Promotionszentrum Sozialwissenschaften mit den Schwerpunkten Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität

Über das Promotionszentrum

Das Promotionszentrum „Sozialwissenschaften mit den Schwerpunkten Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität“ ist zum einen durch das zugrundeliegende Fundament einer sozialwissenschaftlichen Forschungsorientierung, Theoriebildung und Methodik, zum anderen thematisch-inhaltlich begründet.

Im interdisziplinär strukturierten Promotionszentrum wirken die Fachgebiete Soziologie, Politologie, Kommunikationswissenschaft, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften zusammen.

Das Promotionszentrum „Sozialwissenschaften mit den Schwerpunkten Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität“ der Hochschule Fulda verleiht den akademischen Grad Dr. rer.soc.

Ausschreibung Stipendien

Der Fachbereich Sozial-und Kulturwissenschaften der Hochschule Fulda stellt drei Promotionsstipendien zur Verfügung um die Durchführung von herausragenden Promotionsvorhaben im Rahmen des Promotionszentrums „Sozialwissenschaften mit den Schwerpunkten Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität“ zu fördern.

Mehr erfahren

Professor/innen

Organisation

Zentrumsleitung: Prof. Dr. Carola Bauschke-Urban

Zentrumsrat

ProfessorInnen

  • Prof. Dr. Carola Bauschke-Urban (Zentrumsleiterin)
  • Prof. Dr. Stamatia Devetzi
  • Prof. Dr.  Matthias Klemm (stellvertretender Zentrumsleiter)
  • Prof. Dr. Hans-Wolfgang Platzer
  • Prof. Dr. Angelika Poferl
  • Prof. Dr. Norbert Schröer

Promovierende

  • Agata P. Ranjabar
  • Kirsten Heusgen (Stellvertretung)

Promotionsausschuss

ProfessorInnen

  • Prof. Dr. Carola Bauschke-Urban
  • Prof. Dr. Gudrun Hentges
  • Prof. Dr. Volker Hinnenkamp
  • Prof. Dr. Hans-Joachim Reinhard
  • Prof. Dr. Hans-W. Platzer

Promovierende

  • Dorina Dedgjoni
  • David Muñiz-Hernández (Stellvertretung)

Promovierende

Dorina Dedgjoni  

Kurzbiographie: Frau Dorina Dedgjoni ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften und Promotionsstipendiatin der Hochschule Fulda. Sie untersucht die Lebensverläufe und Berufskarrieren im Kontext der Mobilität von hochqualifizierten MigrantInnen in Albanien, Italien und Deutschland. Neben einem Master-Abschluss von der Universität Nantes in der Fachrichtung Management – Business Administration hat sie den internationalen Masterstudiengang ‘Intercultural Communication and European Studies’ (ICEUS) an der Hochschule Fulda absolviert. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin im DAAD-geförderten Forschungsprojekt ‘Globales Lernen für eine nachhaltige Entwicklung’ (Projektleiterin: Prof. Dr. Carola Bauschke-Urban). Ihr international mobiler wissenschaftlicher Werdegang umfasst Stationen am European University Institute in Florenz, an der Universität Nantes und an der Graduate School in History and Sociology der Universität Bielefeld.

Abstract: Transnational Migration of Highly Skilled Professionals from and to Italy. The Mediterranean ‘Brains’ on Move: Dealing with ‘Brain Drain’ or a ‘Global Brain Chain’?

Migration of the highly skilled has recently become a major topic of interest to Europe, mainly due to demographic change and skill shortage within the member states’ labor markets. While migration trends used to be from the developing countries to the industrialized ones, those patterns do not necessarily hold today. Recent studies and statistics show that Italy is facing a two-fold process: one the one hand, many young and highly educated Italians are on the move towards other European countries, and on the other hand early-career graduates mostly coming from other Mediterranean countries and living and working in Italy.

This dissertation aims to contribute to a qualitative understanding of causes, means and effects of highly skilled professionals’ mobility from and to Italy. It seeks to explore the complex circumstances influencing the onward transnational trajectories of early-career graduates within Europe – a) the intra-European movements of highly skilled Albanians to Italy and b) the intra-EU mobility of highly skilled Italian professionals to Germany –, but more significantly, also their impact on life courses, professional careers and future mobility prospects.

