Promotionszentrum Soziale Arbeit

Für die gesellschaftlichen Gestaltungsaufgaben Sozialer Arbeit ist forschungsbasiertes theoretisches und methodisches Wissen wesentlich. Das erfordert Kompetenzen, die nach dem Master durch aktives Erproben in der eigenen Promotionsforschung erlangt werden. Die eigenständige Entwicklung von Forschung ist die Voraussetzung dafür, dass Soziale Arbeit als Profession nachhaltig auf die gesellschaftlichen Problemlagen und Herausforderungen angemessen reagieren kann.

Damit Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter diesen Schritt gehen können – ohne in eine der sogenannten Bezugswissenschaften wie Erziehungswissenschaften, Soziologie oder Psychologie ausweichen zu müssen – wurde im Jahr 2017 das eigenständige Promotionsrecht im Fachgebiet Soziale Arbeit verliehen und das hochschulübergreifende „Promotionszentrum Soziale Arbeit“ gegründet.

Beteiligt sind Professorinnen und Professoren der vier Hochschulen Frankfurt (University of Applied Sciences), Fulda, Darmstadt und RheinMain in Wiesbaden.

Die Partnerhochschulen nutzen erhebliche Synergien bei der Bündelung von Forschungsthemen und der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Das Promotionszentrum organisiert die Promotionsverfahren in der Fachrichtung Soziale Arbeit, berät in fachlichen und administrativen Fragen, organisiert Workshops und Fachtagungen zu Erhebungs- und Auswertungsmethoden sowie Theorien Sozialer Arbeit.
 

Weitere Infos:

Geschäftsstelle des Promotionszentrums Soziale Arbeit
Dipl.-Soz. Bahareh Gondani
Hochschule RheinMain
Postadresse: Postfach 3251 | 65022 Wiesbaden
E-Mail:promotionszentrum.soziale-arbeit(at)hs-rm.de
Telefon: +49 611 9495-1126

Promotionsbeauftrage am Fachbereich SW:

Prof. Dr. habil. Monika Alisch
E-Mail: monika.alisch(at)sw.hs-fulda.de