Symposium

Lebensqualität im Alter: Versorgung | Wohnen | Verpflegung

Inter- und transdisziplinäre Perspektiven

Wann? 31.03.2022, Get together: 30.03.2022

Wo? Hochschulzentrum Fulda Transfer (pandemiebedingte Änderungen vorbehalten)

Für wen? Wissenschaftler*innen, Fachpersonen

Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos.

Hier finden Sie das Programm


Hintergrund/ Thema
Der demografische Wandel, die Zunahme von älteren Menschen in prekären Lebenslagen, ein erhöhter Unterstützungsbedarf aufgrund zunehmender Einschränkungen im Alter, unsichere familiäre Unterstützungsstrukturen sowie steigende Lebenshaltungskosten stellen einige bedeutende gesellschaftliche Herausforderungen dar. Diese können zu Beeinträchtigungen der Daseinsvorsorge und Alltagsversorgung älterer Menschen führen. Wie trotz dieser Herausforderungen die Lebensqualität unter Berücksichtigung einer weitestgehenden Selbstständigkeit bis ins hohe Alter erhalten und gesteigert werden kann, ist eine Frage, mit der sich zahlreiche zivilgesellschaftliche und politische Akteure konfrontiert sehen. Denn eine hohe Lebensqualität im Alter stellt ein zentrales individuelles als auch demografiepolitisches Ziel dar.

Entsprechend der hohen Bedeutung von Lebensqualität im Alter forschen Wissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen im Kontext Lebensqualität im Alter – jeweils auf der Basis spezifischer, disziplinärer Zugänge. Um dem Konstrukt der Lebensqualität jedoch in seiner Multidimensionalität und Ganzheitlichkeit gerecht zu werden, bedarf es der Einnahme inter- und transdisziplinärer Perspektiven. Diese spielen eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Lösungsansätzen zum Erhalt und der Verbesserung der Lebensqualität im Alter.

Im BMBF-geförderten, transdisziplinären Projekt „VeWoLA – Versorgungs-, Wohn- und Verpflegungskonzepte für ein selbstbestimmtes Leben im Alter“ wurden in den letzten vier Jahren innovative Ansätze zur Verbesserung der Alltagsversorgung und Lebensqualität älterer Menschen erforscht und (weiter-)entwickelt. Neben den Themen Ernährung und Verpflegung sowie Wohnen und Versorgung im Alter standen Methoden der Partizipationsforschung zum Erhalt und der Verbesserung von Lebensqualität im Alter im Fokus unserer Arbeit.

Mit dem Symposium möchten wir die Ergebnisse und Erfahrungen unserer vierjährigen Projektlaufzeit gemeinsam mit den Ergebnissen von Wissenschaftler*innen weiterer Disziplinen präsentieren, diskutieren und diese damit in den wissenschaftlichen Diskurs einbetten. Überdies soll eine Möglichkeit zum inter- und transdisziplinären Austausch zwischen Wissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen und Fachpersonen geschaffen werden. Das Symposium richtet sich daher primär an Wissenschaftler*innen und Fachpersonen, welche inter- und transdisziplinäre Perspektiven auf die Lebensqualität im Alter einnehmen und mehr dazu erfahren möchten.

Den inhaltlichen Fokus unseres Symposiums legen wir auf die Beantwortung folgender Fragen:

  • Welche Bedeutung haben unterschiedliche Ansätze und Modelle der Lebensqualitätforschung im Alter?
  • Wie hängen Alltagsversorgung und Lebensqualität im Alter zusammen?
  • Wie stellt sich die Alltagsversorgung und Lebensqualität älterer Menschen dar?
  • Welche Potenziale und Grenzen weisen Ansätze zum Erhalt und der Verbesserung der Lebensqualität im Kontext der Alltagsversorgung auf?

Es erwartet Sie ein inhaltlich breit gefächertes Programm mit Vorträgen von Wissenschaftler*innen aus dem Projekt VeWoLA und Wissenschaftler*innen weiterer Disziplinen sowie einer Posterausstellung mit Ergebnissen aus dem Projekt VeWoLA. Damit möchten wir fruchtbare Diskussionen anstoßen, einen perspektivenerweiternden Austausch fördern und letztendlich einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität im Alter leisten.

Wir würden uns freuen, Sie beim Symposium begrüßen zu dürfen!
Im Namen des gesamten Projektteams grüßt

Prof. Dr. Jana Rückert-John
 

Button: Hier geht’s zur Anmeldung (Link zum Anmeldeformular)

Infos zur Anreise und Veranstaltungsort (Link zu entsprechenden Seiten)

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Barbara Pfindel

Wissenschaftliche Mitarbeiterin | RIGL

Gebäude 35 , Raum 104
Barbara Pfindel+49 661 9640-1982
Sprechzeiten
nach Vereinbarung