Kontakt: dorina.dedgjoni(at)sk.hs-fulda.de

 

David Muñiz-Hernández

Kurzbiographie: Das Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Coahuila in Mexiko schloss ich 2013 ab. Danach absolvierte ich einen Masterstudiengang der Europastudien und Interkulturelle Kommunikation an der University of Applied Sciences Fulda, den ich 2017 erfolgreich beendete. Weitere Stationen war u.a. ein Praktikum bei der Europäische Parlament in Brüssel, Belgien und Straßburg, Frankreich. Mit der Mitgliedschaft im Promotionszentrum „Sozialwissenschaft mit Schwerpunkten Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität“ kehre ich nun zu Datenschutz- und Menschenrechtsfragen zurück, mit denen ich mich mit anderen Schwerpunkten bereits während meines Masterstudiums beschäftigt hatte.

Titel: Data Protection as a Fundamental Right in the European Union. An interdisciplinary study of the right to be forgotten and its evolution in the context of the European Union’s General Data Protection Regulation

Two years after case C- 131/12 of the European Court of Justice, the profile of the so called right to be forgotten within the data protection framework began to take shape in the EU, four years after that, the General Data Protection Regulation - the GDPR- was released (May 2018) with the goal to grant protection in terms of data processing. The aim of this dissertation, is the reconstruction of the legislative and political process behind Regulation2016/679, with especial emphasis on the chronology of the genesis and the codification of the Right to Erasure – Right to be forgotten -. By means of Kingdon’s Multiple Stream Approach as basis of the research design, the policy process reconstruction will delve on different factors that co-relate with the policy process: individual actors, institutions as rules of venues of decision-making, networks or subsystems, ideas or beliefs behind the agenda setting, as well as the key events and context surrounding each specific situation.

Kontakt: D.munizhernandez(at)outlook.com oder D.Muniz(at)sk.hs-fulda.de

 

Agata P. Ranjabar

Abstract: The consequences of modernity from an everyday intercultural perspective. An empirical study of international students’ perception and action within the German social system

The impact of modernity is in particular sensitive in the management of social infrastructural systems for which Anthony Giddens has developed the concept of their disembeddedness. At the same time, globalization has triggered international human mobility also in the field of Higher Education. Students coming for studying in Germany from so-called traditional societies (as well as other groups of voluntary and involuntary immigrants) are particularly confronted with these disembedded systems, as they are highly dependent on it. As for those who are locally established or have been socialized within the system, interaction with the social systems is already part of their routine and habitualized knowledge, whereas for newcomers, especially for those from a strongly divergent background it may emerge as a critical issue leading to a multiplicity of more or less viable adaption strategies.

In my thesis these adaption strategies are analysed empirically. The method of research stems from the field of ethnography. Data will be collected from newcomers, mostly from so-called traditional societies, by interviews, participant observations and other documentary evidences, as well as by an autoethnographic approach.

Kontakt: agata.ranjabar(at)sk.hs-fulda.de

 

Manuel Vieira

Kurzbiographie: Manuel Vieira studierte Wirtschaftswissenschaften,  Soziologie  und  Politikwissenschaft (Sozialwissenschaften) an der Humboldt-Universität zu Berlin und erhielt 2005 ein Diplom in Sozialwissenschaften. Seine Hochschultätigkeiten waren von 2005 bis 2010 Assistenz im Fachbereich Soziologie an der Universidade Agostinho Neto (Fakultät für Sozialwissenschaften). Von 2006 bis 2012 ware er Mitglied  do  Centro  de  Estudos  Estratégicos  de  Angola  (Mitglied  des Wissenschaftlichen Ausschusses des Zentrums für Strategische Studien von Angola). Von 2008 bis 2009  war er Geschäftsführer  und  Vizedekan  der  Fakultät  für  Sozial-  und Geisteswissenschaften an der Universidade Independente de Angola und von 2010  bis  heute  ist er Professor  Auxiliar  für  Arbeitssoziologie  und  Organisationssoziologie an der Universidade Agostinho Neto. Ebenso ist er von 2013 bis heute Dozent für Stadt- und Regionalsoziologie und Organisationsentwicklung an der Universidade Católica de Angola. Manuel Vieira war in verschiedene Funktionen bei der UBICEF und der UNESCO engagiert, Berater der Friedrich-Ebert-Stiftung in Angola und bis heute ist er Mitglied der Humboldt-Universität-Gesellschaft, Deutschland.

