Gleichstellungszukunftskonzept der HFD

für den Zeitraum 2018 - 2023

Das Gleichstellungszukunftskonzept der Hochschule Fulda (kurz: GZK) ist in 2018 im Rahmen des Professorinnenprogramms III erstellt und vorgelegt worden. Das einzureichende Konzept nimmt Bezug auf vorangegangene Gleichstellungskonzepte aus 2008 & 2013 und nimmt einen Soll-Ist-Vergleich der Verstetigungsplanung vor. Bestehende Maßnahmen werden darin auf ihre Wirksamkeit und Nachhaltigkeit überprüft sowie zukünftige Handlungsfelder definiert.

Das GZK ist unter enger Mitwirkung der Fachbereichsleitungen entstanden und wurde im Mai 2018 vom Präsidum und der Gleichstellungskommission verabschiedet.

 

Prädikat "Gleichstellung: ausgezeichnet!"

Als einzige Hochschule für Angewandte Wissenschaften bundesweit erhielt die Hochschule Fulda für ihr Gleichstellungszukunftskonzept das Prädikat „Gleichstellung: ausgezeichnet!“.

In der ersten Auswahlrunde der aktuellen Phase des Professorinnenprogramms von Bund und Ländern in 2018 war die Hochschule Fulda gleich zweimal erfolgreich. Nicht nur ihr Gleichstellungszukunftskonzept wurde positiv bewertet, was sie berechtigt, Fördermittel für drei Erstberufungen von Professorinnen zu beantragen. Für ihre als hervorragend bewertete geschlechtergerechte Personalentwicklung und -gewinnung auf dem Weg zur Professur wurde sie zudem als eine von zehn Hochschulen mit dem Prädikat „Gleichstellung: ausgezeichnet!“ gewürdigt. Die Hochschule Fulda ist die einzige Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAWs) bundesweit, die dieses Prädikat erhält; unter den hessischen Universitäten und HAWs ist sie die einzige ausgezeichnete Hochschule überhaupt. Damit kann sie eine vierte Anschubfinanzierung für die Erstberufung einer Frau beantragen.

Download als PDF