CHE Ranking: Hochschule Fulda punktet mit Kontakt zur Berufspraxis und Unterstützung zu Studienbeginn

05.05.2020

Bachelor-Studiengänge Soziale Arbeit, Betriebswirtschaft, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsrecht neu bewertet

Die Hochschule Fulda hat auch in diesem Jahr wieder gute Noten im Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) und der Wochenzeitung „Die Zeit“ erhalten. Bewertet wurden die Bachelor-Angebote Soziale Arbeit, Betriebswirtschaft, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsrecht. In puncto Kontakt zur Berufspraxis haben sich alle Angebote in der Spitzengruppe platziert. „Hier zeigt sich in allen vier Fächern die gelingende Praxisnähe: Lehrende, die praxisorientiert arbeiten, gute Vernetzung mit der Praxis und gute Einbindung praktischer und praxisnaher Anteile in die Curricula“, freut sich die Vizepräsidentin für Lehre und Studium an der Hochschule Fulda, Prof. Dr. Kathrin Becker-Schwarze.

Gute Bewertungen gibt es auch für die Unterstützung am Studienanfang und die infrastrukturelle Ausstattung der Hochschule einschließlich Bibliothek. Die Studierenden bescheinigen der Hochschule zudem eine insgesamt gute Studienorganisation. „Das Ranking spiegelt die intensiven Bemühungen der Hochschule Fulda in den vergangenen Jahren, die Studierenden zu Beginn ihres Studiums umfassender zu unterstützen“, kommentiert Vizepräsidentin Becker-Schwarze das Ergebnis. „Wir freuen uns, dass unsere Bemühungen, spezielle Programme für Studienanfänger*innen zu etablieren, honoriert werden.“ Dazu gehören unter anderem Vorkurse, Tutorien, Zwischentests und die Einführungswoche. Auch hochschulweite Angebote wie Schreibwerkstatt, Selbstlernförderung oder Hochschulinformationstag sind hier zu erwähnen.

Das Fach Soziale Arbeit platzierte sich in den einzelnen Bewertungskategorien neunmal in der Spitzengruppe, unter anderem bei Lehrangebot und Studierbarkeit. Fast die Maximalpunktzahl erzielte es beim Indikator Kontakt zur Berufspraxis. Soziale Arbeit an der Hochschule Fulda rangiert damit unter den Top Ten der Sozialarbeitsstudiengänge in Deutschland. Betriebswirtschaft erreichte beim Kontakt zur Berufspraxis ebenfalls fast die Höchstpunktzahl und konnte sich damit bei gleichbleibender Spitzenplatzierung im Vergleich zum letzten Ranking noch einmal verbessern. Insgesamt sechsmal erreichte das Fach die Spitzengruppe, darunter auch beim Indikator Internationale Ausrichtung. Wirtschaftsrecht, das es fünfmal in die Spitzengruppe schaffte, verbesserte sich bezüglich Prüfungen und Studienorganisation, verzeichnete aber auch bei Angeboten zur Berufsorientierung einen positiven Trend. Von der Mittel- in die Spitzengruppe stieg das Fach Wirtschaftsingenieurwesen bei der Unterstützung am Studienanfang und dem Kontakt zur Berufspraxis mit fast maximaler Punktzahl auf.

„In den nächsten Jahren wollen wir nun die Betreuung der Studierenden insgesamt noch mehr in den Blick nehmen“, erklärt Prof. Becker-Schwarze. „Auch hier wollen wir die Rahmenbedingungen optimieren und die Studierenden bei ihrem Studium enger betreuen und damit den Studienerfolg erhöhen.“

 

Über das CHE Hochschulranking
Das CHE Hochschulranking versteht sich als eine umfassende und fundierte Informationsquelle für Studieninteressierte aus dem deutschsprachigen Raum. Die Bandbreite der ausgewiesenen Kriterien ist groß und von Fach zu Fach durchaus verschieden. Jedes Jahr wird ein Drittel der Fächer neu beurteilt, in diesem Jahr sind es die Fächer Betriebswirtschaftslehre, Jura, Volkswirtschaftslehre, Soziale Arbeit, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsrecht, Wirtschaftswissenschaften und erstmals Wirtschaftspsychologie. Ausgewertet werden Strukturdaten der Fachbereiche und die Meinung der Studierenden.