Abstract: Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung im Hochschulbildungsbereich Angolas

Die Hochschule in Angola ist im Wandel. Diese Entwicklung und Situation sind der Anlass, wenn auch nicht alleinige Grund, für die systematische Erforschung der angolanischen Hochschulexpansion über einen längeren Zeitraum an ausgewählten Lebenswelten. Vor diesem Hintergrund liegt der Fokus der Arbeit auf der Untersuchung der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an der Universidade Católica de Angola, im Zusammenhang mit dem kulturellen Bewusstsein über die Effekte von Studium und Lehre, im Spannungsverhältnis zwischen den Perspektiven der Lehrenden und Lernenden ohne den Blick auf die Wirkungen der Hochschulexpansion in den letzten 15 Jahren zu verlieren. Das heißt Daten über Entwicklung des angolanischen Hochschulbildungssystems im Kontext der historisch-gesellschaftlichen Entwicklung, kulturelle Herkunft, Explorative Ethnographie zur Lehrpraxis in den angolanischen Hochschulen, Informationsgrundlage über die Studienfachrichtungen bzw. –angeboten, Hochschulleitung Zufriedenheit-maß etc. zu erheben und Beschreibungen anzufertigen, die als Grundlage für die Analysen der Arbeit dienen.

Kontakt: mabavieira(at)yahoo.com oder manuel.vieira(at)sk.hs-fulda.de

 

Ekrem Özyeşil

Kurzbiographie: Having a background in security practice field, the researcher gained important experience in the law enforcement duties especially in his expertise area in in criminology, terrorism and organised crime. Building on this experience, the researcher has undertaken his master education in MSc Terrorism, Security and Policing in University of Leicester in the U.K during 2014-2015. Conducting interviews with security officials and researching the official documents, he successfully completed his thesis. His recent research area of interest is the implications of the security measures and practices on migration, with a specific focus on social aspects, interpretations and perceptions. In line with this interest, he has started his PhD study in securitisation of migration area in 2018 under the supervision of Prof Dr. Carola Bauschke-Urban in Graduate Centre Social Sciences, Globalisation, European Integration, Intercultural Studies. His PhD focuses on the use of EURODAC as a tool of securitisation of migration and its implications on social understandings amongst migrants.

Abstract: Securitisation of Migration: Explaining the Social implications

The project will investigate the EURODAC system as a feature of securitisation of migration with reference to the recent migration flows coming towards Europe Having a basic functionality of keeping biometric information of asylum seekers and illegal migrants, the EURODAC system determines which country is responsible for dealing with the asylum application of an asylum seeker, preventing the ‘asylum shopping’ within the EU. Existing knowledge on securitisation is largely based on positive and negative aspects of governmental and technological architecture within regional migration governance. However, moving beyond from merely looking at the political dimension, this project considers the 'social' dimension that could explain the actual dynamics in field. It stresses the importance of analysing EURODAC as a securitisation tool from the perspectives of immigrants to discover its effects on immigrants. Therefore, it highlights the importance of the 'social' dimension in the form of interaction between human (migrants, asylum seekers) and non-human (technology, database, registration) in terms of Actor-Network approach. Throughout the research, an interpretivist epistemology will be adopted in order to elucidate on the ‘socially constructed threat’ created by the interactions of people. Mainly aiming to discover interpretations and meanings towards EURODAC, the researcher will attempt to “establish the meaning of a phenomenon” by the qualitative data gathered from interviews.

Kontakt: krmysl2011(at)gmail.com

 

