Veranstaltungen

Forschungswerkstatt des Promotionszentrums Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität

 

Das Promotionszentrum „Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität“ richtet mit dem WS 2017/2018 für die am Zentrum Promovierenden eine regelmäßige Forschungswerkstatt ein. Ziel ist es, den wissenschaftlichen Nachwuchs im thematischen Bereich Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität zu fördern und in ihrem Zugang zur Promotion zu unterstützen. Einmal pro Semester findet im Rahmen einer 1-2 tägigen Veranstaltung eine gemeinsame Forschungswerkstatt mit allen professoralen Mitgliedern sowie mit allen Promovierenden des Promotionszentrums statt. In diesem Rahmen präsentieren und diskutieren die Promovierenden den Fortschritt ihrer Dissertationen. Die Sitzungen beruhen auf einem kollegialen Arbeitsprinzip, bei dem die Promovierenden methodische, theoretische und inhaltliche Aspekte des eigenen Forschungsvorhabens zur Diskussion stellen. Unter professoraler Begleitung wird kollegiales Feedback gegeben und gemeinsam diskutiert. Ebenso wichtig ist die gegenseitige Unterstützung der Promovierenden. Das Promotionszentrum Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität sorgt in diesem Sinne für einen regelmäßigen Austausch und eine regelmäßige Zusammenkunft des sozialwissenschaftlichen Nachwuchses der Hochschule Fulda. Es ist vorgesehen, ggf. externe Wissenschaftler/innen als Expert/innen zu Vorträgen in die Forschungswerkstatt des Promotionszentrums.

Promotionskolloquium Gender und Diversity Studies

 

Das Promotionskolloquium Gender und Diversity Studies findet statt im Rahmen des Promotionszentrums „Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität“. Das Promotionszentrum „Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität“ richtet mit dem WS 2017/2018 für die am Zentrum Promovierenden sowie für die an einer Promotion im Rahmen des Zentrums Interessierten ein. Das Promotionskolloquium Gender und Diversity Studies richtet sich an die Doktorand/innen von Prof. Dr. Bauschke-Urban sowie – nach persönlicher Absprache – auch an Promotionsinteressierte. Im Rahmen des Promotionskolloquiums werden alle Fragen der Planung, Durchführung und des Abschlusses eines Promotionsvorhabens thematisiert sowie die theoretischen und methodischen Zugänge zu den Forschungsarbeiten der Promovierenden vorgestellt und diskutiert. Die Promovierenden präsentieren den Fortschritt ihrer Arbeiten im Rahmen des Kolloquiums regelmäßig und stehen durch das Kolloquium mit anderen Promovierenden in einem kollegialen

Lesekreis: Soziologische Theorien

 

Der Lektürekurs ist als eine Vertiefung in die ausgewählten soziologischen Themenbereiche und Theorien konzipiert. Zu diesem Zweck werden in dem Kurs soziologische Texte ausführlich reflektiert und diskutiert. Die im Seminar zu besprechenden Theorieansätze werden zu Semesterbeginn von den Beteiligten gemeinsam ausgewählt. Die Auswahl richtet sich nach Aktualität und Relevanz für die Forschungsarbeiten der Teilnehmenden. Der Kurs hat den Charakter eines Lesekreises, in dem die kontinuierliche Teilnahme, sorgfältige Vorbereitung sowie aktive Partizipation an den Diskussionen eine Voraussetzung für die erkenntnisreiche Zusammenarbeit bilden.

Grundkurs Promotion

 

Der Grundkurs Promotion bearbeitet in einem Blockseminar die gesamte Einstiegsphase der Promotion in Theorie und Praxis. Er richtet sich an Studierende, die die Absicht haben, zu promovieren, ebenso wie an Promovierende, die gerade die Promotion beginnen. Im ersten Seminarabschnitt wird die Frage behandelt, wie man grundsätzlich eine Promotion anlegen und organisieren sollte und was dabei zu beachten ist. Ausgehend von dem derzeitigen Stand der Promotionsprojekte der Teilnehmenden werden dabei zunächst grundsätzliche Fragen und Arbeitsschritte diskutiert, die bis zu Fragen der formalen Organisation und Finanzierung reichen. Darauf aufbauend wird im zweiten Seminarabschnitt die Planung der Arbeit an der Promotion selbst diskutiert, von der Zuspitzung des Themas und der Fragestellung über die Erstellung des Exposés, die weiteren Arbeitsschritte und die Rolle der Betreuer. Im dritten Seminarabschnitt werden die Promotionsprojekte der Teilnehmenden ausführlich vorgestellt und diskutiert. In der Diskussion werden offene Fragen und weitere Arbeitsschritte herausgearbeitet sowie forschungspraktische Tipps gegeben. Im vierten und abschließenden Seminarabschnitt erstellen die Teilnehmenden auf der Grundlage der Arbeit des Wochenendes eine Arbeitsplanung. Diese wird vorgestellt und diskutiert. Zum Abschluss gibt es eine Feedbackrunde für Teilnehmende und Dozentin.

Globalisation and Development. Contemporary Debates

 

Nowadays, we are well aware of the fact that varying, often contested notions of development exist. While modernist notions of progress tend to dominate economic perspectives, social sciences have promoted a wide range of approaches. There are many other alternative ways of thinking about human progress and of envisioning how society should look like in future. These approaches do not only concentrate on individual wants or preferences, but relate these to particular systems of ideas that locate the individual in society. We will work towards a more thorough understanding of how development could and possibly also should be conceptualised in the globalized world and attend to approaches that see to move beyond simplifying dichotomies such as coloniser/colonised, developed/underdeveloped, north/south, and so on.