Fabio Gianni Calzolari


Interkulturalität

Titel des Promotionsprojektes: Ist die Ostpolitik vorbei? Eine Bewertung des deutschen historischen Engagements im Osten im Lichte des Russisch-Ukrainischen Krieges

Abstract des Promotionsprojektes

Im Jahr 2022 marschierte Russland in die Ukraine ein und erntete dafür wütende Kritik aus der ganzen Welt. Der Grund dafür ist, dass die Entscheidung - die postsowjetische Republik anzugreifen und ihren Bürgern Schaden zuzufügen - nicht zu rechtfertigen war und nach internationalem Recht ein schweres Kriegsverbrechen darstellte. Die humanitäre Krise stellte Deutschland vor eine Bewährungsprobe bezüglich der eigenen Bereitschaft, die Ostpolitik - eine historische strategische Partnerschaft mit Moskau - aufzugeben. Um den Wendepunkt zu verstehen, sollte man sich daran erinnern, dass der Versuch einer Entspannung der Verhältnisse mit der damaligen UdSSR, den der deutsche Bundeskanzler Willy Brandt in den 1970er Jahren unternahm, zwar pragmatisch war, aber weniger durch wirtschaftliches Kalkül als vielmehr durch ein nationales Schuldgefühl für die nationalsozialistische Gewalt motiviert war. Ostpolitik bedeutete nicht, die kommunistische Doktrin oder die geopolitischen Interessen des Kremls auf dem europäischen Kontinent zu akzeptieren, und auch nicht, die Industrie zu begünstigen, sondern diplomatische Beziehungen zu knüpfen, um einen bewaffneten Konflikt um jeden Preis zu vermeiden. Doch die Hoffnung auf eine gemeinsame Basis zwischen dem Westen und dem Osten hat sich im Laufe der Jahre als falsch erwiesen, insbesondere mit dem Aufstieg von Wladimir Putins Russland. Das hat viele Menschen schockiert, die wirklich an Wandel durch Annäherung glaubten. Die Aggression gegen die Ukraine stellte aus naheliegenden Gründen eine endgültige Abrechnung mit der Vergangenheit dar. Diese Dissertation analysiert Strategien der Verteidigung, Versöhnung und Entspannung in Deutschland vom Kalten Krieg bis heute. Sie wird auch beleuchten, wie die Verletzung der ukrainischen territorialen Integrität die Ostpolitik über den Haufen geworfen hat, wahrscheinlich bis zu dem Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt. Schließlich wird versucht, künftige Veränderungen in der deutschen Haltung gegenüber Russland auf der einen Seite und der Europäischen Union (EU) und den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) auf der anderen Seite vorherzusagen. 

Erstbetreuerin

Prof. Dr.

Claudia Wiesner

Jean Monnet Chair

Political Science with a focus on European Integration

Kontakt

Prof. Dr.

Claudia Wiesner

Jean Monnet Chair

Political Science with a focus on European Integration

+49 661 9640-473
+49 661 9640-452
Gebäude 22 (P), Raum 201
Sprechzeiten
Tuesday 2.15 pm - 3.15 pm via Webex after registration in doodle: …
Profil