Erik Teubner

Kurzbiographie: Herr Erik Teubner promoviert extern im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften mit einer Arbeit, die Erkenntnisse zwischen (akademischer) Identitätstheorie und (industrieller) Arbeitspraxis gewinnen soll. Das Interesse für die Wechselbeziehung beider Gebiete spiegelt sich als Erfahrung in seinem Werdegang wider. So absolvierte er parallel zu seiner aktuellen Tätigkeit als Projektleiter in einem internationalen Automobilkonzern einen Masterabschluss in Wirtschaftspsychologie an der privaten Fachhochschule für Oekonomie und Management und setzte sich in seiner Master-Thesis mit dem Thema „Entfremdung in der Arbeitswelt“ auseinander. Zu Beginn seiner beruflichen- und akademischen Karriere absolvierte Herr Erik Teubner eine Ausbildung zum Informations- und Telekommunikationskaufmann und erhielt nach erfolgreichem Abschluss ein Förderstipendium (Begabtenförderungsprogramm der Bundesregierung zur beruflichen Bildung), was mit ausschlaggebend für das nebenberufliche Bachelorstudium der Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule für Oekonomie und Management war. Erik Teubners Interessenschwerpunkt liegt nach interdisziplinär gesammelten Erfahrungen in Wirtschaft, IT und Psychologie im Bereich der Sozialphilosophie.

Abstract: Subjektivierungsweisen postmoderner Arbeitswirklichkeiten: Phänomenologische Reflexionen über das Konzept der Identität

Das Promotionsvorhaben soll einen kritischen Theorievergleich verschiedener Traditionslinien der subjektbezogenen Ideengeschichte geben, elementare Identitätsvorstellungen herausarbeiten und diese der heutigen Arbeitswirklichkeit gegenüberstellen. An konkreten Phänomenen der heutigen Arbeitswelt sollen Ambivalenzen zwischen Theorie und (identitätsbestimmender) Wirklichkeit im Arbeitsleben rekonstruiert werden. Im Fokus der analytischen Betrachtung steht die Identifikation und Deskription von Subjektivierungsweisen, die der postmodernen Arbeitswirklichkeit phänomenologisch eigen sind. Ziel ist es, die Chancen und Grenzen eines leib- und sozialphänomenologischen Ansatzes im Arbeitskontext zur Freilegung von Subjektivierungsweisen aufzuzeigen, um eine zeitgemäße Berücksichtigung der „Identität“ innerhalb der Sozialwissenschaften zu ermöglichen. Dafür soll ebenso auf praxeologisches Wissen (Arbeitspraktiken) sowie auf Fallbeispiele rekurriert werden.

Kontakt: erik.teubner(at)googlemail.com

 

Andreas Röß

Kurzbiographie: "Herr Andreas Röß studierte von 2009-2016 Soziologie und Philosophie an der FAU Erlangen-Nürnberg (B.A.) und anschließend an der CAU zu Kiel (M.A.). Er schloss sein Studium mit einer Arbeit zur Emotionssoziologie aus Perspektive der Gouvernementalitätsstudien ab. Seit 2017 arbeit er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (Karlsruhe) im Bereich Foresight. Seine Arbeits- und Interessensschwerpunkt ist die Sozialtheorie (insbesondere Systemtheorie und Poststrukturalismus), soziologische Kultur- und Gegenwartsdiagnosen, Wissenschafts- und Hochschulforschung sowie Organisationssoziologie.

Er promoviert extern im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften mit einer Arbeit zur Transformation von Wissenschaftssystem und Hochschule."

Abstract: Gesellschaftliche Verantwortung der unternehmerischen Hochschule? Zur Übersetzung von neoliberaler Wissenschaftspolitik und Wissensproduktion in Hochschulen?"

Die geplante Doktorarbeit versucht zwei zentrale Transformationsprozesse innerhalb des Wissenschaftssystem und der Hochschule - zum einen die Förderung reflexiver Wissensproduktion ('Mode 2', 3. Mission der Hochschulen) und zum anderen die organisationalen Reformen der Hochschule im Sinne des New Public Management - aus Sicht einer kritischen Organisations- und Managementforschung zu analysieren und dabei ins Verhältnis zueinander zu setzen. Ausgehend von gouvernementalitäts- und subjektivierungstheoretischen Überlegungen konzipiert die Arbeit die entsprechenden Reformprogramme als 'Anrufungen' (Althusser) und fragt im Anschluss daran nach den 'Übersetzungsleistungen' von Hochschulen diese Programme in konkrete Praxisfelder zu übersetzen. Die Analyse des Verhältnisses zwischen Programm und Praxis soll dabei auch - so die Überlegung der Arbeit - Aufschluss darüber geben, wie andere nicht-hegemoniale Formen des Organisieren von Hochschulen aussehen könnten, die geeigneter sind um den gesellschaftlichen Auftrag einer reflexiven und sozial verantwortlichen Wissensproduktion umzusetzen.

