Hari Purna Tripura


Globalisierung

Titel des Promotionsprojektes: "Eine kritische Untersuchung zum Verständnis von Frieden und Entwicklung aus der Sicht der marginalisierten indigenen Bevölkerung in den Chittagong Hill Tracts, Bangladesch."

Abstract des Promotionsprojektes

Die Vorstellungen von Entwicklung sind vielfältig und umstritten. Im Allgemeinen werden Bedeutungen, Prioritäten und Praktiken von den Gruppen, Organisationen oder dem Staat definiert und bestimmt, die an der Macht sind, basierend auf deren eigenen Interessen. So kann es sein, dass Entwicklung nicht von den tatsächlichen Bedürfnissen der Bedürftigen angetrieben wird.

Infolgedessen haben sich die Ergebnisse vieler Entwicklungsprojekte als negativ erwiesen, anstatt den Armen einen Nutzen zu bringen. Die indigene Bevölkerung in der Region Chittagong Hill Tracts (CHT) in Bangladesch hat in den vergangenen Jahrzehnten im Namen der Entwicklung viele katastrophale Ereignisse in ihrem Leben erlebt, die zu Vertreibung, Unterdrückung, Beherrschung, Marginalisierung, Konflikten, Armut und vielen anderen Formen von Menschenrechtsverletzungen durch den Staat oder ausländische Geber führten.

Entwicklungsinterventionen führen jedoch nicht zwangsläufig zur Unterdrückung der Ärmsten eines Landes. Sie können auch eine Möglichkeit schaffen, die herrschenden Ansichten neu zu interpretieren, Wissen oder Stimmen für ihren eigenen Weg der Entwicklung und des Überlebens zu entwickeln.

Von diesem Standpunkt aus ist es das Ziel dieser Arbeit, die Bedeutung von Frieden und Entwicklung aus der Perspektive der marginalisierten indigenen Bevölkerung der CHT zu verstehen, basierend auf ihrer Lebenserfahrung und den Werten ihrer Kultur. Die Untersuchung soll helfen, den laufenden Entwicklungs- und Friedensprozess in der CHT-Region zu bewerten. Dabei wird die Frage gestellt, ob es für eine sinnvolle Entwicklung und für die Sicherung des Friedensprozesses und der Menschenrechte in der Situation nach dem Friedensabkommen von 1997 wichtig ist, die Stimmen und Ansichten der indigenen Völker über den Entwicklungs- und Friedenssicherungsprozess zu verstehen.

Vorgehen und Meilensteine:
Eine qualitative ethnographische Methodik mit unstrukturierten Tiefeninterviews und Fokusgruppendiskussionen wird zur Durchführung dieser Forschung eingesetzt.

· assoziiert ·

Erstbetreuerin

Prof. Dr.

Eva Gerharz

Soziologie mit Schwerpunkt Globalisierung

Leiterin Fulda Graduate Centre of Social Sciences

Kontakt

Prof. Dr.

Eva Gerharz

Soziologie mit Schwerpunkt Globalisierung

+49 661 9640-4613
+49 661 9640-452
Gebäude 22 (P), Raum 25
Sprechzeiten
Di 15:00 - 16:00 Uhr und nach besonderer Vereinbarung per E-Mail.…
Profil

Zweitbetreuerin

Prof. Dr. Shelley Feldman

Cornell University, USA