Vom 18. bis 20. Oktober 2018 nahmen drei Studierende des Fachbereiches Sozialwesen am 5. Berufskongress Soziale Arbeit in Berlin-Spandau teil.

Bei spannenden Symposien, Workshops und Diskussionsrunden rund um das diesjährige Motto „Engagement aus Erkenntnis” erhielten die Teilnehmer*innen drei Tage lang die Gelegenheit, sich mit anderen zu Themen wie: Müssen Sozialarbeitende politisch sein?, Digitalisierung und Soziale Arbeit, Machtkritischer Sprachgebrauch, Das Image und die Vernetzung von Sozialarbeiter*innen, Die Verbesserung von Arbeitsbedingungen und vielen weiteren auszutauschen und die eigene professionelle Haltung kritisch zu hinterfragen und weiterzuentwickeln.

Des Weiteren bot der Kongress die Möglichkeit, neue Kontakte zu anderen angehenden und praktizierenden Sozialarbeiter*innen aus ganz Deutschland zu knüpfen. Auch Vertreter*innen aus Vorständen von Gewerkschaften, freien Trägern sowie den Wohlfahrtsverbänden standen persönlich für Fragen zur Verfügung. An einem großen Bücherstand konnte die neueste Fachliteratur zu vergünstigten Preisen erworben werden.

Aufgelockert wurde das Programm durch musikalische Einlagen, Gespräche bei Kaffee und Kuchen und einem Social Science Slam, bei dem Studierende der Sozialen Arbeit ihre Bachelor- und Masterarbeit-Themen auf kreative und unterhaltsame Art und Weise präsentierten.

Insgesamt erhielten die Teilnehmer*innen durch den Berufskongress die Chance, zu erfahren, welche Themen aktuell für die Soziale Arbeit von besonderer Bedeutung sind, und konnten aktiv an konstruktiven Verbesserungsvorschlägen mitarbeiten und neue Strategien für das eigene Berufsleben erlernen.

Am letzten Tag stand den Teilnehmer*innen der Exkursion zudem ein halber Tag zur freien Verfügung, an dem sie beispielsweise bei einer Führung durch das Reichstagsgebäude mitmachen, das Brandenburger Tor und Holocaust-Mahnmal besuchen oder einfach das sonnige Herbstwetter in Berlin genießen konnten, bevor es zurück ins schöne Fulda ging.

Veranstalter des Berufskongresses war der Deutsche Berufsverband für Soziale Arbeit e.V. (DBSH). Die Exkursion wurde von Studierenden für Studierende mithilfe des Fachschaftsrates SW sowohl organisiert als auch durchgeführt und durch die Hochschule Fulda gefördert.