Kontakt: ARoess(at)gmx.net

 

Ngan Nguyen-Meyer

Kurzbiographie: Nach meinem Deutschstudium in Vietnam und Assistenztätigkeiten in deutschen Forschungsprojekten in Vietnam studierte ich einige Semester Soziologie in München und schloss 2009 als Diplom-Sozialarbeiterin an der Hochschule München ab. In meiner Diplomarbeit beschäftigte ich mich mit Identitätsfacetten von Juden im heutigen China. Durch meine Arbeit in der sozialpädagogischen Familienhilfe mit Familien aus Vietnam in München beschäftigte mich immer stärker die Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen des interkulturellen Verstehens, die ich mit meinem Promotionsvorhaben ergründen möchte.

Abstract: Formen des Nicht-Verstehens in der interkulturellen Kommunikation. Eine Studie am Beispiel der Kindeswohlgefährdungseinschätzung mit Familien aus Vietnam

Das Promotionsvorhaben untersucht Formen des „Nicht-Verstehens“ und auch des Nicht-Wissens von Kinderschutzfachkräften in der Kindeswohlgefährdungs­einschätzung mit Familien aus Vietnam aus kulturreflexiver Perspektive. Das theoretische Gerüst baut v.a. auf Westerkamps theoretischen Ansatz zur Beschreibung und Analyse des Nicht-Verstehens, Nazarkiewicz‘ drei kulturreflexiven Metakonzepte sowie auf Wehlings theoretisches Konzept zur Beschreibung des Nicht-Wissens. Die Daten sollen in Fokusgruppen erhoben werden, die von leitfadengestützten Interviews mit narrativen Phasen ergänzt und mit Verfahren der hermeneutischen Wissenssoziologie ausgewertet werden.

Kontakt: ngan.nguyen-meyer@gmx.de

 

Manuel Lebek

Kurzbiographie: Manuel Lebek (M.A. Soziologe) hat an der Hochschule Fulda "Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Interkulturelle Beziehungen (B.A.)" und "Soziale Arbeit (B.A.)" studiert. Anschließend studierte er an der Universität Kassel "Soziologie (M.A.)". In seiner Master-Thesis setzte er sich mit Diskursen und raumsoziologischen Deutungen zum Sozialen Raum "Pata Rat/Rumänien" auseinander. Er ist Mitglied der Forschungsgruppe "Traditionelle Völker und Gemeinschaften" an der Universität Kassel (Dr. Dieter Gawora).Forschungsschwerpunkte sind Müllsoziologie, Stadt- und Raumsoziologie (Schwerpunkt: Slumforschung), Global Waste Picker, Soziologie der Gemeinschaft, internationale Soziale Arbeit.Herr Lebek hat als Förderschullehrer sowie Sozialarbeiter und zuvor in leitender Position in der Telekommunikationsbranche gearbeitet.

Abstract: Müll(arbeit) in Pata Rat/Rumänien: Auf dem Weg zu Global Waste Picker Organizations

Gegenstand der Dissertation ist die Erforschung von Global Waste Picker Organizations in Form von Selbstorganisation als membershipbased organizations of the poor (MBOP), mit dem Ausgangspunkt und Fokus auf den Fall Pata Rat/Rumänien im internationalen Vergleich. Im Fall der Mülldeponiesiedlung Pata Rat am Rand von Cluj-Napoca/Rumänien verfängt sich die Debatte weitestgehend um die Frage einer zugeschrieben kollektiven Identität, die an Fragen der Zukunftsfähigkeit zu scheitern droht (Vincze 2013). Mit einem Paradigmenwechsel weg vom Abarbeiten an den Fragen der ethnischen Identität Roma, zu der sich ein signifikanter Anteil der Bewohner von Pata Rat zählen lässt (UNDP 2012), und den damit verbundenen rassistisch geprägten Diskursen sowie realen Marginalisierungen und Diskriminierungen, hin zu einer Konstitution von Pata Rat als sozialen Raum, den sich die Bewohner*innen aneignen und zukunftsgerichtet transformieren, eröffnet sich ein Ausweg aus festgefahrenen Perspektiven und auf einer höheren Ebene eine normative Wendung. Eine gelingende Selbstorganisation der Müllsammler*innen von Pata Rat in Form von membershipbased organizations of the poor (MBOP) hat großes Zukunftspotential: „the formation of scavenger cooperatives can result in grassroots development, poverty alleviation, and environmental protection" (Medina 2000). Die Menschen in Pata Rat werden dadurch von „Müllmenschen" zu „Müllarbeiter*innen"

