Architektur, Geldpolitik und Karrierechancen - ICEUS zu Besuch bei der EZB

05.05.2017

ICEUS-Studierende haben am 3.5.17 der Europäischen Zentralbank einen Besuch abgestattet. Dort arbeiten derzur vier Absolventinnen und Absolventen des Programms.

Bei einem Besuch der Europäischen Zentralbank in Frankfurt konnten sich ICEUS-Studierende in dieser Woche einen Einblick in verschiedene Facetten des wichtigen europäischen Organs verschaffen: in die imposante Architektur des EZB-Neubaus, der 2014 auf dem Gelände der alten Frankfurter Großmarkthalle im Frankfurter Ostend bezogen wurde, in die Aufgaben und Ziele der gesamteuropäischen Notenbank sowie in die Tätigkeitsfelder und Beschäftigungsmöglichkeiten bei der EZB.

Für die Lehrenden im Studiengang Intercultural Communication and European Studies (ICEUS) war es zunächst ein wenig überraschend, dass inzwischen vier Absolventinnen und Absolventen des Programms bei der EZB beschäftigt sind – schließlich werden im ICEUS-Programm bei aller Interdisziplinarität keine Ökonomen ausgebildet. Doch, so wird bei unserem Besuch schnell klar, braucht die EZB unter ihren rund 4.000 Beschäftigen auch Personal mit anderen Qualifikationen und für spezifische Aufgaben wie etwa Kommunikation / Öffentlichkeitsarbeit, Sicherheit, Übersetzungsdienste und Management-Assistenz. Dies sind die Bereiche, in denen die ICEUS-Alumni tätig sind.

So führt uns Benjamin Klopp, der im Directorate General Communications arbeitet und dort unter anderem Besuchergruppen betreut, nicht nur durch das Gebäude und erklärt Aufgaben und Ziele der EZB, sondern gewährt uns zugleich einen ganz unmittelbaren Einblick in die Tätigkeit eines ICEUS-Absolventen. Der seit vielen Jahren als Sicherheitsberater und -experte tätige Tom Karl Bil kann hingegen über die Bauten und Sicherheitsvorkehrungen der verschiedenen EZB-Standorte in Frankfurt informieren. Und die Übersetzerin und ICEUS-Absolventin Kinga Forró erklärt das Prozedere, wie die Übersetzung von Rechtsakten organisiert ist, für deren Koordination sie zuständig ist. So ergab sich ein umfassender Einblick - zum einen in die Bank als EU-Organ und in ihre geldpolitischen Ziele und Instrumente und zum anderen in die EZB als Arbeitgeber.

Beim anschließenden Ausklang in der benachbarten „Realwirtschaft“ Oosten konnten zudem gleich die After-Work-Gelegenheiten im Umfeld der EZB erprobt werden. Den drei Alumni sei an dieser Stelle noch mal herzlich gedankt für die Zeit, die sie sich für unseren Besuch und die vielen Fragen genommen haben!