BASS als berufsbegleitendes Studium

Aus folgenden Bereichen haben bereits Beschäftigte das Studium erfolgreich absolviert:

  • Wohngeldstelle / Sozialamt
  • Ausländerbehörde
  • Gesundheitsamt
  • Weiterbildungsträger
  • Rehabilitationseinrichtungen
  • Schuldner-/Drogenberatung
  • Bundesagentur für Arbeit / Jobcenter
  • Allgemeine Öffentliche Verwaltung mit dem Ziel eines höherwertigen Ansatzes im Sozialverwaltungsbereich

Nicht selten handelt es sich bei dem berufsbegleitenden Studienmodell um eine Maßnahme der PERSONALENTWICKLUNG eines Arbeitgebers. Ein wesentlicher Vorteil hierbei ist, dass die Studierenden zum Teil im alten Arbeitsfeld während des Studiums verbleiben, ein individueller Praktikumsplan (angelehnt an den Bedarfen der jeweiligen Institution) entworfen werden kann und schrittweise ein Übergang in das neue Arbeitsfeld erfolgt.  

Das berufsbegleitende Studium ist besonders für Berufstätige geeignet, die

  • im sozialen bzw. kommunalen Verwaltungsbereich tätig sind,
  • bei einem Träger der Grundsicherung (Jobcenter) bzw. der Arbeitsförderung arbeiten oder eine solche Beschäftigung anstreben oder
  • bei Institutionen beschäftigt sind, die auch mit ausbildungs- bzw. arbeitsmarktbezogenen Themen / Problemstellungen betraut sind (z.B. Bildungs- und Rehaträger, Schuldnerberatung, Drogenberatung etc.) und eine erweiterte Qualifikation erwerben möchten oder
  • einen neuen Arbeitsbereich im Feld der sozialen Verwaltung bzw. bei anderen sozialen oder ausbildungs-/ arbeitsmarktbezogenen Organisationen anstreben

Berufsbegleitend Studierende können, bei Erfüllung aller grundlegenden Voraussetzungen, direkt im Anschluss an das Studium das Aufbaumodul „Case Management“ besuchen und damit zeitnah das entsprechende Zertifikat der DGCC erwerben.


„Das Besondere am Studiengang BASS sind nicht nur die praxisnahen, aktuellen Inhalte, sondern vor allem der Mix der Studierenden aus Jung und Alt, mit oder ohne Berufserfahrung und aus unterschiedlichen Regionen oder Arbeitsbereichen. So profitieren die Teilnehmenden untereinander von unterschiedlichen Lernmethoden und -ansätzen, üben thematisch, inhaltlich oft auch menschlich Toleranz - helfen und respektieren einander. Persönlich konnte ich viele Lerninhalte zeitnah im Beruf umsetzen und der Studienabschluss ermöglichte den Weg in meinen jetzigen Aufgabenbereich. Also: Alles richtig gemacht mit BASS.“

Birgit Hannemann-Röttgers
Landeshauptstadt Kiel
Pressereferat, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit


BASS als duales Studium

Studiengangskoordination:

Andrea Hilger

Studiengangskoordination BASS, GP, MaBeTh und SR

Kontakt

Andrea Hilger

Studiengangskoordination BASS, GP, MaBeTh und SR

+49 661 9640-2444
+49 661 9640-249
Gebäude 21, Raum 203
Bürozeiten
Mo – Fr 8:00 – 15:00 Uhr

Studienkosten

Pro Semester ist mit folgenden Kosten zu rechnen:

  • Semestergebühren: 101,85 €
  • 2-3 Onlinemodule pro Semester à 65 Euro

(Also ca. 230 - 290 Euro pro Semester plus Fahrtkosten und
Übernachtung.)