Kontakt: lebek@posteo.de

 

Bettina Storck

Kurzbiographie: Bettina Storck begann ihre akademische Laufbahn an der Justus-Liebig-Universität Gießen mit dem Bachelorstudiengang „Sprache, Literatur, Kultur“, den sie im Jahr 2010 abschloss. Ihr besonderes Augenmerk auf die Anglistik äußerte sich unter anderem durch einen Erasmus-Aufenthalt an der University of Wolverhampton in Großbritannien. An der Hochschule Fulda absolvierte sie anschließend den internationalen Masterstudiengang „Intercultural Communication and European Studies (ICEUS)“ und arbeitete währenddessen als wissenschaftliche Hilfskraft in der Hochschulkommunikation. Im Jahr 2013 verließ Bettina Storck zunächst das akademische Umfeld, um ihren beruflichen Werdegang bei einer deutschen Großbank in Frankfurt am Main zu beginnen. Dort ist sie inzwischen als Projektmanagerin in der Konzernstrategie tätig und wird die Promotion berufsbegleitend durchführen. Sowohl während des Studiums als auch im beruflichen Kontext konnte sie wiederholt Berührungspunkte zum Themenkomplex Diversity und Gender herstellen, was nicht zuletzt ausschlaggebend für ihr Promotionsvorhaben war.           

Abstract: Frauen im Finanzsektor – welche Faktoren bedingen die anhaltende Unterrepräsentanz von Frauen in Führungspositionen? Eine empirische Betrachtung unter Berücksichtigung agiler Arbeitsmethoden.

Trotz diverser Förderungsmaßnahmen ist der Anteil von einflussreichen Frauen in Politik und Wirtschaft anhaltend gering und übersteigt nur in Ausnahmefällen die kritische Marke von 30 Prozent. Mit einem besonders niedrigen Anteil von Frauen in Führungspositionen sticht der Finanzsektor hervor. Das Promotionsvorhaben widmet sich der Frage, welche Faktoren diesen Umstand bedingen und welche Rahmenbedingungen zu einer Erhöhung des Frauenanteils in den Führungsetagen von Finanzinstituten führen könnten. Auch die digitale Transformation der Finanzbranche, die unter anderem neue, agile Arbeitsmethoden mit sich bringt, wird einen Untersuchungsgegenstand der Arbeit bilden. Eine qualitative Analyse, die sowohl national als auch international durchgeführt werden wird, soll die gewünschten Erkenntnisse erzielen.

Kontakt: Bettina.Storck@sk.hs-fulda.de

Veranstaltungen

Forschungswerkstatt des Promotionszentrums Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität 

Das Promotionszentrum „Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität“ richtet mit dem WS 2017/2018 für die am Zentrum Promovierenden eine regelmäßige Forschungswerkstatt ein. Ziel ist es, den wissenschaftlichen Nachwuchs im thematischen Bereich Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität zu fördern und in ihrem Zugang zur Promotion zu unterstützen. Einmal pro Semester findet im Rahmen einer 1-2 tägigen Veranstaltung eine gemeinsame Forschungswerkstatt mit allen professoralen Mitgliedern sowie mit allen Promovierenden des Promotionszentrums statt. In diesem Rahmen präsentieren und diskutieren die Promovierenden den Fortschritt ihrer Dissertationen. Die Sitzungen beruhen auf einem kollegialen Arbeitsprinzip, bei dem die Promovierenden methodische, theoretische und inhaltliche Aspekte des eigenen Forschungsvorhabens zur Diskussion stellen. Unter professoraler Begleitung wird kollegiales Feedback gegeben und gemeinsam diskutiert. Ebenso wichtig ist die gegenseitige Unterstützung der Promovierenden. Das Promotionszentrum Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität sorgt in diesem Sinne für einen regelmäßigen Austausch und eine regelmäßige Zusammenkunft des sozialwissenschaftlichen Nachwuchses der Hochschule Fulda. Es ist vorgesehen, ggf. externe Wissenschaftler/innen als Expert/innen zu Vorträgen in die Forschungswerkstatt des Promotionszentrums

