Schreibwerkstatt

Studierende sitzen um einen Tisch und arbeiten konzentriert an ihren Laptops - draußen ist es dunkel.

Das war die SchreibNight 2017!

Zeitweise stauten sich neu Dazukommende am Check-in, aber sonst herrschte Gelassenheit und konzentriertes Arbeiten. Fast 80 Studierende waren im März zur SchreibNight im Selbstlernzentrum gekommen, um an ihren Haus- und Abschlussarbeiten oder ihren annotierten Bibliografien weiterzuwerkeln.

Trotz der schlechten Belüftung im Selbstlernzentrum war das Feedback einhellig: So viele Schreibende an einem Ort regten zum Schreiben an. Während über zwanzig der Schreibenden die Gelegenheit nutzten, sich in einer Schreibberatung mit ihren als Schreibberatende ausgebildeten Kommilitonen und Kommilitoninnen über ihr Schreibprojekt auszutauschen, reichte vielen anderen einfach die schöne Atmosphäre, endlich einmal in Gesellschaft schreiben zu können.

Workshops & mehr

Wie jedes Jahr gab es neben den Schreibberatungen auch auf dieser SchreibNight wieder ein ergänzendes Angebot. Wer Lust hatte, konnte bei den Bewegten Pausen mitmachen, sich in den kreativen Pausen inspirieren lassen oder an einem Workshop teilnehmen. Dieses Jahr variierte das Interesse an den Workshops sehr - aber auf der SchreibNight finden Workshops auch mit einem interessierten Teilnehmenden durchaus statt!

Stillarbeit bis nachts um drei

Wer es richtig ruhig wünschte, konnte sich im Raum "Stilles Arbeiten" ganz in Ruhe konzentrieren. Dabei nutzten zwei der Schreibenden im Stillarbeitsraum fast die ganze Zeit aus und blieben tatsächlich bis zum Schluss um drei Uhr nachts da. Kein Wunder, dass in diesem Raum auch eine Masterarbeit zuende geschrieben wurde.