Busch, S., Käuper, K-M., Westenhöfer, J. (2014): Potenziale und Herausforderungen von Lehre im Kontext heterogener Gruppen - eine qualitative Analyse von Zertifikatsmodulen. In: Hannich, H-L., Plötz, U., Altenstein, C., Hannöver, W., Wiesmann, U. (Hrsg.). Kontexte. Gemeinsamer Kongress Medizinische Psychologie, Medizinische Soziologie. Pabst Science Publishers, Lengrich: 68-69
  • Käuper, K-M., Balke, J., Boettcher, A., Busch, S., Herzig, L., Westenhöfer, J. (2014): Interdisziplinäres Lernen – Interprofessionelle Zusammenarbeit und Versorgung. Wissenschaftliche Weiterbildung neu denken! – Ansätze und Modelle für eine innovative Gestaltung von Weiterbildung und lebenslangem Lernen an Hochschulen. Universität Hamburg und Deutsche Gesellschaft für Wissenschaft und Weiterbildung (Hsrg.). DGWF–Jahrestagung 2014 vom 24. bis 26. September 2014 an der Universität Hamburg: 36-38.
  • Balke, J., Busch, S., Herzig, L., Käuper, K.M., Westenhöfer, J. (2013): Relevanz organisierter interdisziplinärer Zusammenarbeit von Pflege, therapeutischen Gesundheitsfachberufen und Hebammen – Grundsteinlegung in einem berufsbegleitenden interdisziplinären Studiengang. Heilberufe Science.
  • Balke, J., Busch, S., Herzig, L., Käuper, K.M., Westenhöfer, J. (2013): Expectations concerning a future healthcare system – the view of experts of physio- and occupational therapists, speech and language therapists and midwives. CARPE - Congress, The Future of Healthcare, Session 2, Manchester Metropolian Univeristy http://www2.mmu.ac.uk/media/mmuacuk/content/documents/carpe/2013-conference/papers/future-of-health-care/Johannes%20Balke%20et%20al.pdf
  • Herzig, L., Hahn, D., Doherr, F., Amontow, V. (2013): WAGE – Wege aus der Beziehungsgewalt – Welche Unterstützung brauchen Frauen, die Partnergewalt erleben? Kongressbeitrag. Gesundheitswesen: 75 - A212
  • Hahn, D., Herzig, L., Blättner B. (2012): Prävention und Versorgung von Gewaltverletzungen in der Zahnmedizin sowie der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie – Entwicklung eines zahnmedizinischen Dokumentationssystems für gewaltbedingte Verletzungen, dessen Erprobung, Evaluation und Prävalenzerhebung. Deutsche medizinische Wochenschrift: 137 - A112
  • Herzig, L., Hahn, D. (2011): Die Piloterprobung eines zahnmedizinisches Dokumentationsbogens zur Erfassung gewaltbedingter Verletzungen: Evaluation und Prävalenzerhebung. Kongressbeitrag. Gesundheitswesen; 73, 564-565.
  • Herzig, L. (2010): Rückengesundheit und Selbstvertrauen. Eine Kooperation zwischen der Hochschule Fulda und der BKK. Pt_Zeitschrift für Physiotherapeuten (62), 1: 56
Zurück zur Listenansicht