 

Methodenworkshop

Im Rahmen des Promotionszentrums „Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität“ Das Promotionszentrum „Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität“ richtet mit dem WS 2017/2018 für die am Zentrum Promovierenden, für die an einer Promotion im Rahmen des Zentrums Interessierten und für dem Promotionszentrum nahe stehende Interessierte einen Methodenworkshop ein. Aufgabe dieses Workshops wird es sein, die Promovierenden bei der Durchführung ihrer empirischen Untersuchungen zu unterstützen und an einer Promotion Interessierte an das Promotionszentrum heranzuführen. Die Kompetenzen für die Umsetzung einer methodisch kontrollierten empirischen Analyse sollen in der gemeinsamen Interpretation der von den TeilnehmerInnen erhobenen Daten verfeinert werden. Wir werden uns dabei an Verfahren der verstehenden Sozialforschung orientieren: Strukturhermeneutik; Narrationsanalyse, Grounded Theory, Diskursanalyse, Ethnographie.

 

Promotionskolloquium Gender und Diversity Studies

Das Promotionskolloquium Gender und Diversity Studies findet statt im Rahmen des Promotionszentrums „Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität“. Das Promotionszentrum „Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Globalisierung, Europäische Integration, Interkulturalität“ richtet mit dem WS 2017/2018 für die am Zentrum Promovierenden sowie für die an einer Promotion im Rahmen des Zentrums Interessierten ein. Das Promotionskolloquium Gender und Diversity Studies richtet sich an die Doktorand/innen von Prof. Dr. Bauschke-Urban sowie – nach persönlicher Absprache – auch an Promotionsinteressierte. Im Rahmen des Promotionskolloquiums werden alle Fragen der Planung, Durchführung und des Abschlusses eines Promotionsvorhabens thematisiert sowie die theoretischen und methodischen Zugänge zu den Forschungsarbeiten der Promovierenden vorgestellt und diskutiert. Die Promovierenden präsentieren den Fortschritt ihrer Arbeiten im Rahmen des Kolloquiums regelmäßig und stehen durch das Kolloquium mit anderen Promovierenden in einem kollegialen

 

Lesekreis: Soziologische Theorien

Der Lektürekurs ist als eine Vertiefung in die ausgewählten soziologischen Themenbereiche und Theorien konzipiert. Zu diesem Zweck werden in dem Kurs soziologische Texte ausführlich reflektiert und diskutiert. Die im Seminar zu besprechenden Theorieansätze werden zu Semesterbeginn von den Beteiligten gemeinsam ausgewählt. Die Auswahl richtet sich nach Aktualität und Relevanz für die Forschungsarbeiten der Teilnehmenden. Der Kurs hat den Charakter eines Lesekreises, in dem die kontinuierliche Teilnahme, sorgfältige Vorbereitung sowie aktive Partizipation an den Diskussionen eine Voraussetzung für die erkenntnisreiche Zusammenarbeit bilden.

 

Grundkurs Promotion

Der Grundkurs Promotion bearbeitet in einem Blockseminar die gesamte Einstiegsphase der Promotion in Theorie und Praxis. Er richtet sich an Studierende, die die Absicht haben, zu promovieren, ebenso wie an Promovierende, die gerade die Promotion beginnen. Im ersten Seminarabschnitt wird die Frage behandelt, wie man grundsätzlich eine Promotion anlegen und organisieren sollte und was dabei zu beachten ist. Ausgehend von dem derzeitigen Stand der Promotionsprojekte der Teilnehmenden werden dabei zunächst grundsätzliche Fragen und Arbeitsschritte diskutiert, die bis zu Fragen der formalen Organisation und Finanzierung reichen. Darauf aufbauend wird im zweiten Seminarabschnitt die Planung der Arbeit an der Promotion selbst diskutiert, von der Zuspitzung des Themas und der Fragestellung über die Erstellung des Exposés, die weiteren Arbeitsschritte und die Rolle der Betreuer. Im dritten Seminarabschnitt werden die Promotionsprojekte der Teilnehmenden ausführlich vorgestellt und diskutiert. In der Diskussion werden offene Fragen und weitere Arbeitsschritte herausgearbeitet sowie forschungspraktische Tipps gegeben. Im vierten und abschließenden Seminarabschnitt erstellen die Teilnehmenden auf der Grundlage der Arbeit des Wochenendes eine Arbeitsplanung. Diese wird vorgestellt und diskutiert. Zum Abschluss gibt es eine Feedbackrunde für Teilnehmende und Dozentin.

 

 

Zum Flyer Veranstaltungen WS 2017/2018

Zum Flyer Veranstaltungen SoSe 2018

Zum Flyer Veranstaltungen WS 2018/2019

Fördermöglichkeiten

Promotionsordnung und Satzung

Bewerbung

Gesuch um Annahme als DoktorandIn

Application for acceptance as a doctoral candidate

Betreuungsvereinbarung

Promotionsgesuch

Hinweise für die Bewerbung

Bedingung für die Annahme als DoktorandIn ist ein fachlich einschlägiger Studienabschluss (i.d.R. Master oder Diplom) nach einem Studium mit insgesamt 300 Leistungspunkten gemäß ECTS und einem Gesamtergebnis mit mindestens der Note 2,0 bzw. einem ECTS-Rang der Note B oder ein als gleichwertig einzustufender Studienabschluss. Ggf. ist die Annahme an weitere Auflagen gebunden.

Vor dem förmlichen Bewerbungsverfahren steht die Kontaktaufnahme und Abstimmung mit einer potentiellen Erstbetreuerin/ einem Erstbetreuer aus dem Kreis der dem Promotionszentrum angehörenden ProfessorInnen.

Hierfür ist ein aussagekräftiges, schriftliches Exposé für das zu bearbeitende Promotionsvorhaben sowie ein erster Zeitplan vorzulegen.

Findet das Vorhaben die Zustimmung durch eine Erstbetreuerin/einen Erstbetreuer schließt sich die förmliche Bewerbung nach § 5 der Promotionsordnung an

§ 5 Annahme als Doktorandin oder Doktorand

(1) Das Gesuch um Annahme als Doktorandin oder Doktorand ist an die Vorsitzende oder den Vorsitzenden des Promotionsausschusses zu richten. Dem Annahmegesuch ist beizufügen:

  • beglaubigte Abschriften der Zeugnisse und Urkunden für das erfolgreich abgeschlossene Hochschulstudium gemäß Abs. (3); ausländische Zeugnisse sind in amtlich beglaubigter Übersetzung in deutscher Sprache vorzulegen,
  • eine Übersicht des Lebens- und Bildungsgangs,
  • Kopie des Personalausweises oder Reisepasses,
  • falls vom Promotionsausschuss angefordert, ggfls. ein aktuelles Führungszeugnis mit dem Verwendungszweck Promotion,
  • ein ausführliches, schriftliches Exposé für das eigenständig zu bearbeitende Promotionsvorhaben; das Exposé soll sich zusammensetzen aus dem Themenvorschlag, dem Stand der Forschung, den Zielen und dem Beitrag der Arbeit zusammen mit der Beschreibung der Vorgehensweise und der vorgesehenen Methoden sowie der durch die Betreuerinnen oder Betreuer zugestimmten Ressourcenplanung zusammen mit der Erklärung, in welcher Sprache die Dissertation verfasst werden soll,
  • die schriftliche Zusage der Betreuung in Form der Betreuungsvereinbarung, in der auch die Einhaltung guter wissenschaftlicher Praxis gem. der entsprechenden Satzung der Hochschule Fulda zugesichert wird,
  • Erklärung, ob und mit welchem Ergebnis an einer anderen Hochschule die Annahme als Doktorandin oder Doktorand beantragt wurde, oder ein vergleichbares Eignungsfeststellungsverfahren oder Promotionsverfahren an einer anderen Hochschule endgültig nicht bestanden wurde,
  • bei ausländischen Bewerberinnen oder Bewerbern der Nachweis hinreichender Sprachkenntnisse für die deutsche Sprache, insbesondere durch die an einer deutschen Hochschule abgelegten Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH) mit mindestens der Stufe 3 oder alternativ für die englische Sprache eine Sprachprüfung nach TOEFL mit mindestens 80 Punkten IBT.

Weitere Informationen zum Promotionsverfahren und zum Abschluss der Promotion entnehmen Sie bitte der Promotionsordnung.    

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Promovieren an der Hochschule Fulda